Harzallergie

Harzallergie

Beitragvon Koarl » Sa 28. Mär 2015, 23:21

Mich hats erwischt.
Seit neuestem bekomm ich nach dem Verarbeiten von Epoxy (Standard Laminierharz HP-E110l von Hp Textiles) rote Punkte auf der Haut. Es brennt und juckt zwar nicht, aber gesund ist das sicher nicht. Ich hab immer mit Schutzmaske-, Brille und Nitrilhandschuhen gearbeitet. Also an mangelndem Arbeitsschutz liegts nicht.

Ich wollte jetzt euch mal fragen welche Erfahrungen ihr zu dem Thema habt und ob ihr vielleicht ein Harz kennt das besser vertäglich ist. Das Hochlastharz von Hp soll ja weniger aggressiv sein, stimmt das?

Danke und viele Grüße!
Benutzeravatar
Koarl
 
Beiträge: 1177
Registriert: 21.09.2011

Re: Harzallergie

Beitragvon Mister123 » Sa 28. Mär 2015, 23:41

Kenne das Problem! Bei mir geht's trotz Kohlefilter Maske auch massiv auf die Lunge! Habe in 1,5wochen einen Allergietest beim Lungenarzt, mal sehn was da raus kommt...

Gruß
Heb nicht ab vom Acker, ohne deinen Tacker!
Benutzeravatar
Mister123
 
Beiträge: 1023
Alter: 29
Registriert: 02.02.2011

Re: Harzallergie

Beitragvon christianka6cr » Sa 28. Mär 2015, 23:57

Moin

Ich kenne 2 Leute mit dem Problem, von 2 weiteren weiß ich...
Eine zumindest Linderung ist der Einsatz von komplett geschlossenen Klamotten, Maske und das wichtigste, einem Ventilator/Absaugung bzw dem Arbeiten nur noch an frischer Luft.

Ich schütze mich lediglich mit Nitrilhandschuhen und laminiere, sobald möglich, an der frischen Luft... *auf Holz klopf* mir geht's noch immer gut :oops:

Letztes Wochenende haben wir das erste mal mit dem 110er Harz laminiert und wir waren alle der Meinung, dass die Brühe deutlich aggressiver stinkt als zb das 55er das wir sonst immer nutzen, aber in wie weit der Gestank mit den Eigenschaften zusammenhängt...... :roll:

Gruß Christian
Kreisel gehören in´s Kinderzimmer und Gyros auf den Teller...
Benutzeravatar
christianka6cr
Team
 
Beiträge: 9666
Alter: 38
Registriert: 13.05.2010
Wohnort: 79379 aber am liebsten im Cosmo in den Bergen

Re: Harzallergie

Beitragvon Koarl » So 29. Mär 2015, 09:08

Also das Zeug, egal von welchem Hersteller, ist kein Cola. So viel steht fest. Ich hab jetzt vom Lackiereranzug bis hin zur säurefesten Ausrüstung mit 100% dichtem Anzug und dicken Butylhandschuhen alles probiert. Letzteres hat insofern Linderung gebracht als dass die Flecken nicht ein Monat blieben sondern nach ein paar Stunden verschwanden.

Ich hab gelesen, das L 285 von R&G bzw Hochlastharze seien besser verträglich, das gibt natürlich Hoffnung. Jetzt würden mich halt Erfahrungen hinsichtlich Allergie mit anderen Harzen von HP interessieren, da ich bei R&G ungern was kaufe.
Benutzeravatar
Koarl
 
Beiträge: 1177
Registriert: 21.09.2011

Re: Harzallergie

Beitragvon Koarl » So 29. Mär 2015, 22:40

Also nach der heutigen Session (siehe Bilder aus der Werkstatt) ist klar, dass ich auf ein anderes Harz umsteigen muss. Die Frage ist nun welches. Ich würde gern weiterhin bei Hp bestellen, die Frage ist nur ob das Hochlastharz wirklich so viel besser ist. Vielleicht findet sich ja jemand der die gleichen Probleme hat und mit dem Hochlastharz Abhilfe schaffen könnte.

Mir gehts einfach darum, dass ich nicht ein anderes Harz anschaffen möchte mit dem ich die gleichen Probleme habe.

Sg
Benutzeravatar
Koarl
 
Beiträge: 1177
Registriert: 21.09.2011

Re: Harzallergie

Beitragvon christianka6cr » So 29. Mär 2015, 22:46

Servus Carlos

Ruf doch morgen einfach mal bei HP an... Zumindest bei meinen "normalen" technischen Fragen gab's immer sehr kompetente Beratung :thumbup:

Gruß Christian
Kreisel gehören in´s Kinderzimmer und Gyros auf den Teller...
Benutzeravatar
christianka6cr
Team
 
Beiträge: 9666
Alter: 38
Registriert: 13.05.2010
Wohnort: 79379 aber am liebsten im Cosmo in den Bergen

Re: Harzallergie

Beitragvon Koarl » So 29. Mär 2015, 22:58

Daran hab ich schon gedacht. Bin mir aber nicht sicher ob die mir eine ehrliche Antwort geben oder nur was verkaufen wollen. Jetzt ohne Schwarzsehen zu wollen, aber ich hab in der Hinsicht schon einiges erlebt, zwar nicht bei Hp da hat immer alles gepasst, aber dennoch verlasse ich mich lieber auf Erfahrungen von Kollegen.

Im Nachbaruniversum hab ich was von einer Firma namens BTO Epoxy gelesen. Die sind bei uns in Ö. Zufällig bin ich morgen in der Gegend, wenn es sich ausgeht schau ich da mal vorbei, obwohl mir HP weiterhin als Händler meines Vertrauens lieber wäre, da ich dort Harz und Faserglumpert in einem bestellen kann.
Benutzeravatar
Koarl
 
Beiträge: 1177
Registriert: 21.09.2011

Re: Harzallergie

Beitragvon Bernd H » Mo 30. Mär 2015, 23:22

Auf einen ehrliche kompetenet Antwort bei Hp kannst du Dich verlassen.
Nur Epoxy ohne Epichlorhydrin wirst du wohl nirgends finden.

Ich habe gott sei denk bisher keien Proplem obwohl ich im Winter vor allen in der geschlossenen Bude arbeite, und mit Handschuhen als Schutzausrüstung .

Ich aheb auch keien proplem wenn ich das harz mal an den Fingern habe .

Bei e 285 ,286 und der 3 er Serie aber schon.

Chrsitian het übrigens recht das die Harze von Hp wieder mehr nach Katzenpisse riechen .
Ich weiß aber nicht was für eien Stoff im Harz oder Härter riecht.
Gruß Bernd ..... der as schreim nimma lernt
zefix scho wida so hoch
Benutzeravatar
Bernd H
 
Beiträge: 2081
Alter: 53
Registriert: 15.07.2011
Wohnort: Reibersdorf

Re: Harzallergie

Beitragvon haru » Di 31. Mär 2015, 08:56

Hallo,

aus den Problemen bei den Formenharzen und ein paar Hintergrundinfos dazu weiß ich zumindest für den Bereich, dass dort die Grundstoffe nicht immer vom selben Händler bezogen werden. Da wurden Chargen nachverfolgt um die „Quelle“ der Verunreinigung zu finden. jedenfalls war es offensichtlich so, dass die Verunreinigungen nur schwer durch sehr aufwändige Laboruntersuchungen hätten vorher festgestellt werden können. Ob des auf die Laminierharze übertragbar ist weiß ich nicht, aber die Grundproblematik sehe ich ähnlich und denke, dass nur bei den luftfahrtzugelassenen Harzen die Kontrollen aufwändiger durchgeführt werden. Nicht jede Charge dürfte 100% gleich sein.

Auf persönliche Erfahrungen anderen im Allergiebereich zu bauen ist eigentlich nicht möglich. Ich hatte noch nie mit Nüssen, Erdbeeren oder Pollen Probleme, kenne aber Leute bei denen das anders ist. Trotzdem schildere ich meine Erfahrungen. Rausfinden was Dir taugt musst Du aber selber.

Bei mir persönlich ist es so, dass außer UHU Plus alle kurzen Klebeharze nach wenigen Minuten meine Nase jucken lassen und ich Pusteln auf der Haut bekomme. Bei L285 konnte ich bisher mit Maske und Nitrilhandschuhen und langärmliger Kleidung arbeiten (typischerweise ein Abend mit insgesamt vielleicht 1h angemischtem Harz im offenen Topf zum Einrollern in Formen etc.) und bekomme nur ganz leichte Anfangssymptome, die am nächsten Morgen weg sind. Ebenso beim Harzsystem E55L und E110L von Breddermann. Beim L385 hatte ich deutlich stärkere Reaktionen, die schon unangenehm waren. Andere habe ich nicht probiert.

Ich wünsche dir, dass du ein System findest, dass Du verträgst.

Hans
haru
 
Beiträge: 72
Registriert: 05.11.2014

Re: Harzallergie

Beitragvon Koarl » Di 31. Mär 2015, 22:00

Danke für eure Tipps.

Also bis jetzt hab ich ja immer nur kleine Mengen verarbeitet. Wie zb beim Tränken der Gewelagen bei Styro/Abachi. Die größeren Konzentrationen die ich bei der Bootsreparatur (liegend unter Deck) abbekommen hab sind mir halt nicht gut bekommen. Ich glaub, dass ich auch weiterhin in kleinen Mengen damit arbeiten könnte. Aber ich nehm die Hautreaktionen halt doch ernst.

Ich war übrigens bei BTO Epoxy. Eine kleine Firma mit eigener Produktion. Hab mir ein paar Sachen zeigen und mich beraten lassen. Kurz gesagt wird bei denen sehr genau darauf geachtet die giftigen Substanzen möglichst wegzulassen oder möglichst wenig davon zu verwenden. So findet zum Beispiel Phenol keine Anwendung. Auch von den technischen Eigenschaften bin ich sehr angetan. Ich hab mal die Datenblätter vom BTO mit denen von HP und R&G verglichen. Bei E-Modul, Bruchdehnung etc ist das BTO überlegen. Auch ist die Viskosität niedriger. Ich hab ein Muster mitbekommen und ein weiteres bekomm ich zugeschickt. Werde auf jeden Fall mal ausgiebig testen.

Von HP werd ich mir auch nochmal ein Muster vom Hochlastharz schicken lassen.

Aber erst müssen die Flecken wieder verschwinden.

Das ist der kleinste Fleck am Oberarm. Die anderen sind wesentlich größer!

Bild
Benutzeravatar
Koarl
 
Beiträge: 1177
Registriert: 21.09.2011

Nächste

Zurück zu Werkzeuge und Materialien

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast