Lipo-Koffer

Re: Lipo-Koffer

Beitragvon christianka6cr » Do 19. Jan 2012, 20:52

Moin Uwe

Ok, dann kleb ich also einfach ein paar Plattenreste mit Gehrungsschnitten in die Munitionsbox und habe so das Ideal? Das wäre dann ja sogar kostenlos :wink:

Gruß Christian
Kreisel gehören in´s Kinderzimmer und Gyros auf den Teller...
Benutzeravatar
christianka6cr
Team
 
Beiträge: 9666
Alter: 38
Registriert: 13.05.2010
Wohnort: 79379 aber am liebsten im Cosmo in den Bergen

Re: Lipo-Koffer

Beitragvon Moritz » Do 19. Jan 2012, 21:02

Hallo Uwe,

dann ist also Deine Empfehlung die Verwendung von Lipo-Taschen und deren Lagerung in einem nicht brennbaren Behälter.

Der Aldi-Koffer ist wasserdicht und demnach Deiner Meinung nicht geeignet, da er einen Überdruck entstehen läßt. Beim späteren Öffnen würde der Überdruck dann schlagartig entweichen.

Bisher habe ich meine Lipos in so einem LipoSafe und dann in einen großen Keramik-Blumentopf gelagert. Meinst Du, dass das in Ordnung ist?

Ansonsten bau ich mir auch einfach eine Kiste aus ein paar Plattenresten zusammen. Ist Deiner Meinung nach ein aufgelegter Deckel wichtig?


Viele Grüße,
Moritz
Benutzeravatar
Moritz
 
Beiträge: 611
Alter: 45
Registriert: 10.06.2011
Wohnort: Rottenburg

Re: Lipo-Koffer

Beitragvon UweH » Do 19. Jan 2012, 21:18

Ich hab bei irgendeinem Hersteller eine Lipokiste aus Blech mit Innenverkleidung aus weißem Plattenmaterial gesehen, das ist genau so ein Ding wie ein Munitionskoffer mit Fermacellplatten ausgekleidet. Das funktioniert sicher sehr gut wenn der heiße Druck an sicherer Stelle raus kann.
Ich würde mich nicht auf kleben alleine verlassen, sondern z.B. mit einem Tacker zusätzlich alle Teile so klammern, dass sie auch ohne Kleber zumindest an Ort und Stelle bleiben. Schrauben oder nageln mit dünnen Drahtstiften geht auch.
Ich lagere meine Lipos in einer offenen Keramikschüssel, das reicht für den normalen Brandfall aus. Wenn der Akku explodiert spielt er auch gerne mal springender Knallfrosch, also ist ein Deckel eine gute Idee, besonders wenn er gegen wegfliegen gesichtert ist, z.B. durch Schnur, Klettverschluß außen oder sonst einen einfachen Verschluß außerhalb des Brandbereichs. Er sollte aber nicht dicht sein, sondern es sollte an den Deckelrändern im Umkreis von vielleicht 30 cm kein leicht brennbares Material sein.

Ich muß allerdings gestehen dass ich beim Transport von Lipos sehr nachlässig bin was Brandsicherheit betrifft :oops: .
Mir ist aber auch noch nie ein Lipo hochgegangen, nicht mal annähernd.
Meine Lpos werden im Modellflugkoffer in ein Baumwoll-Geschirrtuch gewickelt und zusammen mit dem ganzen anderen Zeugs darin transportiert.
ich bin kein gutes Vorbild und sollte vielleicht tatsächlich mal eine Kevlartasche nähen, billige Restabschnitte von EMC-Vega hätte ich genug da :roll:

Gruß,

Uwe.
Ein Flügel genügt

Das Ranis-Tutorial für Hortenmodelle: >> Hier klicken <<

......Hangflug ist das ohne Motor
Benutzeravatar
UweH
 
Beiträge: 4903
Alter: 51
Registriert: 15.01.2011
Wohnort: Bayerischer Zentral-Spessart

Re: Lipo-Koffer

Beitragvon Pesi5 » Fr 20. Jan 2012, 11:06

Servus Jungs und Mädels,

Lipokoffer schön und gut - fangt doch erstmal bei den einfachen Dingen an.
Bei uns am Flugplatz legen imer alle ihre Lipos schön in die Behälter. So wie sie sind.
Keiner denkt an die Anschlüße. Und wenn man wegen Kurzschluß an den Hochstromsteckern
und Buchsen fragt? (Ich rede nicht von dem Multiplexstecksystem in grün).
"Da ist doch ein Schrumpfschlauch drum rum" Nur an die Kanten vom Weibchen denkt auch
keiner, denn die geben einen wunderbaren Kurzschluß. Die Kontaktfläche ist zwar im Mühbereich,
schweist sich aber schnell flächig zusammen.
Profis verwenden daher für die Männchen Silikonschlauchabschnitte wie z.B. Spritschlauch als
Schutzkappen und Ruhe ist. Denn das ist die meiste Ursache für Kurzschluß!

Zur Lipokiste. Wenn Ihr meint eine Munikiste reicht nicht. Dann kleidet sie mit dünnen Platten aus
aber lasst eine 5mm Kammer (Abstand zum Plech) frei die dann hinterher mit feinem Sand gefüllt wird.
Auch der Boden. So ist im Brandfall alles geschützt und der Überdruck kann sauber über die Deckelritzen
entweichen. Ausserdem löscht der Sand im inneren auch noch die Glut falls die Wände verbrennen.
Besser geht es nicht mehr.

Das war jetzt mein Euro dazu :wink:
Pesi5
 

Re: Lipo-Koffer

Beitragvon Gast » Fr 20. Jan 2012, 13:15

Moin

Also ich bin der gleichen Meinung wie Peter :D

Seit ich mit Modellbau angefangen habe,habe ich meine Lipos immer nur irgend wo rum liegen :shock:

Entweder im Koffer bei meinem Sender oder im Rucksack.
Genau so beim Laden,ab und zu werden bei mir sogar die Lipos im Schlafzimmer geladen und manchmal schon vergessen das sie noch dran hängen :lol: (sch....Alzheimer)

Und bis jetzt ist noch nie was passiert :thumbup:

Natürlich möchte ich die Gefahr wo von den Dingern ausgeht nicht klein reden,aber um so mehr man sich Gedanken darüber macht um so höher ist die Gefahr das auch was passiert :wink:
Durch diesen Thread habe ich mir auch schon wieder viel zu viel Gedanken darüber gemacht,trotz das ich das jetzt schon seit 3 Jahren so fabriziere :shock:
Ich habe mich sogar dabei erwischt wie ich als ich das las und das Bild vom Wohnungsbrand gesehen habe,meine Lipos so verstaut habe das sie erst mal einiger massen geschützt sind :wink:

PS Zu Uwe es ist echt faszinieren was Du für ein Wissen an den Tag legst,und deine Beiträge sind echt Lehrhaft und super Beschrieben :thumbup:
Gast
 

Re: Lipo-Koffer

Beitragvon Bernd H » Mo 23. Jan 2012, 20:32

ist es überhaupt sinnvoll die themperatur in der kiste zu halten um den supergau innen zu beschluenigen?

bei ex Motoren in denenja explosionen auftreten könnten erhöht man die oberfläche und baut den klemmkasten so groß das die aussetemperatur am gehäuse nicht zu hoch werden kann. Zudem sind die kabelverschaubungen so ausgelgt das bei überdruck innen dieser langsam entweicht.(das sieht aus bei nem 250 W motor aus, da findet man den motor unterm klemmkasten kaum noch :lol: )

Das würde für lipos lagern bedueten> getrennt Lagern... wenn einer abbrennt dann nur einer, das hält den gau in grenzen und dann halt in einigermaßen Brandsichern behältern.

Die geschlossenen behälter gefallen mir schon allein aus dem grund nicht, weil erhitze Lipos Sauerstoff abgeben was da noch brennbares in der chemie steckt will ich gar nicht wissen, den Bums wenn die gase hochgehen weil die zündtempertur in der geschlossenen Kiste überschritten wurde möcht ich auch nicht unterm Bett haben.

Mehrere kleine behälter die wäremenergie aufnehmen/abführen so das aussen kein brand entsehen kann wären dann schon eher ne lösung die akzeptabel ist für mich.
Allein schon der gedanke das ein sich erhitzender lipo die andren mitnimmt... wo issn der cotzsmillie.
Im bombenbau macht man das so das man mit nem kleien zünder ne große menge schnell verbrennt! Das stabile luftdichte gehäuse ist dann für den großen bums mitverantwortlich.

Fragt bloß nicht wie ich das mache... eigentlich gar nicht ich habe keien hacker lipos und schneide bei den neueren die dicke plasikfolie drum rum haben bei jeden im bereich der balancer Kabel die Folie aus und lege einen kantenschutz rundherum. Ansonsten verwende ich keinen rundstecker ohnen gehäuse und damit isses gut!

Im kfz verteile ich die lipos gelichmäßig.
Zuletzt geändert von Bernd H am Mo 23. Jan 2012, 20:41, insgesamt 1-mal geändert.
Gruß Bernd ..... der as schreim nimma lernt
zefix scho wida so hoch
Benutzeravatar
Bernd H
 
Beiträge: 2081
Alter: 53
Registriert: 15.07.2011
Wohnort: Reibersdorf

Re: Lipo-Koffer

Beitragvon Bernd H » Mo 23. Jan 2012, 20:38

bis jetzt is mir nur ein regler abgebrannt!
ok is gelogen son 380er bürsti auch
Gruß Bernd ..... der as schreim nimma lernt
zefix scho wida so hoch
Benutzeravatar
Bernd H
 
Beiträge: 2081
Alter: 53
Registriert: 15.07.2011
Wohnort: Reibersdorf

Re: Lipo-Koffer

Beitragvon christianka6cr » Mo 23. Jan 2012, 21:05

Moin

Da ja das Thema Dokumentenkoffer durch ist, hatte ich auch schon eine ähnliche Idee. Einfach wie schon gesagt die Munitionskisten mit klemmend auf gehrung geschnittenem Fermacell auskleiden, das hält sich dann sozusagen von selbst am Platz, benötigt also nur im Deckel eine Dopplung zum sicheren verschrauben, und mit Doppelplatten aufteilen, sodass je ein Akku in ein Fach passt. damit müsste ich, wenn ich das richtig ausgemessen hatte, 4st. 5S 5000mAh mit noch 3cm Luft aussenrum und 2st. der 3S von 3200, 4st. der 2200mAh in zwei Kisten bringen. Eine weitere ohne Abtrennungen wäre dann für Kleinkramlipos. So habe ich das bisher auch aufgeteilt, nur halt ohne Fermacell...
Ich denke das wäre dann die Lösung der Wahl. Mit einer Sanddopplung fange ich nicht an. Dazu bräuchte ich dann komplett neue Kisten, für solche Spielereien sind meine zu schmal.

Mir ist noch kein Regler abgebrannt, dafür aber ein Lipo.
Früher natürlich zig Speed 480er wegen Überlast in den 400er-Pylons, aber das hatte man ja mit 9 oder 10 Zellen und knackiger Luftschraube in Kauf genommen... :D :wink:

Gruß Christian
Kreisel gehören in´s Kinderzimmer und Gyros auf den Teller...
Benutzeravatar
christianka6cr
Team
 
Beiträge: 9666
Alter: 38
Registriert: 13.05.2010
Wohnort: 79379 aber am liebsten im Cosmo in den Bergen

Vorherige

Zurück zu LiPo und NiMH Akkus

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot] und 1 Gast