Benötige Hilfe bei der Auslegung vom Pioneer III

Benötige Hilfe bei der Auslegung vom Pioneer III

Beitragvon Fred » Mo 25. Sep 2017, 09:43

Hallo zusammen, da mir im Nachbarforum keiner helfen wollte oder konnte probiere ich es mal hier... :(

Nachdem ich schon lange mit den Pioneer III in 3m von Raman Fraisel bzw. dem Bausatz von AR-Flugmodelle geliebäugelt hatte (aber immer verworfen habe, wegen fehlender Zeit zum Bauen), konnte ich kürzlich einen fertigen Pioneer III erwerben!
Finde die Optik von dem Flieger einfach grandios...

Naja aber wie das so ist, wenn man nicht selber baut, bin ich mit der Bauqualität des Flügels nicht ganz zufrieden und überlege mir gerade, ob ich mir den Flügel als Winterprojekt noch einmal in Positiv oder Styro/Abachi bauen sollte.

Da im Netz nichts zu der Auslegung oder dem Profil (ausser das es von Kurt Weller ist) zu finden ist, habe ich mir jetzt noch den Bauplan zu dem Modell geholt.
Leider bin ich was das Profil und die Auslegung angeht immer noch nicht schlauer geworden...

Da ich mir zwar schon den ein oder anderen Nurflügel, wie z.B. UZZA, CO7 HLG, CO9 nach Plan gebaut habe (ja sind alles gepfeilte...habe aber auch z.B. noch nen Strong), sollte der eigentliche Bau nicht das Problem sein. Habe mir letztes Jahr auch nen wirklich gut funktionierenden CNC Heissdrahtschneider gebaut aber mit der Auslegung von Nurflügeln habe ich mich bisher nur sehr rudimentär beschäftigt....
Vielleicht kann mir ja hier jemand ein wenig Hilfestellung geben, damit ich nach Möglichkeit nix für die Tonne baue...

Nach einigem rumprobieren mit "Ranis" sieht mein Entwurf jetzt so aus:
Flächengeometrie gemäß Plan, innen im Bereich des Höhenruders JWL065 -> ab Höhenruder EMX07 mit 1,3 Grad Verwindung. Stadilitätsmaß 9%.
Unbenanntes Bild.png

pioneerEMX07-JWL065_2.flg
(25.36 KiB) 11-mal heruntergeladen

Von de Auftriebsverteilung her denke ich das die Kiste Fliegen könnte. Unsicher bin ich mir noch mit den relativ geringen Re-Zahlen am Außenflügel und dem EMX07, außerdem würde ich am Ende des Höhenruders den Sprung in der Flächendicke gerne egalisieren da dieser nur sehr aufwendig zu bauen ist. Von der Tendenz her sollte der Flieger eher Thermik/Allround ausgelegt sein.

Kann mir hier bitte mal jemand nen Tip geben ob das so passt, und mit welcher Software ich die Profildicke im Übergang Höhenruder->Tragfläche anpassen kann?
Bin für jede Anregung dankbar!

Ach ja und wenn Interesse besteht kann ich hier auch gern vom Bau berichten...
Fred
 
Beiträge: 4
Registriert: 09.01.2012

Re: Benötige Hilfe bei der Auslegung vom Pioneer III

Beitragvon UweH » Mo 25. Sep 2017, 20:06

Fred hat geschrieben:Stadilitätsmaß 9%


Hallo Fred,

9 % ist ein typisches Stabilitätsmaß für Wingletpfeile, Bretter werden mit 4-5 % Stabilitätsmaß ausgelegt.

Das Problem an der Pioneer III ist die hohe Zuspitzung und die daraus resultierende hohe Auftriebsbelastung des Außenflügels, das hast Du scheinbar selbst schon gemerkt und als Gegenmaßnahme Verwindung eingebaut.

Ich denke für dieses schöne Flugzeug lohnt es sich die Möglichkeiten der heutigen Simulationsprogramme mal auszunutzen und eine Auslegung zu machen die besser passt als die Verwendung von 2 Profilen aus dem Bauch heraus die von ihrer Konzeption her nicht gut zu dem speziellen Flügelgrundriss passen.

Ich kann Dir dabei helfen wenn Du möchtest, kann mir das aber aus Zeitgründen erst in ein paar Tagen anschauen.

Gruß,

Uwe.

P.S.: so weit ich weiß veröffentlicht Curt Weller niemals seine Profile, auch wenn er sonst ein sehr netter und hilfsbereiter Nurflügelkollege ist, aber das macht hier nichts, das bekommen wir sicher auch so ganz gut hin ;-)
Ein Flügel genügt

Das Ranis-Tutorial für Hortenmodelle: >> Hier klicken <<

......Hangflug ist das ohne Motor
Benutzeravatar
UweH
 
Beiträge: 5146
Alter: 51
Registriert: 15.01.2011
Wohnort: Bayerischer Zentral-Spessart

Re: Benötige Hilfe bei der Auslegung vom Pioneer III

Beitragvon Fred » Di 26. Sep 2017, 11:25

Hallo Uwe,

dass wäre echt super wenn du mir helfen würdest. :)
Wenn das erst in ein paar Tagen klappt ist das vollkommen OK. Wie es dir halt passt.

Ja meine Auslegung ist echt eher aus dem Bauch heraus entstanden, bzw. hab ich dein Tutorial im Nachbarforum durchgelesen und bei Aerodesign mir mal die Profile angeschaut und dann son bischen Versuch und Irrtum gespielt. :roll:
Noch eine Überlegung am Rande. Habe gestern nochmal über die Größe der QR nachgedacht...vielleicht ist es ja hilfreich, wenn diese durchgehend bis zum HR verlaufen würden um die Fläche komplett "verwöben" zu können? (falls es Hilft würde ich eher zu mehr Leistung als zu Scale tendieren)
Freue mich riesig über deine Hilfe!

Gruß Fred
Fred
 
Beiträge: 4
Registriert: 09.01.2012


Zurück zu Nurflügel

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot] und 0 Gäste