Gabelköpfe: Gewinde-& Bolzendurchmesser

Gabelköpfe: Gewinde-& Bolzendurchmesser

Beitragvon AlterSchwede » Sa 5. Aug 2017, 10:54

Hallo

Bin noch ganz frisch in diesem Forum und habe da mal eine Frage.

Gibt es eine Formel oder ähnliches, an der man sich orientieren kann, welchen Bolzendurchmesser welcher Gabelkopf hat?

Ich baue mir gerad den Reichard Mandarin 2.0 auf, nur die Seilansteuerung für Höhen- und Seitenruder möchte ich durch GFK-Stangen ersetzen.
Die Stangen und Außenrohre habe ich schon, dazu gleich ein paar Gabelköpfe mit M2-Gewinde mitbestellt, die ich da drauf schrauben und verkleben wollte.
Nun habe ich festgestellt, das in dem Höhenruderhebel ein 2mm Loch drin ist und die M2-Gabelköpfe aber einen 1,6mm Bolzen haben.
Die beigelegten Gabelköpfe für die Wölbklappen und Querruder haben 1,6mm Pins, passend zu den GFK-Ruderhörnern mit ~1,6mm Löcher.

Die Suche im Internet brachte leider keine brauchbaren Ergebnisse und bei den wenigsten Gabelköpfen sind auch die Bolzendurchmesser mit angegeben.
Gibt es denn überhaupt solche schlanke M2 Gabelköpfe mit 2mm Bolzen???

MfG
Norman
Benutzeravatar
AlterSchwede
 
Beiträge: 4
Registriert: 25.07.2017

Re: Gabelköpfe: Gewinde-& Bolzendurchmesser

Beitragvon mario » Sa 5. Aug 2017, 12:15

Hi, mach das nicht zu fisselig. 2mm ist wenig, ich würde nicht noch weniger nehmen.
Alternativ kannst du dir andere Ruderhebel besorgen. Aber dann kommt eins zum anderen und man braucht ewig...

Grüße
Mario
Gesendet von meiner FX-30 mit PCM.
Benutzeravatar
mario
Administrator
 
Beiträge: 727
Registriert: 30.06.2012
Wohnort: Overath

Re: Gabelköpfe: Gewinde-& Bolzendurchmesser

Beitragvon AlterSchwede » Sa 5. Aug 2017, 12:53

Durch das Pendelleitwerk ist dort ein Umlenkhebel aus GFK fertig gefräst.
Viel größer sollte oder kann das alles leider nicht werden, erstmal aus Gewichtsgründen und dazu der schmale Ausleger.
Das Angebot von Anlenkungen von ca. 1,2m Länge minimum ist auch sehr begrenzt, was das ganze noch weiter einschränkt...
Darum hab ich mir diese 1,5m langen GFK-Stagen geholt, welche ca. einen Durchmesser von 1,7mm haben.
Benutzeravatar
AlterSchwede
 
Beiträge: 4
Registriert: 25.07.2017

Re: Gabelköpfe: Gewinde-& Bolzendurchmesser

Beitragvon UweH » Sa 5. Aug 2017, 13:09

AlterSchwede hat geschrieben:Gibt es eine Formel oder ähnliches, an der man sich orientieren kann, welchen Bolzendurchmesser welcher Gabelkopf hat?


Hallo Norman, willkommen hier im Forum und viel Spaß dabei.
Der Pindurchmesser am Gabelkopf ist überwiegend vom Fabrikat abhängig. Die gängigen Gabelköpfe in M2 und M2,5 haben den 1,6er Pin, es gibt aber auch 2er Pins die meist den Modellen als Zubehör beiliegen, die schmeiße ich normalerweise weg und verwende Gabelköpfe guter Qualität z.B. von Höllein mit 1.6er Pin.

Wenn ich Ruderhebel mit 2er Loch mit Gabelköpfen mit 1.6er PIN verwenden muss verkleinere ich das Loch mit der Sekundenklebermethode.
Das Loch wird mit sehr kleinen Tropfen dünnflüssigem Sekundenkleber verschlossen und nach dem trocknen mit 1,5 mm -Bohrer wieder aufgebohrt. Dann Gabelkopf einhängen, mit einer Zange zu drücken und so lange hin und her drehen bis er nicht mehr klemmt. Solange der Sekundenkleber im Loch bleibt bildet er eine Art Buchse für den Pin. Wenn die Buchse mal raus fällt kann man das ausbuchsen beliebig oft wiederholen. Wenns nur etwas Spiel gibt kann man auch einen kleinen Tropfen dünnflüssigen Sekundenkleber direkt zwischen Ruderhorn und Gabelkopf geben und nach dem trocknen wieder gängig machen, das ist bei F3X-Modellen die Standardmethode um das letzte Gestängespiel zu eliminieren.

Bei den GFK-Gestängen solltest Du zumindest auf einer Seite eine Löthülse aufkleben statt den Gabelkopf direkt aufzudrehen, damit lässt sich die Gestängelänge dauerhaft verstellen.

Gruß,

Uwe.
Ein Flügel genügt

Das Ranis-Tutorial für Hortenmodelle: >> Hier klicken <<

......Hangflug ist das ohne Motor
Benutzeravatar
UweH
 
Beiträge: 4909
Alter: 51
Registriert: 15.01.2011
Wohnort: Bayerischer Zentral-Spessart

Re: Gabelköpfe: Gewinde-& Bolzendurchmesser

Beitragvon AlterSchwede » Sa 5. Aug 2017, 15:11

Von dem Sekundenklebertrick hab ich auch schon gelesen, bin nur persönlich nicht von dieser Lösung überzeugt was die Haltbarkeit und dauerhaften Spielfreiheit angeht.
Ist es egal welchen Sekundenkleber man nimmt oder muss das ein spezieller sein?
Einerseits wäre es die wohl einfachste, schnellste und unkomplizierte Lösung, andererseits komme ich an den Hebel nach dem Zusammenbau zum nachkleben nicht wieder dran, wenn der Flieger endgültig montiert/zusammengeklebt ist, ohne irgendwas zerstören zu müssen oder von vorn herein umzukonstruieren.

Das hatte ich auch vor, auf der Ruderseite den Gabelkopf aufschrauben und mit Kleber sichern und auf der Servoseite eine Löthülse kleben, um die Länge noch fein einstellen zu können.
Benutzeravatar
AlterSchwede
 
Beiträge: 4
Registriert: 25.07.2017

Re: Gabelköpfe: Gewinde-& Bolzendurchmesser

Beitragvon UweH » Sa 5. Aug 2017, 16:38

AlterSchwede hat geschrieben:Von dem Sekundenklebertrick hab ich auch schon gelesen, bin nur persönlich nicht von dieser Lösung überzeugt was die Haltbarkeit und dauerhaften Spielfreiheit angeht.
Ist es egal welchen Sekundenkleber man nimmt oder muss das ein spezieller sein?


Man nimmt dünnflüssigen Sekundenkleber dafür, solange es guter Modellbaustandard ist spielt die Marke keine Rolle.
Wenn die mit Seku ausgebuchste Anlenkung beim Einbau funktioniert und der Gabelkopf nicht mehr ausgehängt wird hält diese Lösung definitiv ein Modellleben lang zuverlässig und spielfrei.
Ein Flügel genügt

Das Ranis-Tutorial für Hortenmodelle: >> Hier klicken <<

......Hangflug ist das ohne Motor
Benutzeravatar
UweH
 
Beiträge: 4909
Alter: 51
Registriert: 15.01.2011
Wohnort: Bayerischer Zentral-Spessart


Zurück zu Sonstiges

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast