Seite 3 von 3

Re: Empfängerantennen

BeitragVerfasst: Sa 16. Apr 2016, 11:04
von Nobby_segelflieger
Moin Leute

Elmar, da geb ich dir vollkommen recht. Da wäre mir das Risiko eindeutig zu hoch. Die paar Euronen für s Antenne austauschen sollte es einem wert sein.

Bei meinen Empfängern sind sie zum glück geklipst. Aber auch da hatte ich schon, das es mir beim Antennentausch den ganzen Sockel abgelöst hatte.

Das Risiko ist einfach zu hoch beim selbst löten den RX zu verbraten. Ich hätte die Geduld nicht mehr.

Selbst beim Servostecker krimpen komme ich hin und wieder an meine Physischen Grenzen.

Michel, überleg's dir gut....

Re: Empfängerantennen

BeitragVerfasst: Sa 16. Apr 2016, 11:50
von paulpanter82
Moin Leude

Das hat doch da keine alte Frau mit einer Katze auf dem Buckel bei Vollmond drangezaubert.
Glaubt ihr die Chinesen machen da was anders als wir? Kabel gestuft absetzen, verzinnen, passend dran halten ggf. mit 3. Hand, 30W Löterich kurz dran tippen bis Lötzin am Kabel mit Platine verschmolzen ist und fertig ist die Laube. Besser kurz mit 30W Löten als lange mit der 8W SMD Lötnadel rum braten. Die SMD Led Größe 0402 (0,5x1mm) habe ich auch mit einem billigst OBI 30W Kolben angelötet.
Wenn Reichweitentest erfolgreich war ist doch wieder alles in Butter und alle mal mehr wert als ein neuer überteuerter Jeti Empfänger :mrgreen:

Nix für ungut...
Gruß Michael

Re: Empfängerantennen

BeitragVerfasst: Sa 16. Apr 2016, 12:01
von Nebukadneza
Hi,

ich wollte zu dem Thema auch meinen Senf abgeben. Zum einen ist das Löten von Hochfrequenztechnik echte Magie. Da zu wissen was rauskommt ist quasi unmöglich, je nach Kristallstruktur des Zinnes hat man da Reflektionen und ähnliches der Signale.

Zum anderen ist es natürlich Fummelkram so etwas kleines zu machen. Und ich gebe Elmar und Nobby recht, der Empfänger *muss* zuverlässig funktionieren.

Aber, und jetzt kommt das große ABER: Bei Kabel-an-Platine wird nicht maschinell mit präzise kontrollierten Parametern gearbeitet. Da hockt jemand und brät das mit einem uralten (aber feinen) Kolben von Hand drauf. Das geht selber. Man kann ja die Verbindung auf anritzen messen, die Lötstelle optisch mit Lupe/Mikroskop kontrollieren. Kräftig dran ziehen und wackeln und schaun ob sie hält. Dann ist das mechanische schonmal i.O.. Dann kann man Strom drauf tun und weiterschauen: Unsere modernen Anlagen können Reichweitentests, viele (Jeti / FrSky) können auch SWR, also das Stehwellenverhältnis angeben. Damit bekommt man raus wieviel Signal „es auf die Luft“ schafft statt „steckenzubleiben“. Und man kann während man RSSI und SWR in eine Logdatei schreibt an der Antenne wackeln. Wenn das alles einwandfrei tests, dann hätte ich in eine Eigenreparatur mindestens soviel vertrauen wie in die billigen aber vmtl sehr geübten Chinesischen Arbeiter.

So zumindest sehe ich das.

Grüßle,
Dario

Re: Empfängerantennen

BeitragVerfasst: So 24. Apr 2016, 17:03
von paulpanter82
Hallo Leude

Voodoo Voodoo drei mal schwarzer HF Zauber :mrgreen:
Ich hab mal die abgerissenen Originalantennen ohne Stecker abgelötet und gegen Stummel getauscht. Die Stummel sind 30mm lang billigst 0,14mm² Drähtchen wie bei den Miniempfängern von Hott.
Interessant ist das bei all meinen Empfängern die Antennen also der ungeschirmte Teil nirgends gleichlang ist die Spanne geht von 27mm bei den kleinen GR12 SC bis 31mm bei den großen GR16 / 24.
DSC_0027.JPG


Die ersten 99sec. sind Reichweitentests.

Original:
Original.JPG

Original a.JPG
Original a.JPG (40.31 KiB) 1807-mal betrachtet


Stummel:
Stummel.JPG

Stummel a.JPG
Stummel a.JPG (40.5 KiB) 1807-mal betrachtet


Über 500m Entfernung in Bodennähe:
Entfernung.JPG


Im RCN gab es mal eine ähnliche Geschichte (im Magazin?) wobei im Log Ungereimtheiten auftauchten. Sinngemäß: Ein Modellfliegerkolege hat dann gefragt ob er was im Flug gemerkt hat die Antwort: Nö :mrgreen:
Auch bei meinem Test nun keine Beschwerde Senderseits von irgendwelchen Warnschmellen.
Mein Fazit, es funkt wie es wohl funken soll und ohne Log hätte ich nix gemerkt.

@Michel: Hast du nun gelötet?

Gruß Michael

Re: Empfängerantennen

BeitragVerfasst: Mo 25. Apr 2016, 09:03
von McLaut
Hallo Michael,

nein...noch nicht. :D :D :D
Hab leider noch keine Zeit gehabt. Aber ich hab mir lange Gedanken dazu gemacht und beschlossen es so zu machen wie ich es für richtig halte. Wer was dagegen hat, darf gerne bei mir klopfen und eine Diskussion starten :lol: :lol:
Ich gehe da völlig mit dir konform und werde löten. Natürlich werde ich auch einen Reichweitentest machen und ich werde sehr gewissenhaft sein und ggf. auch aussondern. ;-)
Also, alle Skeptiker bitte ruhig bleiben.
Aber nochmal danke an dich Michael für deine nette Rückendeckung. :mrgreen:

LG
Michel

Re: Empfängerantennen

BeitragVerfasst: Mo 25. Apr 2016, 11:48
von Koarl
Dann wünsch ich dir viel Spaß und Glück, dass es klappt!
Wenn du sauber arbeitest und ausgiebig testest, kann normalerweise nicht viel passieren. Und wenn du dann auch wirklich den Empfänger gegebenfalls aussonderst, brauchst du dich normalerweise vor niemandem rechtfertigen!