Welchen F3B/F3F für die nächste Saison?

Re: Welchen F3B/F3F für die nächste Saison?

Beitragvon UweH » So 7. Jan 2018, 18:41

Hi Maxi, hier ist am Anfang ein Start der 5 kg Horten XIV an doppeltem F3B von EMC-Vega.
Ich habe 22 m, macht also bei doppelt 2 x 11 m. Das Gummi ist damit sehr universell zu verwenden, einfach mit langer Schnur als Hochstartgummi für Modelle ab ca. 1 kg bis zu doppelt als Flitsche mit kurzer Schnur für Modelle bis ca 6-7 kg, z.B. meine >6 kg Foka.

https://vimeo.com/183741409



Gruß,

Uwe.
Ein Flügel genügt

Das Ranis-Tutorial für Hortenmodelle: >> Hier klicken <<

......Hangflug ist das ohne Motor
Benutzeravatar
UweH
 
Beiträge: 5152
Alter: 51
Registriert: 15.01.2011
Wohnort: Bayerischer Zentral-Spessart

Re: Welchen F3B/F3F für die nächste Saison?

Beitragvon Nurflügelfan » Mo 8. Jan 2018, 18:26

Hallo Uwe,

vielen Dank für deine Antwort. Deine Kombination ist eigentlich ziemlich klasse gelöst und wirklich sehr universell einsetzbar. Hast du dann die jeweils 11m Gummi selber zusammen gebaut? Auf der Homepage von EMC ist das ja in der länge nicht "RTF" gelistet.

Grüße, Maxi
Benutzeravatar
Nurflügelfan
Moderator
 
Beiträge: 1374
Alter: 24
Registriert: 16.02.2011
Wohnort: Kaufbeuren

Re: Welchen F3B/F3F für die nächste Saison?

Beitragvon UweH » Mo 8. Jan 2018, 20:05

Nurflügelfan hat geschrieben:Hast du dann die jeweils 11m Gummi selber zusammen gebaut?


Hi Maxi,
bei mir ist der Gummi noch am Stück und wird für 2S mittig durch einen hochwertigen, gratfreien Edelstahlkarabiner umgelenkt, die Sicherheit von 2S wie bei Jörg habe ich also nicht und ziehe dementsprechend nicht auf Anschlag.
Allerdings hatte ich den Gummi unkonfektioniert gekauft und die beiden Seilanschlüsse selbst gemacht, das geht eigentlich sehr einfach mit je einer Schrauböse mit langem Gewinde und je einem Holz- oder Kunststoffschaft.
Das Ende das in den Schlauch kommt wird kegelig geschliffen. In das andere Ende kommt ein Loch für die Schrauböse, dann wird das Ende entgratet und etwas rund geschliffen. Dann Schrauböse ins Loch des Schafts, reichlich UHU Por als Gleitmittel und Kleber auf den Schaft und in den Schlauch und dann beherzt ganz einführen. An das Schlauchende kommt vor den Schaft ein Kabelbinder zur Sicherung und fertig. Verbunden wird alles mit klinkbaren Wirbellagern und Kevlarkordel.

Gruß,

Uwe.
Ein Flügel genügt

Das Ranis-Tutorial für Hortenmodelle: >> Hier klicken <<

......Hangflug ist das ohne Motor
Benutzeravatar
UweH
 
Beiträge: 5152
Alter: 51
Registriert: 15.01.2011
Wohnort: Bayerischer Zentral-Spessart

Vorherige

Zurück zu Seglermodelle allgemein

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste