Aufbleien

Aufbleien

Beitragvon Oepfelchen » Di 13. Mai 2014, 08:28

Moin

Wollte mal wissen,wie sich das Aufbleien (Also zusätzliches Gewicht) auf die Flugeigenschaften auswirkt :?:

zB.Beim Flitschen und selbstverständlich beim fliegen selber.
Meines Wissens bleit man doch nur auf bei starkem Wind oder sehe ich das falsch :?:

Ich habe jetzt seit ich den Dragon habe hier 500g Zusatz Gewicht rum liegen und hatte sie noch nie drin.
Ich bin durchaus in der Lage vernünftig zu sein,das macht aber keinen Spaß!
Gruß Jürgen
Benutzeravatar
Oepfelchen
 
Beiträge: 129
Alter: 48
Registriert: 08.04.2013
Wohnort: Lörrach

Re: Aufbleien

Beitragvon TilmanBaumann » Di 13. Mai 2014, 09:46

Kommt auf den Flieger an. Nicht zwangsläufig brauchst du mehr Wind.
Manchmal heißt das auch nur das du einen Flieger einfach besser schnell fliegen kannst, wo er eventuell effizienter fliegt.

Aber prinzipiell geht es darum das du die Energie die dein Flieger via masseimpuls aufsaugen kannst erhöhst.
Macht also nur zum bei einem Flieger der auch schnell kann.
Energie = Masse * Geschwindigkeit

Written on my mobile. Please excuse my brevity.
Benutzeravatar
TilmanBaumann
 
Beiträge: 783
Registriert: 23.04.2014
Wohnort: Karlsruhe

Re: Aufbleien

Beitragvon christianka6cr » Di 13. Mai 2014, 13:17

Moin Jürgen

Tilman hat's schon ziemlich komplett beschrieben.
Einfach gesagt: Mehr Gewicht --> schneller mit besserem Gleitwinkel und ruhiger bei Böen.
Nachteile können beim Thermikfliegen entstehen, wenn es grad nur mit Mäusefürzen hoch geht, die siehst du dann nicht mehr, da brauchst ein Vario und einen angepassten Flugstil.

Gruß Christian
Kreisel gehören in´s Kinderzimmer und Gyros auf den Teller...
Benutzeravatar
christianka6cr
Team
 
Beiträge: 9666
Alter: 38
Registriert: 13.05.2010
Wohnort: 79379 aber am liebsten im Cosmo in den Bergen

Re: Aufbleien

Beitragvon UweH » Di 13. Mai 2014, 14:12

...aber mit Blei im Bauch kriegt man ihn schlechter hoch, den Flieger :P

..außer bei RC-Network, da ballastieren einige Leute auf um besser oben zu bleiben :D

Man sollte noch beachten, dass man bei mehr Gewicht nicht nur schneller fliegen kann, sondern auch schneller fliegen muss!
Der Abriß kommt schon früher als bei leichtem Modell, also die Mindestgeschwindigeit steigt an.
Das bedeutet dass man bei der Landung mit höherer Geschwindigkeit aufsetzen muss wenn der Flieger nicht plötzlich einschlagen soll und dass man beim Thermikkreisen schneller und mit größerem Kreisdurchmesser fliegen muss um keinen Abriss zu riskieren.
Beim Abriss wird durch das höhere Gewicht auch die Fallhöhe größer bis man wieder Kontrolle hat.
Dafür wird das umsetzen von Fahrt in Höhe besser, aber das haben Christian und Tilman schon geschrieben.

Gruß,

Uwe.
Ein Flügel genügt

Das Ranis-Tutorial für Hortenmodelle: >> Hier klicken <<

......Hangflug ist das ohne Motor
Benutzeravatar
UweH
 
Beiträge: 4907
Alter: 51
Registriert: 15.01.2011
Wohnort: Bayerischer Zentral-Spessart

Re: Aufbleien

Beitragvon TilmanBaumann » Di 13. Mai 2014, 14:45

Ich habe wenig Flieger wo es sich lohnt, aber ich fliege lieber mit Ballast wenn es sich machen lässt.
Man hat einfach mehr Reserve für Manöver. Zum Rumheitzen ist es geil. Man kann halt hoch anstechen und kommt nach Faxen machen fast wieder so weit hoch geschossen.
Ein leichtes Modell verliert da mehr Energie im Manöver.

Da hilft nur eins, Ausprobieren. ;)

Ich konnte mit Ballast auf einem 48" Wild Thing combat foamie auf einmal sogar über einer Klippe F3F fliegen. (Langsam aber sicher)
Hatte am Ende ein halbes Kirchendach unterm Flügel kleben. :) https://secure.flickr.com/photos/120819 ... 287292243/
Suchbild https://secure.flickr.com/photos/535689 ... 474355715/
Finde den Fehler in der F3F Piloten-Pose: https://secure.flickr.com/photos/535689 ... 981072004/ (Zwei Foamies sind mit geflogen. Einer freiwillig)
Sinn machte das ganze keinen Großen.

Richtig geil war es beim Scandera (großer Renn-Foamie)
Da habe ich eine anständige Ballaströhre rein gemacht. Ging weniger als ein halbes Kilo rein, hätte am Ende gerne mehr gehabt.
http://www.barcs.co.uk/forums/topic/431 ... ntry112503
Habe einen Foamie noch nie so laufen sehen. Eine wahre Freude. Der konnte drei weite Loopings am Stück ohne ins Schwitzen zu kommen.

Hier sieht man dann auch, es muss nicht immer ein teures GFK Modell sein. Ballast kann man IMHO überall mal ausprobieren. Außer natürlich bei sehr langsamen Profilen.
Benutzeravatar
TilmanBaumann
 
Beiträge: 783
Registriert: 23.04.2014
Wohnort: Karlsruhe

Re: Aufbleien

Beitragvon christianka6cr » Di 13. Mai 2014, 15:01

Moin Tilman, deine Fotos kann man nicht sehen.

Gruß Christian
Kreisel gehören in´s Kinderzimmer und Gyros auf den Teller...
Benutzeravatar
christianka6cr
Team
 
Beiträge: 9666
Alter: 38
Registriert: 13.05.2010
Wohnort: 79379 aber am liebsten im Cosmo in den Bergen

Re: Aufbleien

Beitragvon Bernd H » Di 13. Mai 2014, 15:03

Der Dragon hat doch Wölbklappen und wird nicht Komplett über Anstellwinkel inden Hochauftriebsbereich gebracht.
Aufgebeliet kann man die Wöllbklappen tiefer setzetn weil das mehr Gewicht ja besser schiebt, ob sich das am Auftrieb wirklich rentiert ist schon modell abhängig. Durch den geringen Anstellwinkel der Tragfläche am Hochauftreib lässt sich auch so sehr langsam fliegen. Abriss wird viel mehr duch zu hohen Anstellwinkel verusacht. Als durch zu niedrige Geschwindikeit. Was man so verhindert .
Die Abrissneigung ist weniger von der Geschwindikeit abhänging als vom geflogenen Anstellwinkel dabei.
Sicherlich gibt es auch da einen Midestgeschwindigkeit,ohne anströmung des Profil geht halt nix. Die ist aber nicht höher als nicht aufgebleit.
Das lässt sich mit verwölben am ganzen Flügel ganz gut Kontrollieren.
So Differnziert bin ich mit Uwe nicht einer Meinung!
Auch mit störklappen wird nichts anders gemacht man Bremst und ninnt die Nase runter... ergibt langsam und wenig Anstellwinkel ... allerdings um zu sinken. Die Abrissneigung ist so gleich 0.

Als Gegenbeispiel wissse alle das man auch mit 90m/s das ist nun alles nur nicht langsam wunderbare Abrisse erfligen kann wenn das Höheruder dabei nur genug Wirkung hat und die fläche über alle Maßen anstellt :shock:
Gruß Bernd ..... der as schreim nimma lernt
zefix scho wida so hoch
Benutzeravatar
Bernd H
 
Beiträge: 2081
Alter: 53
Registriert: 15.07.2011
Wohnort: Reibersdorf

Re: Aufbleien

Beitragvon christianka6cr » Di 13. Mai 2014, 15:11

Moin

Ja, es kommt natürlich stark auf's Modell/Profil an. Bei meinem Pace DSE war an ordentliches Thermikkreisen bzw allg. fliegen überhaupt erst zu denken nachdem alle 4 Kammern voll waren. Davor hatte er weder in der Thermik, noch "normal" am Hang spaßige Leistung, war irgendwie nur ein komisches geeier.

Pack's rein und geh ne Runde fliegen, danach weißt du, ob und wann Ballast bei deinem Modell Sinn macht.

Gruß Christian
Kreisel gehören in´s Kinderzimmer und Gyros auf den Teller...
Benutzeravatar
christianka6cr
Team
 
Beiträge: 9666
Alter: 38
Registriert: 13.05.2010
Wohnort: 79379 aber am liebsten im Cosmo in den Bergen

Re: Aufbleien

Beitragvon UweH » Di 13. Mai 2014, 15:29

Bernd H hat geschrieben: Abriss wird viel mehr duch zu hohen Anstellwinkel verusacht. Als durch zu niedrige Geschwindikeit. Was man so verhindert .
Die Abrissneigung ist weniger von der Geschwindikeit abhänging als vom geflogenen Anstellwinkel dabei.


Hallo Bernd, hast Du es heute beim Unterbier beseitigen übertrieben? :shock: Denk doch bitte nochmal nach wie der Zusammenhang zwischen Anstellwinkel, cA und Fluggeschwindigkeit ist wenn man das selbe Modell leichter und schwerer fliegt ?! :P ;-)

Um das schwere Modell oben zu halten muss der Flügel mehr Auftrieb cA liefern. Das geht entweder über mehr Anstellwinkel oder mehr Fluggeschwindigeit.
Da der Maximalauftrieb cA max begrenzt ist, benötigt das schwerere Modell an der Grenze zum cA max mehr Fluggeschwindigkeit um den höheren notwendigen Auftrieb für das höhere Gewicht zu erzeugen. Deshalb ist die Mindestfluggeschwindigkeit bei höherem Gewicht des selben Modells schneller.
Die Wölbklappe bringt sowohl beim leichten als auch beim schweren Modell mehr Auftrieb, macht also relativ keinen Unterschied.
Es gibt noch einen Einfluß aus dem bei gleicher Geschwindigkeit geflogenen cA, der ist bei höherem Gewicht nämlich höher und damit auch der dafür notwendige Anstellwinkel, aber das ist eine Sache die sich Hauptsächlich auf die Profilaerodynamik auswirkt und dafür verantwortlich ist dass aufballastieren bei verschiedenen Modellen verschiedene Auswirkungen hat.

Übrigens lohnt sich höheres Gewicht gerade bei hoch gewölbten Profilen um z.B. großen Scale-Seglern das Rennen beizubringen.
Ein 5 m-Scaler mit HQ 3,5/15 mit 50 g/dm² ist eine lahme Ente, bei mehr Gewicht für z.B. 130 g/dm² stimmen Durchzug und Thermikleistung gleichermaßen.

Gruß,

Uwe.
Ein Flügel genügt

Das Ranis-Tutorial für Hortenmodelle: >> Hier klicken <<

......Hangflug ist das ohne Motor
Benutzeravatar
UweH
 
Beiträge: 4907
Alter: 51
Registriert: 15.01.2011
Wohnort: Bayerischer Zentral-Spessart

Re: Aufbleien

Beitragvon Oepfelchen » Di 13. Mai 2014, 16:40

OK

Danke habe es kapiert :D

Aber was Ihr mir nicht beantwortet habt ist:Verhält sich der Dragon mit 500g an der flitsche anders als normal :?:
Ich bin durchaus in der Lage vernünftig zu sein,das macht aber keinen Spaß!
Gruß Jürgen
Benutzeravatar
Oepfelchen
 
Beiträge: 129
Alter: 48
Registriert: 08.04.2013
Wohnort: Lörrach

Nächste

Zurück zu Sonstiges

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast