Neue Verordnung für unbemannte Luftfahrzeuge

Aktuelles rund ums Forum

Re: Neue Verordnung für unbemannte Luftfahrzeuge

Beitragvon steve66 » Do 2. Mär 2017, 13:04

Ich weis nicht, aber bei uns gibt es keinen einzigen Jugendlichen unter 14 der alleine auf dem Platz auftaucht. Dann stellt man einen Erwachsenen mit Kenntnisnachweis daneben und gut is...
Ich würde Daraus keine so große Nummer machen, schafft nur neue Reibungspunkte...

Das schlimmste erwarten und das beste hoffen, dann wird man nicht enttäuscht.

Gruß Steve
steve66
 
Beiträge: 40
Registriert: 01.12.2016

Re: Neue Verordnung für unbemannte Luftfahrzeuge

Beitragvon UweH » Do 2. Mär 2017, 14:33

steve66 hat geschrieben:Ich weis nicht, aber bei uns gibt es keinen einzigen Jugendlichen unter 14 der alleine auf dem Platz auftaucht. Dann stellt man einen Erwachsenen mit Kenntnisnachweis daneben und gut is...
Ich würde Daraus keine so große Nummer machen, schafft nur neue Reibungspunkte...

Das schlimmste erwarten und das beste hoffen, dann wird man nicht enttäuscht.


Hallo Steve,

das gilt aber nur für Plätze mit AE, für Vereine ohne AE wie die Spessartsegler heißt das Jugendliche unter 14 dürfen nicht über 2 kg fliegen. Unser erfolgreichster Wettbewerbspilot Michael Kress ist vor seinem 14. Geburtstag F3J-Wettbewerbe geflogen und hat bei uns am Vereinsplatz trainiert, sonst wäre er nicht da wo er heute ist.
OK, F3J-Modelle wiegen leer heute meist unter 2 kg, aber ältere Gebrauchtmodelle für den Einstieg in F3J oder F3B-A sind schwerer und mit Ballast für Wind auch die aktuellen Modelle.
Damit ist Jugendarbeit auf Plätzen ohne AE für die Wettbewerbsklassen F3J, F3B, F3B-A, F3F usw. nach aktuellem Reglement mit der neuen Verordnung quasi verboten.

Ich erwarte von der neuen Verordnung für den Modellsegelflugsport schlimmes und werde weiterhin leider nicht enttäuscht :roll:

Gruß,

Uwe.
Ein Flügel genügt

Das Ranis-Tutorial für Hortenmodelle: >> Hier klicken <<

......Hangflug ist das ohne Motor
Benutzeravatar
UweH
 
Beiträge: 4975
Alter: 51
Registriert: 15.01.2011
Wohnort: Bayerischer Zentral-Spessart

Re: Neue Verordnung für unbemannte Luftfahrzeuge

Beitragvon steve66 » Fr 3. Mär 2017, 08:52

Hallo Uwe,

die Aufsichtspflicht besteht doch überall, nicht nur auf genehmigten Plätzen. Und irgendwie müssen die Kids doch mit Ihren Modellen zum Platz kommen. Also ist doch meist ein Erwachsener mit dabei. Der führt die Aufsicht und hat die Berechtigung. So habe ich das gemeint. Ich bin mir Sicher, daß dies die Intention des Gesetzgebers ist. Wenn man das verankern kann ist viel gewonnen. So hatte ich es zumindest gemeint. Damit wäre weiterhin Jugendarbeit möglich.

LG Steve
steve66
 
Beiträge: 40
Registriert: 01.12.2016

Re: Neue Verordnung für unbemannte Luftfahrzeuge

Beitragvon UweH » Fr 3. Mär 2017, 10:04

Hallo Steve,

Du hast noch nicht verstanden was ich gemeint habe und was in der Verordnung drin steht. Auf Plätzen ohne Aufstiegserlaubnis, am Hang und auf der grünen Wiese hinterm Haus gilt keine Aufsichtspflicht, sondern lediglich der Kenntnisnachweis um über 100 m fliegen zu dürfen und ....und das ist der wunde Punkt: ebenfalls um über 2 kg fliegen zu dürfen (§21b Absatz 1 Nummer 8 neu und § 21a Absatz 4 Satz 3 Nummer 2 oder 3 ).
Um den Kenntnisnachweis zu bekommen muss man aber 14 Jahre alt sein (§ 21e). Damit darf man außerhalb AE-Plätzen unter 14 Jahren auch dann nicht über 100 m und über 2 kg fliegen wenn ein Erwachsener dabei ist. Die Ausnahme sind die Plätze mit AE, denn da braucht man den Kenntnisnachweis nicht, sondern Flugordnung und Flugleiter.
Für Leute die fast nur auf Plätzen mit AE fliegen ist das ungewohnt und deshalb die Systematik vielleicht nicht so einfach zu verstehen, aber hier ist für den Modellsegelflugsport eine dicke faule Rosine in dem vom DMFV vorgeschlagenen und vom Verkehrsausschuß für die Bundesratssitzung empfohlenen Kompromiss.

Gruß,

Uwe.
Ein Flügel genügt

Das Ranis-Tutorial für Hortenmodelle: >> Hier klicken <<

......Hangflug ist das ohne Motor
Benutzeravatar
UweH
 
Beiträge: 4975
Alter: 51
Registriert: 15.01.2011
Wohnort: Bayerischer Zentral-Spessart

Re: Neue Verordnung für unbemannte Luftfahrzeuge

Beitragvon urbs » Fr 3. Mär 2017, 12:09

Hallo Uwe,

Da mich dieses Thema natürlich sehr bewegt, frage ich Dich hier mal etwas am eigentlichen Thema vorbei: Darf ich, älter 14 J. und mit Kenntnisnachweis auf der grünen Wiese höher als 100 Meter fliegen?

Danke schon im Vooraus!
Ein schönes Wochenende: Frank
urbs
 
Beiträge: 114
Registriert: 21.12.2012

Re: Neue Verordnung für unbemannte Luftfahrzeuge

Beitragvon UweH » Fr 3. Mär 2017, 12:27

urbs hat geschrieben:Darf ich, älter 14 J. und mit Kenntnisnachweis auf der grünen Wiese höher als 100 Meter fliegen?


Hallo Frank, ja, das darfst Du mit dem Einverständnis des Grundstücksbesitzers, jedenfalls solange Du dabei kein Naturschutzgebiet oder FFH-Gebiet überfliegst in deren Satzung oder Managementplan keine ausdrückliche Überfluggenehmigung für Modellflug enthalten ist. Beim Naturschutz verschärft die neue Verordnung die Regelungen.

Wenn ich mich nicht irre wird zumindest der Hangflug an steilen Hängen mit der neuen Verordnung jetzt doch verboten. Nicht für jeden, aber für Jugendliche unter 14 Jahren. Da die maximale Flughöhe weiterhin als "über Grund" definiert ist und Jugendliche unter 14 Jahren keinen Kenntnisnachweis machen dürfen fliegen sie am steilen Hang bereits ohne Sicherheitshöhe durch die Hangtopographie kurz nach dem Start illegal hoch vor dem Hang, selbst unter Aufsicht und selbst mit einem 500 g RES-Modell oder einem 300 g SAL.
Das kommt einem quasi-Hangflugverbot für Jugendliche unter 14 Jahren gleich.
Ist das verrückt oder bin ich verrückt?

Gruß,

Uwe.
Ein Flügel genügt

Das Ranis-Tutorial für Hortenmodelle: >> Hier klicken <<

......Hangflug ist das ohne Motor
Benutzeravatar
UweH
 
Beiträge: 4975
Alter: 51
Registriert: 15.01.2011
Wohnort: Bayerischer Zentral-Spessart

Re: Neue Verordnung für unbemannte Luftfahrzeuge

Beitragvon urbs » Fr 3. Mär 2017, 13:25

Hallo Uwe
Danke für die rasche Antwort!
Über das wie und was diese Situation überhaupt zustande gekommen ist, darf man echt nicht nachdenken, sonst übersteht man das Ganze echt nicht unbeschadet.

VG und ein schönes WE wünscht Frank
urbs
 
Beiträge: 114
Registriert: 21.12.2012

Re: Neue Verordnung für unbemannte Luftfahrzeuge

Beitragvon steve66 » Fr 3. Mär 2017, 13:45

OK, dann werde ich wohl zwangsläufig kriminell gemacht weil ich meinem Sohn den Sender trotzdem in die Hand drücken werde. Wenn das das erklärte Ziel der Politik ist dann ist denen nicht mehr zu helfen.
steve66
 
Beiträge: 40
Registriert: 01.12.2016

Re: Neue Verordnung für unbemannte Luftfahrzeuge

Beitragvon Moritz » Fr 3. Mär 2017, 16:40

Hallo Uwe,
bist Du Dir sicher, wie die Definition der Höhe gerechnet wird?
Ich hatte mal was gehört, dass der Bezugspunkt der höchste Punkt in einem Kreis mit Radius 600m ist.
Also gerade an einem steilen Hang super.
Wo ich es gehört habe und ob es tatsächlich so ist, weiß ich nicht.
Vielleicht weiß jemand und kann es möglichst auch belegen, wie die Höhe über Grund gerechnet wird.
Viele Grüße,
Moritz
Benutzeravatar
Moritz
 
Beiträge: 613
Alter: 46
Registriert: 10.06.2011
Wohnort: Rottenburg

Re: Neue Verordnung für unbemannte Luftfahrzeuge

Beitragvon UweH » Fr 3. Mär 2017, 19:04

Moritz hat geschrieben:Hallo Uwe,
bist Du Dir sicher, wie die Definition der Höhe gerechnet wird?


Hallo Moritz,

in dem aktuellen Verordnungsentwurf steht in §21b Absatz 1 Nummer 8 : (Flugverbot) "....in Flughöhen über 100 Metern über Grund..."
Das bezieht sich als Maximalflughöhe auf UAVs.

In der Luftfahrtverordnung gibt es als Definition für manntragende Luftfahrzeuge die Mindestflughöhe, ich nehm das jetzt mal von hier weil ich es aus der Vorschrift nicht raus suchen mag: https://de.wikipedia.org/wiki/Flugh%C3%B6he

Die Sicherheitsmindesthöhe für Luftfahrzeuge, die nur bei Start oder Landung unterschritten werden darf, beträgt in Deutschland:
- allgemein 150 m (500 ft) GND
- über Ortschaften oder großen Menschenansammlungen 300 m (1000 ft) über dem höchsten Hindernis in 600 m Umkreis

Wenn man die Definition der manntragenden für die Flugmodelle übernehmen würde wäre das auf den ersten Blick gut für uns, aber das wird nicht passieren weil sich die Schutzziele der UAV-Verordnung mit den Definitionen der manntragenden was über Grund bedeutet widersprechen würden.
Somit wird es mit der Drohnenverordnung höchst wahrscheinlich eine neue Handhabe geben was unter dem "über Grund" zu verstehen ist und für die Luftämter ist es das einfachste und zielführendste die wörtliche Definition aus der Verordnung anzuwenden.
Auf der anderen Seite wäre eine Handlungsanweisung an die Luftämter dass bei Modellflugzeugen gilt "über Grund = Pilotenstandort" die einfachste Methode diese Härte für die Hangflieger abzuwenden.
Dafür werde ich mich noch mal einsetzen wenn ich einen Hebel dafür bekomme und ich habe schon jemanden dazu angeschrieben der an der Verordnung für die Modellflieger beteiligt war.
Diese Definition Flughöhe = Höhe über Pilotenstandort war übrigens auch im Schreiben der Geretsrieder Modellflieger an Dobrindt als Änderungsvorschlag enthalten.

Gruß,

Uwe.
Ein Flügel genügt

Das Ranis-Tutorial für Hortenmodelle: >> Hier klicken <<

......Hangflug ist das ohne Motor
Benutzeravatar
UweH
 
Beiträge: 4975
Alter: 51
Registriert: 15.01.2011
Wohnort: Bayerischer Zentral-Spessart

VorherigeNächste

Zurück zu Aktuelles

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste