Vorbereitung Folienbespannung

Vorbereitung Folienbespannung

Beitragvon Moritz » Di 1. Okt 2013, 07:29

Hallo zusammen,

wie bereitet Ihr Eure rohbaufertigen Flächen für die Folienbespannung vor?
Meine Styro-Abachi Fläche hat recht viele lose Fasern. Teilweise sieht man dies sogar als Risse.
Dies ist mir aufgefallen, als ich mit Krep-Klebeband Bereiche zum Schleifen bzw. zur Probemontage abgeklebt hatte und die Fasern dann am Klebeband hängen geblieben sind.


Viele Grüße,
Moritz
Benutzeravatar
Moritz
 
Beiträge: 611
Alter: 45
Registriert: 10.06.2011
Wohnort: Rottenburg

Re: Vorbereitung Folienbespannung

Beitragvon christianka6cr » Di 1. Okt 2013, 07:45

Moin Moritz

Ich schleife die Flächen wenn sie aus der Presse kommen zuerst mit dem Schwingschleifer mit 60er oder 80er Korn in allen Richtungen in Kontur (kann man sich bei 99% der ARC-Bausätze sparen, die sind immer vorgeschliffen), dann von Hand mit 80er und später 100er maximal noch 45° zur Faser bei kleinen Unebenheiten, besser in einem flacheren Winkel und nie 90°, und am Ende mit dem 100er mit viel Geschwindigkeit und relativ hohem Druck genau in Faserrichtung. Sobald du dann nochmal auch nur ausversehen quer zur Faser schleifen solltest, "darfst" du wieder eine Runde mit der Faser mit Speed schleifen... Solange man das mal verstanden hat, reicht für eine richtig glatte bespanntaugliche Oberfläche 100er-Korn als feinstes vollkommen aus. Alle anderen dürfen für das selbe Ergebnis weiterhin mit Schnellschleifgrund usw rumschmieren ;-) :P

Gruß Christian
Kreisel gehören in´s Kinderzimmer und Gyros auf den Teller...
Benutzeravatar
christianka6cr
Team
 
Beiträge: 9658
Alter: 38
Registriert: 13.05.2010
Wohnort: 79379 aber am liebsten im Cosmo in den Bergen

Re: Vorbereitung Folienbespannung

Beitragvon italouwe » Di 1. Okt 2013, 08:46

Hallo Moritz!

Uwe Heuer und ich hatten es diese Tage davon. Ich erinnere mich nicht mehr im Detail, aber er las mal irgendwo dass die Fläche vor dem Bespannen peniebel sauber sein muss, d.h. sie mit dem Staubsauger abzusaugen.
Ich blase sie zusätzlich auch noch mit Pressluft ab, natürlich vorsichtig und nicht mit 10 bar gnadenlos draufhalten.
Meine Strongflächen begann ich auch mit einem Festool 150 mm Schwingschleifer, aufgrund meiner langjährigen Schreinertätigkeit der Beste den es gibt, leider nicht billig, dann mit 100 er Schleifholz im Kreuzschliff und danach nochmal mit 120 er Körnung, wie Christian sagt- immer Kreuzschliff, mein Schleifholz ist etwa 50 cm lang.
Abschliessend nochmal leicht mit einem 100 er Schleifschwamm komplett überschleifen.
Bin jetzt auch kurz vor dem Bespannen.

Wünsche fröhliches Schaffen, Grüsse, Uwe
Benutzeravatar
italouwe
 
Beiträge: 1253
Registriert: 03.11.2012

Re: Vorbereitung Folienbespannung

Beitragvon christianka6cr » Di 1. Okt 2013, 09:38

Achso, klar, absolut staubfrei hab ich einfach mal angenommen als Grundvoraussetzung bevor man bespannt.
Den Kreuzschliff besser wie gesagt in flachem Winkel ausführen, umso weniger Fasern stehen nachher rum und umso weniger Kratzer sind auf der Oberfläche.

Gruß Christian
Kreisel gehören in´s Kinderzimmer und Gyros auf den Teller...
Benutzeravatar
christianka6cr
Team
 
Beiträge: 9658
Alter: 38
Registriert: 13.05.2010
Wohnort: 79379 aber am liebsten im Cosmo in den Bergen

Re: Vorbereitung Folienbespannung

Beitragvon Moritz » Di 1. Okt 2013, 09:50

Hallo,

vielen Dank für Eure Rückmeldungen.
Staubfrei ist klar.
Kreuzschliff auch. Der möglichst flache Winkel war mir neu.
Das Problem ist meiner Meinung nach aber schon früher. In der Rohbau-fertigen Fläche noch vor dem Endschliff lösen sich dicke Fasern, so das tiefere Risse entstehen. So tief möchte ich eigentlich nicht schleifen. Deswegen würde ich gerne das Holz vor dem Schleifen stabilisieren. Mit Schnellschleifgrund geht aber nicht, sonst habe ich eventuell kein Styro mehr in der Fläche. (Ich war erstaunt, was ein Trofen direkt auf Styro für ein riesiges Loch herauslöst)
Ich versuche heute Abend mal ein Foto zu machen.

Viele Grüße,
Moritz
Benutzeravatar
Moritz
 
Beiträge: 611
Alter: 45
Registriert: 10.06.2011
Wohnort: Rottenburg

Re: Vorbereitung Folienbespannung

Beitragvon christianka6cr » Di 1. Okt 2013, 10:33

Moin Moritz

Dann wurde höchstwahrscheinlich im Vorfeld mit zu grobem Korn 90° zur Faser mit zuviel Druck geschliffen. Als Ultraleichter superschleiffähiger Spachtel bietet sich in dem Fall 24h-Harz mit Microbaloons an. Aber als sehr trockene Mischung, also Volumenverhältnis von mindestens 3:1 und das dann per Scheckkarte mit gutem Druck aufgetragen. Einfacher, aber von der Schleifbarkeit nicht ganz so perfekt passend, sind die Einkomponentenspachtelmassen aus der Tube.

Gruß Christian
Kreisel gehören in´s Kinderzimmer und Gyros auf den Teller...
Benutzeravatar
christianka6cr
Team
 
Beiträge: 9658
Alter: 38
Registriert: 13.05.2010
Wohnort: 79379 aber am liebsten im Cosmo in den Bergen

Re: Vorbereitung Folienbespannung

Beitragvon McLaut » Di 1. Okt 2013, 11:11

Ich hab mal von meinem Superdad gelernt, dass man das Holz vor dem letzten Schliff nochmal feucht abwischen soll. Dabei meine ich auch feucht und nicht etwa nass. ;-)
Dabei würden sich die Holzfasern aufstellen. Diese kann man dann in Faserrichtung fein abschleifen. Gibt eine tolle Oberfläche.

LG
Michel
Ich flieg Mode 4....aber erinnert mich bitte dran.
Schütts mir übern Kopp...Isch kann net mehr...;-)
Benutzeravatar
McLaut
 
Beiträge: 1749
Alter: 105
Registriert: 11.01.2011
Wohnort: Odenwald

Re: Vorbereitung Folienbespannung

Beitragvon Nobby_segelflieger » Di 1. Okt 2013, 23:20

Hi Moritz

Bei meiner "Nobbina" hab ich auf anraten von ein paar Kollegen, meine Flächen wieder mit Wasserlöslichem Parketlack nach dem Ersten groben Kreuzschleifen behandelt. Das ergibt eine Stabile Oberfläche die dann gut mit feinerer Körnung im Kreuzschliff fertigbehandelt werden kann. Auch zum Bespannen ist die Oberfläche dann gut vorbereitet, auch wenn man mal Mist gebaut hat geht das ganze dann einfacher wieder runter ohne irgendwelche Fasern auszureissen.
Wichtig ist das man den Parketlack nicht zu dick aufträgt, sonst gibt es Verzüge. Aber bei Styro-Abachi sollte das kein problem sein wenn die Teile nicht zu dünn sind. Bei mehreren Anstrichen wirklich gut durchtrocknen lassen, bevor der nächste Anstrich drauf kommt. Diese Erfahrung musste ich beim kleinen Strong machen. Danach waren die Ruder krumm und sepps, wie n Propeller.

Auch später ist die Oberfläche unempfindlicher gegen alle möglichen Einflüsse. Ach ja Lösungsmittel sind da keine drinne die Styro auflösen.
Sehr Hanglastige Grüße aus dem Südschwarzwald/Baden
DRANGzumHANG
Fly with WEATRONIC DV4

Nobby
Benutzeravatar
Nobby_segelflieger
 
Beiträge: 1992
Alter: 58
Registriert: 13.01.2011
Wohnort: Grenzach-Wyhlen / Titisee- Neustadt

Re: Vorbereitung Folienbespannung

Beitragvon foobos » Mi 2. Okt 2013, 14:53

McLaut hat geschrieben:Ich hab mal von meinem Superdad gelernt, dass man das Holz vor dem letzten Schliff nochmal feucht abwischen soll. Dabei meine ich auch feucht und nicht etwa nass. ;-)
Dabei würden sich die Holzfasern aufstellen. Diese kann man dann in Faserrichtung fein abschleifen. Gibt eine tolle Oberfläche.

LG
Michel

So bekommt man u.U. auch kleinere Dellen wieder raus ;-)
Gruß Wolfgang
Holm und Rippenbruch!

Bild
Benutzeravatar
foobos
Administrator
 
Beiträge: 1591
Alter: 30
Registriert: 07.03.2010
Wohnort: Frankfurt am Main


Zurück zu Folien, Stoff und Lack

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast