Lötstation gesucht

Re: Lötstation gesucht

Beitragvon Bernd H » Mo 15. Sep 2014, 07:38

TilmanBaumann hat geschrieben:
Baui hat geschrieben:
christianka6cr hat geschrieben:Jetzt kommt das Beste an dem Kolben: Er kostet 28 Euro 8-)

Keine Temperaturregelung? Als Tauchsieder wohl geeignet. Oder wenn man nie was anderes als Batteriekabel lötet.



Die haben Thermosat schalter , vermutlich ein bi metall oder ahnliches in der Heizpatrone verbaut und rgeheln die Thempertur auf etwa 350°
ist der Thermoschalter defekt glühen die die 70w versioen schon mal Kirschrot im dunkeln .

Für die dicken awg 8 und 10 und 4mm² nehm ich dann den 70w Kolben der ist auch warm bis man Stecker Schrumpfschläuche etc passend am Tisch hat.Da stört mich schon eher die Abkühlzeit , das Ding mus man dann schon weit weg vom modell plazieren weil der lage warm ist nach Strom aus .

Aber warum nicht den 200W Weller wenn Du von Smd bis zur Dachrinne alles mit einem Gerät löten willst :mrgreen:
Gruß Bernd ..... der as schreim nimma lernt
zefix scho wida so hoch
Benutzeravatar
Bernd H
 
Beiträge: 2081
Alter: 53
Registriert: 15.07.2011
Wohnort: Reibersdorf

Re: Lötstation gesucht

Beitragvon seppale » Mo 15. Sep 2014, 19:27

Würde meine Weller Lötstation den Dienst quittieren (60 W, analoge Tempeinstellung mit Poti) - was sie seit fast 30 Jahren verweigert :) würd ich mir das günstigste "Nachfolgemodell" holen
http://www.weller.de/products/product.php?pid=1202
2 oder 3 Lötspitzen dazu und die nächsten 30 Jahre können kommen - dann bräuchte ich nur noch eine gute Arbeitsleuchte mit einer fetten Lupe :D
Gruß
Sepp
PURES: Mein Segler (nicht nur) für RES: http://pures-v2.blogspot.de/
seppale
 
Beiträge: 44
Alter: 51
Registriert: 25.04.2012
Wohnort: Dachau

Re: Lötstation gesucht

Beitragvon st_canoe » Di 16. Sep 2014, 08:07

Hi Christian,

ich hab gerade meine Werkbank hier angeschaut und meinen alten Weller WECP-20 angesehen. Anscheinend genau den, den der Sepp hat. Der läuft bei mir erst 25 Jahre, ohne Probleme jeden Tag, dann sollte er ja noch ein paar Jährchen halten :)

Mit den passenden Lötspitzen kam bei mir nie der Wunsch nach mehr Heizleistung auf. Und bis ich so weit bin und alles hergerichtet habe, ist er auch aufgeheizt.

Vielleicht bekommst Du so eine Station gebraucht und Du kannst Dir zwei - drei neue Flieger für das gesparte Geld zulegen...

Wenn es neu sein soll, würde ich sogar nur eine Weller WS 81nehmen, die reicht eigentlich für alles aus. http://www.weller.de/products/product.php?pid=424

Grüße, steve
st_canoe
 
Beiträge: 87
Registriert: 15.01.2011

Re: Lötstation gesucht

Beitragvon Baui » Di 16. Sep 2014, 09:47

Wo liegt eigentlich der Unterschied zwischen einer analogen und einer digitalen Lötstation ?
Ich möchte Moderator im Archiv werden...
Benutzeravatar
Baui
 
Beiträge: 1332
Alter: 42
Registriert: 14.03.2011
Wohnort: Schwarzwaldo

Re: Lötstation gesucht

Beitragvon christianka6cr » Di 16. Sep 2014, 10:22

Moin ihr 2

Danke für Beiträge!
Hmmmmm, die Auswahl an hochwertigen Produkten wird immer größer. Klar, an und für sich benötigt man beim Modellbau 200w selten bis nie, aber das Dingens war einfach genial... Eine altherkömmliche 80w-Analogstation ist aber von den potentiell möglichen Defekten sicher besser aufgestellt.

Qual der Wahl

Gruß Christian
Kreisel gehören in´s Kinderzimmer und Gyros auf den Teller...
Benutzeravatar
christianka6cr
Team
 
Beiträge: 9666
Alter: 38
Registriert: 13.05.2010
Wohnort: 79379 aber am liebsten im Cosmo in den Bergen

Re: Lötstation gesucht

Beitragvon TilmanBaumann » Di 16. Sep 2014, 12:40

Für brutalo-löten würde ich auch eher einen gaslötkolben zusätzlich zu einer gescheiten lötstation anschaffen.
Eine gute lötstation ist halt eine dieser Investitionen auf die ich kaum verzichten könnte.
Eine digitale Temperaturanzeige hilft auch sehr. Denn man weis dann auch wann die spitze heiss ist.
Die meisten Leute löten zu heiss.
Benutzeravatar
TilmanBaumann
 
Beiträge: 786
Registriert: 23.04.2014
Wohnort: Karlsruhe

Re: Lötstation gesucht

Beitragvon st_canoe » Di 16. Sep 2014, 14:46

Baui hat geschrieben:Wo liegt eigentlich der Unterschied zwischen einer analogen und einer digitalen Lötstation ?


Bei der digitalen wird Temperatur angezeigt und die Regelung möglicherweise von einem Microprozessor erledigt. Der kann dann noch einige Zusatzspäße machen, wie die Temperatur bei Inaktivität herunter regeln. Die mit den Poti kann auch digital geregelt sein, nur das die Anzeige eingespart wurde. Da zeigt eine LED an, das die eingestellte Temperatur erreicht ist. Eine gute analoge Regelung ist genau so wirkungsvoll und präzise.

Im Endergebnis hat man bei beiden Verfahren eine geregelte Temperatur an der Spitze (genauer gesagt an dem dem Temperatursensor im Heizelement ) , auf die man sich verlassen kann. Was an der Spitze für eine Temperatur beim Löten herrscht weiß eh keiner...

Grüße, steve
st_canoe
 
Beiträge: 87
Registriert: 15.01.2011

Re: Lötstation gesucht

Beitragvon Bernd H » Mi 17. Sep 2014, 07:10

egal ob Digital oder Analog geregelt.
die Lötststionen mit regleung wie zb auch die alten Weller und Ersa 60 und 80w versioen Rgelen eben die Thempertur sehr schnell nach wenn die Messung sagt es wird kälter im heizelement.

Bei der Ersa Md 80 und den Vor und Nachgängermodellen ist 80W eien durchschnittliche Leistungsangabe .
Die an und Nachheiz leistung lieggt eher bei max 180W. Schnelle und genaue Themperturnachregelung macht dann eben auch das Löten grösseren Thermischen Kapazitäten möglich. Wozu ein Normaler Lötkolben mit 70 w eben entsprechend groß für Thermische eigenkapazität gebaut sein muss. Durch die kelien bauformen der Lötkolben der Löstationen hat man die Hitze dort wo man sie braucht und das handeln an den dünnen flexible kabeln ist halt auch ein grosser Unteschied.

Wer mal länger mit einer guten Lötsttion gearbeitet hat will diese nicht mehr missen .
Gruß Bernd ..... der as schreim nimma lernt
zefix scho wida so hoch
Benutzeravatar
Bernd H
 
Beiträge: 2081
Alter: 53
Registriert: 15.07.2011
Wohnort: Reibersdorf

Re: Lötstation gesucht

Beitragvon christianka6cr » Do 16. Okt 2014, 23:54

Moin

Es ist nun doch die Vernunftsentscheidung geworden, also die RDS 80. http://www.ersa-shop.de/product_info.ph ... 080-w.html
Das Ding wird wohl für 99,999% der Lötungen absolut perfekt sein, das 200W Monster ist zwar echt so richtig geil gewesen, aber im Endeffekt kaum sinnvoll... Für die gesparten 500€ kann ich ein paar Formen kaufen bzw einige Modelle laminieren ;-)

Wenn ich mal ein bisschen Erfahrung mit der RDS gesammelt habe, gibt´s hier ein kleines feedback. Mich interessiert vor allem der direkte Vergleich zum Weller-Gaskolben, der trotz seines unauffälligen äußeren absolut eine Benchmark gesetzt hat.

Gruß Christian
Kreisel gehören in´s Kinderzimmer und Gyros auf den Teller...
Benutzeravatar
christianka6cr
Team
 
Beiträge: 9666
Alter: 38
Registriert: 13.05.2010
Wohnort: 79379 aber am liebsten im Cosmo in den Bergen

Re: Lötstation gesucht

Beitragvon franz hintermann » So 21. Dez 2014, 14:18

Und? Was gibts zu berichten? Stehe auch vor der entscheidung. Alternativ die Weller WHS 40 D. Ist schwächer, 50 watt, aber auch 50€ billiger. Anderseits hat man sowas ewig.
Was meinst du?


Franz Hintermann
franz hintermann
 
Beiträge: 47
Registriert: 15.03.2011

VorherigeNächste

Zurück zu Werkzeuge und Materialien

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast