DISPAR- Nurflügel für Hangflug und F3F

Re: DISPAR- Nurflügel für Hangflug und F3F

Beitragvon UweH » Fr 10. Nov 2017, 14:52

Update: Oberteil des linken Außenflügels ist fertig, jetzt noch 2 Außenflügel-Unterseiten von denen eine schon angefangen ist.
Die Streifen hinten auf der Oberfläche sind Spiegelungen von Streifen im Handtuch darunter.

Klein_IMG_5726.jpg


Klein_IMG_5727.jpg




Den Lunker habe ich leider nicht ganz raus bekommen, man sieht auf den Detailbildern dass ich nicht tief genug ausgefräst hatte. Nach dem Schleifen und Polieren kamen nicht nur Luftblasen im Kleber wieder raus, es haben sich auch Risse in der Plexikleber-Materialergänzung gebildet, die offensichtlich nicht tief genug war. Das undurchsichtige Material darunter ist das Epoxy von Manfred, das sich nicht mit dem Plexiglas verbindet.
Die Fotos täuschen vielleicht bei der Größe der Fehlstelle, der Außendurchmesser der sternförmigen Risse ist 3 mm, die Luftblasen sind insgesamt vielleicht 1 mm groß.
Entweder ich lass das jetzt so und arbeite die Stelle in der Form nach oder ich geh vor dem abformen noch mal ans Urmodell, aber jetzt werden erst mal die restlichen beiden Urmodellteile weiter geschliffen.

Klein_IMG_5735.jpg


Klein_IMG_5736.jpg


Klein_IMG_5733 beschnitten.jpg


Gruß,

Uwe
Ein Flügel genügt

Das Ranis-Tutorial für Hortenmodelle: >> Hier klicken <<

......Hangflug ist das ohne Motor
Benutzeravatar
UweH
 
Beiträge: 5100
Alter: 51
Registriert: 15.01.2011
Wohnort: Bayerischer Zentral-Spessart

Re: DISPAR- Nurflügel für Hangflug und F3F

Beitragvon matzito » Fr 10. Nov 2017, 15:03

Da du das Material nun kennst und mit umgehen kannst weisst du was du tust, wenn du am ende diese stelle nochmal komplett ausbohrst dann sollte es doch perfekt werden. Eine Ausbesserung i d form ist immer suboptimal und wenn es ausschliesslich um zusatzarbeit geht dann mach das denn die arbeit gerät i vergessenheit eine macke a d stelle für immer i der form bedeutet für immer drüber ärgern.

Das wäre schade dann lieber paar tage später fertig werden.
Ich drücke die daumen du machst das schon perfekt :thumbup:

Gruss matze
Bild Bild Bild Bild
Benutzeravatar
matzito
 
Beiträge: 179
Alter: 48
Registriert: 03.12.2015
Wohnort: OWL

Re: DISPAR- Nurflügel für Hangflug und F3F

Beitragvon Goofy » Fr 10. Nov 2017, 23:22

Hi Uwe,
sieht ja gigantisch aus !

UweH hat geschrieben:es haben sich auch Risse in der Plexikleber-Materialergänzung gebildet, die offensichtlich nicht tief genug war.


Möglicherweise ist gerade das Gegenteil der Fall ....

Ich schätze, die Risse haben sich gebildet, weil der Kleber beim Abhärten vermutlich stark schrumpft, dadurch entstehen Spannungsrisse. Je größer das Volumen, desto größer die Spannung. Da der Kleber UV- härtend ist, ist er an der Oberfläche schneller erhärtet, als in der Tiefe. Dadurch höchstwahrscheinlich die Rissbildung in der oberflächlichen Schicht.

Viele Grüße
Elmar
Benutzeravatar
Goofy
 
Beiträge: 762
Alter: 49
Registriert: 10.09.2011
Wohnort: Aschaffenburg

Re: DISPAR- Nurflügel für Hangflug und F3F

Beitragvon paulpanter82 » Sa 11. Nov 2017, 00:35

Moin Leude

Der UV Kleber ist klar wie Wasser und reines Plexiglas der schrumpft nicht und wenn dann schon marginal wenig. Mit dem Kleber sind voll flächige Verklebungen möglich bei der ja durch Plexi nix verdunsten kann deswegen die UV Härtung.
Damit geklebte Kannten sehen nach Bearbeitung aus wie aus einem Guss. Ich würde in die Stelle eine Zentrierbohrung setzen und mit einem Senker alles was da nicht hin gehört und kaputt ist ausbohren. Die Klebertube über Nacht auf den Kopf stellen damit Bläschen von der Öffnung weg aufsteigen und den Kleber dann seitlich in die Senkung einlaufen lassen mir kommt es komisch vor das die Bläschen so milchig erscheinen. Die Risse sind beim ersten mal nicht gekommen?
Meine ersten Versuche waren damals mit Baumarkt Plexi und online Zuschnitten da gab es immer mal wieder Risse im Material beim Kleben. Mit Platten oder Rohren von Evonik nie wieder egal ob UV Kleber Plexi zu Plexi oder mit dem Lösemittelhaltigem Plexi zu Rohren / Gewindemuffen aus des der Aquaristik. Plexiglas ist eben nicht gleich Plexiglas auch wenn alles PMMA zu sein scheint nicht umsonst ist Plexiglas ein eingetragenes Markenzeichen.

UweH hat geschrieben:Das undurchsichtige Material darunter ist das Epoxy von Manfred, das sich nicht mit dem Plexiglas verbindet.
;-)

Gruß Michael
Initiative Contra Vegan fordert: Hände weg vom Heu meiner Schnitzel!!!
Männer bleiben ewig Kinder...
Nur das Spielzeug wird größer...

"LIVE FAST DIE OLD"
Ian Fraser „Lemmy“ Kilmister
Benutzeravatar
paulpanter82
 
Beiträge: 1045
Registriert: 11.07.2012

Re: DISPAR- Nurflügel für Hangflug und F3F

Beitragvon Goofy » Sa 11. Nov 2017, 07:00

paulpanter82 hat geschrieben:Der UV Kleber ist klar wie Wasser und reines Plexiglas der schrumpft nicht und wenn dann schon marginal wenig


Sorry, dass ich da nicht zustimmen kann:

Der Kleber ist vermutlich PMMA, wie Du schon geschrieben hast. Das Ausgangsmaterial sind Monomere ( Monomermoleküle ), die beim Aushärten zu Polymerketten polymerisieren. Dadurch rücken die Monomermoleküle enger zusammen, es kommt zur Schrumpfung. Die Schrumpfung ist umso Stärker, je höher der Monomeranteil im Ausgangsmaterial ist. Der Kleber ist ja scheinbar recht flüssig, was auf einen sehr hohen Monomeranteil, bzw. einen sehr geringen Füllstoffanteil hindeutet. Deshalb meine Aussage:

Goofy hat geschrieben:weil der Kleber beim Abhärten vermutlich stark schrumpft


Ich glaube auch nicht daran, dass die Blasen Lufteinschlüsse sind, auf Uwe`s Bild nach dem Auftragen sind auch keine zu sehen; das sind Lunker, die ebenfalls durch die Schrumpfung entstehen. Der Riesenlunker im Urmodell kommt sicher auch daher.

Beim bestimmungsgemäßen Gebrauch, nämlich dem Verkleben, spielt das keine Rolle, weil die Schichtstärken dabei äußerst gering sind; die Schrumpfung kommt nicht zum Tragen, bzw. ist sogar gewünscht, weil sich beim Aushärten kein Material herausdrückt, wie das bei PU-Klebern der Fall wäre, die ja beim Aushärten expandieren. So versaut man sich nicht die Optik bei den glasklaren Materialien.

Da ich beruflich tagtäglich mit dieser Materialgruppe zu tun habe, weiß ich schon, wovon ich spreche, weil das Wissen um diese Dinge für meine Arbeit essentiell wichtig ist.
Eine Lösung wäre es zum Beispiel, das Material in mehreren dünnen Schichten einzubringen, und auszuhärten, so dass sich die Schrumpfung in Grenzen hält. Dass das nicht so lange dauert, könnte man ja mit einer UV-Lampe beleuchten, dann härtet das normalerweise in kurzer Zeit durch.
Eine weitere Lösung wäre es, einen gefüllten Kunststoff zu verwenden.

Viele Grüße
Elmar
Benutzeravatar
Goofy
 
Beiträge: 762
Alter: 49
Registriert: 10.09.2011
Wohnort: Aschaffenburg

Re: DISPAR- Nurflügel für Hangflug und F3F

Beitragvon UweH » Sa 11. Nov 2017, 21:44

Hallo Michael und Elmar,

da ich nicht möchte dass ihr euch wegen meinem Projekt in die Haare bekommt :D habe ich den Lunker mit der Harzfüllung eben mit einem 6 mm Bohrer ausgebohrt und mit dem PMMA-Kleber aufgefüllt. Eventuell werde ich den Auftrag noch ein oder zwei mal wiederholen müssen, aber darüber werde ich hier nicht mehr berichten. Wenn ich mit dem Schleifen und Polieren der Fehlstelle fertig bin ist es so wie es dann ist.
Wenn dann noch ein Lunker drin ist muss ich den halt in der Form ausbessern, was aber kein großen Problem sein dürfte weil es ja ein konvexer Pickel in der Formoberfläche ist, den man im Gegensatz zu einem Loch gut raus bekommt. Schön wäre wenn ich die Oberfläche am Urmodell glatt bekäme, denn sonst muss man das bei jeder Abformung in jeder neuen Form machen.

Gruß,

Uwe.

Klein_IMG_5740.jpg


Klein_IMG_5743.jpg


Klein_IMG_5744.jpg


P.S.: ein weiterer Grund für den neuen Reparaturversuch sind die Fräsriefen in der Nasenleiste, die noch nicht weit genug raus geschliffen sind und auf den Fotos des Lunkers aufgetaucht sind, also muss ich die Stelle eh noch mal schleifen :P
P.P.S: das Teil #5 Unterseite linker Außenflügel ist fertig geschliffen und poliert....Schitwetter, jetzt noch ein Teil und der Lunker
Ein Flügel genügt

Das Ranis-Tutorial für Hortenmodelle: >> Hier klicken <<

......Hangflug ist das ohne Motor
Benutzeravatar
UweH
 
Beiträge: 5100
Alter: 51
Registriert: 15.01.2011
Wohnort: Bayerischer Zentral-Spessart

Re: DISPAR- Nurflügel für Hangflug und F3F

Beitragvon matzito » So 12. Nov 2017, 00:40

So hab ich das erwartet dass du das grade ziehst! Sauber so muss das.

Fotografier halt irgendwo ne Stelle und sag uns dann dass alles gut ist dann sind wir beruhigt :D :thumbup:
Bild Bild Bild Bild
Benutzeravatar
matzito
 
Beiträge: 179
Alter: 48
Registriert: 03.12.2015
Wohnort: OWL

Re: DISPAR- Nurflügel für Hangflug und F3F

Beitragvon UweH » Sa 18. Nov 2017, 19:40

UweH hat geschrieben:Wenn ich mit dem Schleifen und Polieren der Fehlstelle fertig bin ist es so wie es dann ist.


Hallo Leute, der Lunker ist zu und glatt.
Ich habe die Bohrung mit dem Plexi-Kleber aufgefüllt und die Luftblasen scheinen sich unmittelbar nach dem füllen erst zu bilden, nach ein paar Minuten hört das dann wieder auf, aber dann sind die Mini-Bläschen drin.
Der Kleber schrumpft und ich habe 2 x frischen Kleber drauf gefüllt bis ich im gehärteten Zustand etwa 2 mm Materialüberhöhung hatte.
Dann nach gründlicher Härtung mit Packband umkleben und runter schleifen wie vorne gezeigt.
Nach dem polieren sind immer noch Blasen drin, aber jetzt unter der Oberfläche, nicht in der Oberfläche....das ist wohl eher eine Sache des Glück habens, nicht einer gezielten Arbeitsweise. Wer weniger Glück hat sollte solche Fehlstellen beim Zahnarzt seines Vertrauens plombieren lassen, das Probestück das mir Elmar am Mittwoch gezeigt hat war blasenfrei ;-)

Klein_IMG_5750.jpg


Klein_IMG_5752.jpg


Klein_IMG_5753.jpg


Klein_IMG_5754.jpg



Das letzte Urmodellteil ist jetzt bis 800er geschliffen, ich denke das wird heute bei der Oberfläche fertig.

Anschließend gehts ans reinigen, wachsen und polieren der späteren Formoberflächen, dann an die Hilfsanbauten für Verbinderdummy, Formenrand, Fixierstifte usw.

Gruß,

Uwe.
Ein Flügel genügt

Das Ranis-Tutorial für Hortenmodelle: >> Hier klicken <<

......Hangflug ist das ohne Motor
Benutzeravatar
UweH
 
Beiträge: 5100
Alter: 51
Registriert: 15.01.2011
Wohnort: Bayerischer Zentral-Spessart

Re: DISPAR- Nurflügel für Hangflug und F3F

Beitragvon matzito » Sa 18. Nov 2017, 19:51

Super klasse! Das freut mich man muss auch mal Glück haben!
So hat das Daumendrücken geholfen :thumbup:
Bild Bild Bild Bild
Benutzeravatar
matzito
 
Beiträge: 179
Alter: 48
Registriert: 03.12.2015
Wohnort: OWL

Re: DISPAR- Nurflügel für Hangflug und F3F

Beitragvon UweH » Sa 18. Nov 2017, 22:40

matzito hat geschrieben:So hat das Daumendrücken geholfen :thumbup:


Jepp, dankeschön :)
Guggst Du Oberflächendetail, nur ein einziger klitzekleiner Microlunker ist in der Oberfläche, der Rest ist drunter und spielt für die Formoberfläche keine Rolle:

IMG_5754 Ausschnitt.jpg



Das letzte Urmodellteil ist vorhin auch fertig geworden, aber vor dem Wachsen schau ich alles noch mal in Ruhe und genau durch, schleife bisher übersehene Riefen nach und poliere alles noch mal mit der fürs Plexi genial abgestimmten Polierpaste von Evonik:

Klein_IMG_5755.jpg


Gruß,

Uwe.
Ein Flügel genügt

Das Ranis-Tutorial für Hortenmodelle: >> Hier klicken <<

......Hangflug ist das ohne Motor
Benutzeravatar
UweH
 
Beiträge: 5100
Alter: 51
Registriert: 15.01.2011
Wohnort: Bayerischer Zentral-Spessart

VorherigeNächste

Zurück zu Nurflügel

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 6 Gäste