Koverall

Koverall

Beitragvon Norbert1 » So 23. Sep 2012, 21:20

Hallo
Wer hat schon Erfahrungen m Koverall, und zwar geht es mir um die Verarbeitung.
Zweitens wie Fest wird Koverall im Vergleich zu Oracover oder andere Folien möchte das eventuell für die Doppelraab nehmen.
Eventuell hat einer von euch noch ein Probestück für mich über.
Norbert
Norbert1
 

Re: Koverall

Beitragvon foobos » So 23. Sep 2012, 21:37

Hallo Norbert,

Erfahrungen zwar nicht, aber ich hab mich letztens auch bisserl dazu eingelesen, und eigntl. nichts negatives mitbekommen... ich denk aber die zwei Videos zur Festigkeit und der Verarbeitung sagen mehr als tausend worte:



Gruß Wolfgang
Holm und Rippenbruch!

Bild
Benutzeravatar
foobos
Administrator
 
Beiträge: 1591
Alter: 30
Registriert: 07.03.2010
Wohnort: Frankfurt am Main

Re: Koverall

Beitragvon heu20 » Mo 24. Sep 2012, 09:10

Servus

Verarbeitung wie folgt:
- Alle Teile (gaanz besonders die Rippen), welche das Koverall berührt, zuerst mit Spannlack/Nitro 1:1 einpinseln. Dann nochmal mit Spannlack pur.
- Koverall auflegen und außenrum mit Pinsel und Spannlack/Nitro 1:1 anstreichen. Wenn dies trocken ist Mittels Fön oder Bügeleisen eventuelle Falten wegspannen. An den Rippen nochmals besonders gut ankleben! Sonst könnten sie sich beim Spannen wegbiegen!!! Wenn das Koverall zB an konkaven Flächen oder Randbögen nicht sofort halten will einfach einpinseln und dann mit dem Finger trockenrubbeln.
- 1-2 Anstriche mit Spannlack/Nitro 1:1, dazwischen mit 320er Papier !!ohne Druck!! überschleifen.
- Anstrich mit minimalst verdünntem Spannlack. Nach 2 Anstrichen Saugprobe. Also ob man in einem Rippenfeld noch Luft durch das Gewebe saugen kann.
- Zum Schluss wieder leicht schleifen, damit es sich glatt anfühlt
- lackiert hab ich mit Buntlack und Schaumrolle. Sollte was abgeklebt worden sein, um zB die Rippenfelder nicht zu lackieren (lasse die immer unlackiert), nochmal die Farbkanten ohne Druck schleifen.

Wo das Koverall überlappt etwas mehr schleifen, bevor die 2. Seite drauf kommt. Man sieht dann zwar die Überlappung, aber fühlt sie nicht mehr.
Zur Widerstandsfähigkeit kann ich nur sagen: Vergiss Oracover! Ein Bekannter landete mit 5m Segler in einem frisch gemähten Weizenfeld. Die Getreidehalme haben sich auch bei den Rippenfeldern unter dem Koverall weggedrückt! Da geht nichts durch!! Oracover hätte man wohl nurnoch als Sieb nehmen können. Zudem ist der Preis (ca 17€ für 1,2x4,5m) unschlagbar.

Zum Arbeitsschutz: Auch draußen verwende ich meine Lackiermaske! Nitroverdünnung ist nicht ohne! Handschuhe sollten selbstverständlich sein... Verarbeiten in Räumen nur mit Absaugung. Und damit mein ich keinen kleinen Klolüfter!

MfG Jan
Wir haben alle den selben Himmel über uns.
Aber nicht alle den gleichen Horizont!
Benutzeravatar
heu20
 
Beiträge: 347
Alter: 37
Registriert: 15.01.2011
Wohnort: 82266 Inning

Re: Koverall

Beitragvon Norbert1 » Mo 24. Sep 2012, 13:37

Hi Jan
Danke für die Ausführung, da ich ja mi die Doppelraab bauen werde wollte ich damit bespannen, und nun kommt der Knackpunkt genau das Gestinke
mit spannlack das macht mir Kopfschmerzen das kann ich nur bei trockenen Wetter draußen machen,
Habe da mal was gehört das das auch auf Wasser Basis ohne Stinken gehen soll hast du damit Erfahrung?
Norbert
Norbert1
 

Re: Koverall

Beitragvon heu20 » Mo 24. Sep 2012, 17:53

Wüsste nicht, wie das gehen soll. Manche bespannen mit Adler Lack oder Parkettlack. Ob das weniger stinkt ist halt die Frage. Das Bespannen geht eigentlich recht schnell.

MfG Jan
Wir haben alle den selben Himmel über uns.
Aber nicht alle den gleichen Horizont!
Benutzeravatar
heu20
 
Beiträge: 347
Alter: 37
Registriert: 15.01.2011
Wohnort: 82266 Inning

Re: Koverall

Beitragvon Moritz » Mo 24. Sep 2012, 20:34

Hallo Norbert,

mir ist auch schon länger Koverall im Kopf rum gegeistert. Jetzt habe ich es ausprobiert!
Die Methode von Jan habe ich auch schon von ihm empfohlen bekommen. Danke Jan :thumbup:
Dann habe ich noch von einem Kollegen aus dem Verein die Ponal-Methode genannt bekommen. Und habe sie jetzt angewendet. Ich wollte auch so wenig als möglich draußen arbeiten. :D

Also, ist eigentlich ganz einfach:
Alle Stellen, an denen Koverall zum Spannen kleben muss mit Ponal einstreichen und abtrocknen lassen.
Dann Koverall auflegen, zuschneiden und an den Ponal-Stellen festbügeln. Koverall sollte jetzt rings rum fest sein. Kontrollieren!
Jetzt einfach mit einem Fön spannen. Aber nicht zu heiß. Ich habe mir beim Testen mit einem zu heißen Fön ein Loch reingeschmolzen.
Wenn jetzt alles gut aussieht, kannst Du lackieren. Ich habe den Clou Parkettlack genommen. Bereits nach dem ersten Anstrich war das Gewebe luftdicht. Aber ich würde trotzdem leicht zwischenschleifen und insgesamt 3 Mal lackieren. Beim ersten Lackieren musst Du aufpassen, dass Du nicht mit zuviel Lack und zu fest streichst. Sonst kann es eventuell Lacktropfen auf der anderen Gewebeseite geben. Ich habe deswegen einen Schaustoffpinsel verwendet.

Der Lack klebt dann Koverall noch an allen Stellen an, an denen Du kein Ponal aufgetragen hast. Die Klebekraft ist höher als die von Bügelfolie.
Ich habe das Holz vorher noch mit Porenfüller (Clou Schnellschleifgrund) gestrichen. An meinen Probestücken hat dann alles besser gehalten.
Von der Festigkeit schätze ich es auch besser als Oratex ein.
Wenn man mit dem Finger auf die Koverall bespannten Zwischenräume von Koverall drückt gibt die Folie nach meinen Vergleichen auch weniger nach als bei Oratex.

Einfach mal etwas Koverall kaufen und ausprobieren.


Viele Grüße,
Moritz
Benutzeravatar
Moritz
 
Beiträge: 611
Alter: 45
Registriert: 10.06.2011
Wohnort: Rottenburg

Re: Koverall

Beitragvon Nurflügelfan » Mo 24. Sep 2012, 20:38

Hi Moritz,

deine Methode klingt sehr interessant! Verdünnst du deinen Ponal mit Wasser um ihn besser aufpinseln zu können oder lässt du ihn so wie er ist?

Grüße, Maxi
Benutzeravatar
Nurflügelfan
Moderator
 
Beiträge: 1360
Alter: 23
Registriert: 16.02.2011
Wohnort: Kaufbeuren

Re: Koverall

Beitragvon Moritz » Mo 24. Sep 2012, 21:08

Hi Maxi,

ich habe ihn einfach so gelassen wie er ist.
Ich habe einfach eine Leim-Raupe an den Klebestellen aufgetragen und dann mit dem Finger glatt gestrichen. Danach kann es ja eh erst einmal trocknen.
Als Alternative hatte ich noch den Oratex Heißsiegelkleber überlegt. Aber, da es mit dem Ponal gut geklappt hat, habe ich es nicht mehr probiert.

Viele Grüße,
Moritz
Benutzeravatar
Moritz
 
Beiträge: 611
Alter: 45
Registriert: 10.06.2011
Wohnort: Rottenburg

Re: Koverall

Beitragvon Norbert1 » Di 25. Sep 2012, 08:37

Hallo Moritz
Das klinkt ja interesannt werde mi mal Koverall besorgen und Probieren
Norbert
Norbert1
 


Zurück zu Folien, Stoff und Lack

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast



cron