Verschleißteil 2,4m

Re: Verschleißteil 2,4m

Beitragvon Koarl » Di 21. Okt 2014, 20:20

:D :D Ich hab den Beweis, Christian hat mir das Scharnier so empfohlen:
viewtopic.php?f=22&t=479&start=20
Benutzeravatar
Koarl
 
Beiträge: 1177
Registriert: 21.09.2011

Re: Verschleißteil 2,4m

Beitragvon Bernd H » Mi 22. Okt 2014, 23:21

TilmanBaumann hat geschrieben:Habe gerade von Koarl schöne VT Kerne bekommen.
Bauen ist erst mal nicht dran. Aber ich würde mich gerne vorbereiten.
Ich werde Vakuum Baggen mit Mylar Folie ohne Holz.
Auch wenn es ein Risiko ist die Kerne zu zerschneiden, werde ich wohl einen Kohleschlauch Holm einlegen. (In zwei Schritten).
Vielleicht sogar Ruderverkastung. Bevor ich das mache werde ich ein paar Tests machen...
Ich denke die Posts und Erfahrungen in dem Thread sind ausreichend um mich darauf vorzubereiten.

Aber was mir noch fehlt sind folgende Daten:
Ruder-Scharnierlinien. Und V-Form (Dihedral).


@christianka6cr Wir müssen Rümpfe bauen... ;-)


Als scharnierkasten eigent sich hervorragend Kevlarschlauch der wird geauso wei der Cfk schluch am Holm verarbeitet, auf der Öffnungsseite etwa 2mm vor der scharneilinie geöffnet und am Schrnier nur vom Obergewege befreit macht man das weit hiinten am schlauchkasten kann man mit tesa ein Spaltband machen das in den Kasten einfädelt.

Hier ist der Trgflächenbau mit dem Kastenscharnier in groben schritten beschreiben. Ab Beitrag 13.

Ich finde die Schlauchmethode so gut weil gleichzeitig eien stabile Verkastung für Tragflächenende und Ruder mit entstehen .
Gruß Bernd ..... der as schreim nimma lernt
zefix scho wida so hoch
Benutzeravatar
Bernd H
 
Beiträge: 2081
Alter: 53
Registriert: 15.07.2011
Wohnort: Reibersdorf

Re: Verschleißteil 2,4m

Beitragvon TilmanBaumann » Mi 20. Mai 2015, 11:58

So, es geht dann bald los.
Gibt es Vorgaben wie groß ich die Ruder machen soll? Also wie Tief vor Allem. Und wie breit die Wölbklappen.
Ich fange erst mal mit den Heckflossen an um die Technik zu üben.

Plan so weit.
Gelcoat auf Mylar. Eingefärbt. Möglichst dünn aufgestrichen. (Ich weis experimentell. Aber wollte ich einfach mal testen)
Bei den Heckflossen Glas, bei den Hauptflügeln 150er Basalt.
Kohle Gurt wie bei Christians VT-P. (100g UD Carbon)
Scharniere aus 61g Kevlar.
Für den Rudersteg ein Filet aus getrennt und leichtes Glasgewebe mit Sprühkleber fixiert. Das Filet einzutrennen spare ich mir. Wird nur fummelig. Obwohl es geil wäre. (Ich mache an einem Stück Müll mal Experimente mit Tesa eintrennen)
Benutzeravatar
TilmanBaumann
 
Beiträge: 784
Registriert: 23.04.2014
Wohnort: Karlsruhe

Re: Verschleißteil 2,4m

Beitragvon Koarl » Mi 20. Mai 2015, 12:41

Also das Leitwerk hat Christian mal gezeichnent und hier irgendwo eingestellt. Daran hab ich mich grob gehalten. Wenn ich mich jetzt recht entsinne dann sind meine Klappen 25% der jeweiligen Flächentiefe breit. Aber ich glaub da ist auch am Threadanfang was angegeben.
Benutzeravatar
Koarl
 
Beiträge: 1177
Registriert: 21.09.2011

Re: Verschleißteil 2,4m

Beitragvon christianka6cr » Mi 20. Mai 2015, 13:02

Moin

Genau. Irgendwas zwischen 20% und 25% passt scho. Alles nicht so wichtig nehmen, Verzugsfreiheit im Gesamten und Kräfteübertragung vor allem im Steckungsbereich ist wichtiger als ein paar mm vor oder zurück an den Klappen. ;-)

Gruß Christian
Kreisel gehören in´s Kinderzimmer und Gyros auf den Teller...
Benutzeravatar
christianka6cr
Team
 
Beiträge: 9666
Alter: 38
Registriert: 13.05.2010
Wohnort: 79379 aber am liebsten im Cosmo in den Bergen

Re: Verschleißteil 2,4m

Beitragvon TilmanBaumann » Mi 20. Mai 2015, 13:22

Geht klar. Danke
Benutzeravatar
TilmanBaumann
 
Beiträge: 784
Registriert: 23.04.2014
Wohnort: Karlsruhe

Re: Verschleißteil 2,4m

Beitragvon Koarl » Mi 29. Mär 2017, 22:06

Ich hab mein VT jetzt mal etwas renoviert. Einerseits wird ein Flieger mit der Zeit nicht schöner und andererseits wurde ich ja beim Rollout ein wenig getadelt, weil ich den Namen zu sehr zum Programm machte und mich um die Optik wenig geschert habe.

Ich hab zwar dieses mal auch Folienreste verabeitet, aber das ist diesmal nur auf der Unterseite sichtbar. Der Flieger hat also wieder den selben Schönheitsfehler, fällt aber diesmal nicht so auf.

Bild

Und hier die Unterseite für die die blaue Folie nicht mehr gereicht hat:

Bild

Auch die Tapescharniere wurden durch Silikon ersetzt, danke nochmals an Kringelking, der damals so nett war, mir zwei Tuben Elastosil zukommen zu lassen.

Übrigens: Ich hab ein kleines Video zur Vorgehensweise bei Silikonscharnieren gemacht. Bei Interesse kann ich das gerne, in einem Extra-Thread, einstellen.

Damit bin ich fast schon bereit für die neue Saison. Nur noch die Akkus formieren, bei ein paar Fliegern die Folie etwas nachföhnen und beim reparierten Joker die letzten Einstellarbeiten erledigen.

In diesem Sinne Holm und Rippenbruch für den Sommer 2017!
Benutzeravatar
Koarl
 
Beiträge: 1177
Registriert: 21.09.2011

Re: Verschleißteil 2,4m

Beitragvon McLaut » Do 30. Mär 2017, 09:02

Her mit dem Video!!! :D ;-) :thumbup:

LG
Michel
Ich flieg Mode 4....aber erinnert mich bitte dran.
Schütts mir übern Kopp...Isch kann net mehr...;-)
Benutzeravatar
McLaut
 
Beiträge: 1751
Alter: 106
Registriert: 11.01.2011
Wohnort: Odenwald

Re: Verschleißteil 2,4m

Beitragvon Koarl » Do 30. Mär 2017, 10:38

Gerne, hab am WE wieder W-Lan, dann kommts auf youtube
Benutzeravatar
Koarl
 
Beiträge: 1177
Registriert: 21.09.2011

Re: Verschleißteil 2,4m

Beitragvon McLaut » Do 30. Mär 2017, 14:32

:thumbup:
Ich flieg Mode 4....aber erinnert mich bitte dran.
Schütts mir übern Kopp...Isch kann net mehr...;-)
Benutzeravatar
McLaut
 
Beiträge: 1751
Alter: 106
Registriert: 11.01.2011
Wohnort: Odenwald

VorherigeNächste

Zurück zu Seglermodelle allgemein

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste