Horten IV

Re: Horten IV

Beitragvon UweH » Mi 4. Okt 2017, 14:11

matzito hat geschrieben:Präziser als im CAD gehts doch nun gar nicht


Hallo Matze, das CAD ist präzise, das Holz als "lebender Werkstoff" leider nicht so wie z.B. dicke Stahlteile.
Besonders bei schrägen Teilen machen sich Krümmungen und Maßtoleranzen der Bauteile stark bemerkbar, deshalb ist es vorteilhaft die Konstruktion so auszuführen dass diese Ungenauigkeiten ohne viel Nacharbeit ausgeglichen werden können.
Dabei sind Nuten besser als Löcher und Maßzugaben für Partialkehlen sollten nicht zu knapp bemessen werden.
Wir hatten die Diskussion schon mal beim X-RES Nurflügel, den Michael im CAD sehr präzise konstruiert hat und deshalb passten z.B. die Rippenfüße nicht in die Nuten der Helling. Erst nach Zugabe von umlaufend ~ 0,2 - 0,3 Millimetern für die Aussparungen passt alles ohne klemmen und wackeln zusammen.

Gruß,

Uwe.
Ein Flügel genügt

Das Ranis-Tutorial für Hortenmodelle: >> Hier klicken <<

......Hangflug ist das ohne Motor
Benutzeravatar
UweH
 
Beiträge: 4975
Alter: 51
Registriert: 15.01.2011
Wohnort: Bayerischer Zentral-Spessart

Re: Horten IV

Beitragvon kosmo83 » Mi 4. Okt 2017, 14:22

@matzito:
ja, da bin ich ja noch am überlegen, entweder die überlagerte Kontur der beiden Rippenseiten als Langloch/Elipse, oder ein kleines Loch mittig, welches man dann aufbohren/schleifen muss.
Da werde ich noch ein wenig grübeln.

Erstmal habe ich jetzt (hoffentlich) alle Einzelteile drin (außer den Balsaholmverkastungen).
Von unten habe ich noch einen Kamm eingesetz, der primär zum ausrichten der Rippen dienen soll, aber auch als Versteifung dienen kann, verklebt mit dem unteren Holmgurt und dem Steckungsrohr (welches noch auf 27mm aufgedickt wird).
Die Außenrippen ist aufgedoppelt, eine aus 5mm Balsa, welche die CFK-Streben fixiert, die Streben können da bündig abgeschliffen werden. Dann kommt die Endrippe drauf, welche dann die Druckkräfte auf die Streben geben kann, so dass dies nicht alleine der Kleber tun muss, den möchte ich ungerne auf Scherung belasten, das mag Harz nicht so gerne ;)
Das ist im CAD aber noch nicht wirklich sauber dargestellt

@ Uwe:
2 bis 3 Zehntel ? autschn... ich hab bislang umlaufend 1 Zehntel drauf gepackt, was halt 2 Zehntel bei beidseitig geführten Steckungen ergeben würde :D sorry... Maschinenbauer, nicht Holzbauer :D
Da muss ich wohl noch mal ran.
Dateianhänge
rippensatz.JPG
Ciao
Chris
Benutzeravatar
kosmo83
 
Beiträge: 41
Alter: 34
Registriert: 22.09.2017
Wohnort: Detmold

Re: Horten IV

Beitragvon kosmo83 » Mi 4. Okt 2017, 16:17

So,
das ist jetzt Fleißarbeit ich mache grade die Langlöcher.

Vielleicht gibts noch nen einfacheren Weg, und meiner ist nur etwas umständlich, aber es funktioniert:
Die Streben von den Rippen weggeschnitten, so dass ich Schnittkanten hatte, die konnte ich dann auf meine Rippe projizieren um den Ausschnitt zu gestalten.
Also muss ich jede Strebe rechts und links der durchführenden Rippe schneiden... und dann die Rippe selbst bearbeiten.

Ziehen wir 25% der Zeit ab, weil ich diese Art der Konstruktion das 1. mal mache, darf man trotzdem nicht rechnen, wieviel das kosten würde :D wenn die Stunden mit nem vernünftigen Stundenlohn eines Konstrukteurs/Ingenieurs rechnet, wobei ;) ich müsste Uwe ja auch noch mit einrechnen :D also 1,5 Ingenieure?!
Dateianhänge
langloch.JPG
Ciao
Chris
Benutzeravatar
kosmo83
 
Beiträge: 41
Alter: 34
Registriert: 22.09.2017
Wohnort: Detmold

Re: Horten IV

Beitragvon Nobby_segelflieger » Mi 4. Okt 2017, 21:23

Moin Chris

Uwe ist auch Ing. Also 2 Ing Stundenlöhne :mrgreen: :mrgreen: :mrgreen:
Sehr Hanglastige Grüße aus dem Südschwarzwald/Baden
DRANGzumHANG
Fly with WEATRONIC DV4

Nobby
Benutzeravatar
Nobby_segelflieger
 
Beiträge: 2006
Alter: 58
Registriert: 13.01.2011
Wohnort: Grenzach-Wyhlen / Titisee- Neustadt

Re: Horten IV

Beitragvon kosmo83 » Mi 4. Okt 2017, 21:43

Nobby_segelflieger hat geschrieben:Moin Chris

Uwe ist auch Ing. Also 2 Ing Stundenlöhne :mrgreen: :mrgreen: :mrgreen:


Das habe ich mir schon gedacht :D aber er hat ja nicht Vollzeit mitgearbeitet :D deswegen habe ich ihn x mit 0,5 veranschlagt :P
Ich habs überschlagen :D es waren round about 36h (ziehen wir 20% ab, weil's normalerweise schneller geht, wenns nicht grade das 1. mal ist, wobei, das 1. mal geht meistens zu schnell :mrgreen: ), dann sind wir bei ca. 29h, abgerechnet wurde ich als Konstrukteur mit ca. 90€/h, sind wir schon bei 2610 Euro :D
Wenn ich Uwe mit reinrechne :D sind wir bei 3915 Euro :D
Wohl gemerkt, was eine Firma in Rechnung stellen würde :D NICHT, was ich pro Stunde verdiene (hach... wär das Schön).

P.S.: jetzt schlafe ich noch mal ne Nacht drüber, schaue es morgen noch mal an, und dann muss ich mal schauen, wie ich das für nen Laser als dxf fertig mache... bislang musste ich nur in 3D-Drucker-Ausgabe denken ;) (stl)
Ciao
Chris
Benutzeravatar
kosmo83
 
Beiträge: 41
Alter: 34
Registriert: 22.09.2017
Wohnort: Detmold

Re: Horten IV

Beitragvon matzito » Do 5. Okt 2017, 10:33

Einen Pauschalabzug halte ich für falsch, wichtig ist bei der Konstruktion den Fertiger zu involvieren, wenn der sagt er braucht ... übermass dann so machen.
36h sind für eine Cad Konstruktion sehr wenig in meinem letzten Laserteilesatz stecken einige Hundert Stunden.
Bild Bild Bild Bild
Benutzeravatar
matzito
 
Beiträge: 152
Alter: 48
Registriert: 03.12.2015
Wohnort: OWL

Re: Horten IV

Beitragvon kosmo83 » Do 5. Okt 2017, 10:51

matzito hat geschrieben:Einen Pauschalabzug halte ich für falsch, wichtig ist bei der Konstruktion den Fertiger zu involvieren, wenn der sagt er braucht ... übermass dann so machen.
36h sind für eine Cad Konstruktion sehr wenig in meinem letzten Laserteilesatz stecken einige Hundert Stunden.


Das war ja NUR das Mittelteil, die Flächen übernehme ich ja von Brian, daher kann ich mir 2/3 der Zeit sparen ;)
Ciao
Chris
Benutzeravatar
kosmo83
 
Beiträge: 41
Alter: 34
Registriert: 22.09.2017
Wohnort: Detmold

Re: Horten IV

Beitragvon UweH » Do 5. Okt 2017, 12:01

matzito hat geschrieben:Einen Pauschalabzug halte ich für falsch, wichtig ist bei der Konstruktion den Fertiger zu involvieren, wenn der sagt er braucht ... übermass dann so machen.


Der Fertiger weiß nicht wo es klemmt, der Testbauer weiß das und gibt dem Konstrukteur Rückmeldung, danach bemisst sich wo und wie viel zugegeben werden sollte.
Ein Holzbausatz der von jemandem konstruiert wurde der das zum ersten Mal macht sollte eigentlich nicht ohne Testbau und Nachkorrektur in den Handel, das ergibt sonst Bananenmodelle (.......die beim Kunden reifen :P )
........aber eigentlich sollte vor der Vermarktung immer ein Testbau gemacht werden...

Ich hätte für das Mittelstück noch ein paar Anregungen zur Konstruktion, aber vorm Wochenende keine Zeit das zu zeigen.
Weiß nicht ob das noch so viel Zeit hat und von Interesse ist? :roll:

Gruß,

Uwe.
Ein Flügel genügt

Das Ranis-Tutorial für Hortenmodelle: >> Hier klicken <<

......Hangflug ist das ohne Motor
Benutzeravatar
UweH
 
Beiträge: 4975
Alter: 51
Registriert: 15.01.2011
Wohnort: Bayerischer Zentral-Spessart

Re: Horten IV

Beitragvon kosmo83 » Do 5. Okt 2017, 12:15

Hi,

Interesse, NATÜRLICH!!

Und klar, ich behaupte nicht, dass das perfekt ist ;) ein Testbau wäre bestimmt nicht verkehrt!

Auch muss ich grade schauen, ob ich aus dem importierten CAD-Modell von Brian die richtigen Oberflächen gewählt habe, ansonsten muss ich am Grundkörper nochmal was ändern, ich hoffe,
dass das kein großer akt ist, dass ich zu viele Referenzen darauf habe, glaube ich aber nicht, hatte ich deshalb eigentlich vermieden.

Nachtrag: habe aus dem DXF die 1. Rippe entnommen und in meine Baugruppe eingefügt, passt ;) da bin ich schon mal beruhigt ;) das war das Problem Rhino zu SolidWorks über Step und verschiedene Stände in einem Modell, aber das ist erledigt.
Ciao
Chris
Benutzeravatar
kosmo83
 
Beiträge: 41
Alter: 34
Registriert: 22.09.2017
Wohnort: Detmold

Re: Horten IV

Beitragvon UweH » Do 5. Okt 2017, 13:36

kosmo83 hat geschrieben:Interesse, NATÜRLICH!!

Und klar, ich behaupte nicht, dass das perfekt ist ;) ein Testbau wäre bestimmt nicht verkehrt!


Es geht mir nicht ums besser machen, die jetzige Konstruktion ist schon recht schlüssig, es geht um ein paar Details bei den Holzteilen die man näher ans Original bringen kann, da muss ich aber noch die passenden Bilder raus suchen.....und um eine Alternative zu den Rippenlöchern für die Diagonalstreben.....zum Wochenende ;-)

Gruß,

Uwe.
Ein Flügel genügt

Das Ranis-Tutorial für Hortenmodelle: >> Hier klicken <<

......Hangflug ist das ohne Motor
Benutzeravatar
UweH
 
Beiträge: 4975
Alter: 51
Registriert: 15.01.2011
Wohnort: Bayerischer Zentral-Spessart

VorherigeNächste

Zurück zu Nurflügel

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste