Horten XIV Maßstab 1:4

Horten XIV Maßstab 1:4

Beitragvon UweH » Sa 22. Jan 2011, 01:48

Hallo Leute,

während das Harz vom einkleben des letzten der 8 Flügelservos aushärtet möchte ich mit der Vorstellung und einem kleinen Baubericht meines derzeitigen Hauptprojekts beginnen, eine Ho XIV (= Horten 14) im Maßstab 1:4 mit 4 m Spannweite. Das Modell ist etwas ganz anderes als das Arschtier C&S-Projekt, denn es ist nicht Quick´n´dirty. Die Zielsetzung ist viel mehr ein Flugzeug zu bauen das einen möglichst guten Scale-Eindruck im Stil einer Puppenstube hinterläßt, aber trotz vieler dem Vorbild geschuldeter ungewöhnlicher Details eine hohe Alltagstauglichkeit hat.
Der Entwurf und die Konstruktion des Flugzeugs entstand als zweites Gemeinschaftsprojekt im Forum der IG-Horten. Es fliegen bereits 3 Exemplare, eines davon gehört unserem Norbert1 hier im Forum. Diese 3 bereits fliegenden Modelle haben jedoch kein Scale-Mittelstück, sondern ein "Experimental"-Mittelstück mit Elektroantrieb, das einen Elektro-Zweck-Motorsegler daraus macht. Neben meinem bereits im Oktober 2009 bekonnenen Semi-Scale-Bau entsteht derzeit in den USA ein weiteres Exemplar mit Glashaus im Flügelbug. Hier der Link zu dem Baubericht von Brian bei RC-Groups

Alle Modelle entstehen aus gefrästen Pappel- und Birkensperrholzrippen und sind mit 0,6 mm Birkensperrholz beplankt (außer bei Brian, ich glaub der beplankt mit 0,4 mm Birke). Die Holme bestehen bei allen aus Kieferleisten, nur ich verwende laminierte Kohleholme. Die bisher fliegenden 3 Modelle haben schon bei relativ niedrigen Geschwindigkeiten Probleme mit Flügelflattern die ich von meiner ähnlich großen Ho IIIe nicht kenne, deshalb bau ich einige Modifikationen ein um das hoffentlich bei mir abzustellen...die Ur-Konstruktion ist nicht von mir.

Noch ein paar Worte zum Vorbild. Die Brüder Walter und Reimar Horten konstruierten ab Anfang der 1930er Jahre manntragende Nurflügel und die ersten beiden wurden von den damals noch jungen Burschen in der elterlichen Wohnung gebaut (!). Erstflug der Horten I war 1933. Im Laufe der Zeit wurden die Segelflugzeuge immer größer, höher gestreckt und leistungsfähiger. Der Gipfel war die Horten VI mit 24,2 m Spannweite und Sreckung 32,4 die gegen Ende des 2. Weltkriegs in 2 Exemplaren gebaut wurde und noch ein paar mal flog. Der bekannteste Segler ist aber die Ho IV mit 20,3 m Spannweite und Streckung 21,8, einer der leistungsfähigsten Segler dieser Zeit und in 5 Exemplaren gebaut.
Diese Hochleister haben aber den Nachteil, dass sie für den Clubbetrieb reichlich unhandlich sind und so entwarfen die Hortens gegen Ende des Krieges die Ho XIV als Clubsegler mit 16 m Spannweite und Streckung 16,2. Es wurde nur 1 Exemplar zu Kriegesende wegen der Materialknappheit auf möglichst einfache Weise flugfertig gebaut, aber nicht mehr geflogen. Der bespannte und flugfertige Prototyp wurde im Mai 1945 von freigelassenen Zwangsarbeitern ungeflogen zerstört. Dieses Flugzeug ist das Vorbild meines Baus und das praktische ist dass es keine Fotos und überhaupt nur wenig brauchbare Unterlagen zu dem Typ gibt. Wenn ich von Scale abweiche kann das niemand beweisen :D
Man kann jedoch aus Beschreibungen davon ausgehen, dass sich die XIV in vielen Detail-Punkten an die für den Serienbau konstruierte Ho IVb orientiert hat. Die IVb ist für den Modellnachbau relativ gut dokumentiert, der Prototyp ist aber vor allem wegen falscher Profilwahl abgestürzt("Mustang"-Profil), der Pilot kam dabei wegen nicht eingehängtem Automatikschirm ums Leben.

So, und jetzt fang ich einfach mal an Bilder des Baus zu posten, ein paar Erklärungen stehen dann in den Bildkommentaren.
Zunächst ein Bild der Horten IV die in der Flugwerft des deutschen Museums in Oberschleißheim hängt wo ich am Montag wieder mal vorbei fahre und keine Zeit habe mir den Flieger anzuschauen...aber bald... :)
Aus dieser Perspektive wären die IV und die XIV kaum zu unterscheiden.
Danke Maxi für das Foto von Deinem Museumsbesuch:
100_2733.JPG
Ho IV Oberschleißheim von Maxi
100_2733.JPG (53.1 KiB) 6635-mal betrachtet


IGHoIMG_0007.jpg
Baubeginn Scale-Mittelstück


IGHoIMG_0040.jpg
Mittelstück aus Sperrholz


TBIMG_0177.jpg
Rippen sortiert für den Flügelbeginn


TBIMG_0179.jpg
Rippen aufstellen, Kamm- und Winkelschablonen helfen beim ausrichten


TBIMG_0180.jpg
Aufgestellte Rippen, ein Anblick der bei Styrobauweise einfach fehlt, ich finds wunderbar


TBIMG_0187.jpg
Einbau der Hilfskonstruktionen


KleinIMG_0006.jpg
Bau der aussteifenden Diagonalstrukturen und Wannen für die laminierten Holme


KleinIMG_0008.jpg
Holmwannen aus der Verkastung und einem dünnen Holzboden


KleinIMG_0013.jpg
Holm Obergurt laminieren 1


im nächsten Post gibts noch ein paar Bilder, es sind maximal 10 pro Post erlaubt und ich denke das reicht normalerweise auch aus, bis gleich...
Zuletzt geändert von UweH am Sa 22. Jan 2011, 02:16, insgesamt 1-mal geändert.
Ein Flügel genügt

Das Ranis-Tutorial für Hortenmodelle: >> Hier klicken <<

......Hangflug ist das ohne Motor
Benutzeravatar
UweH
 
Beiträge: 4909
Alter: 51
Registriert: 15.01.2011
Wohnort: Bayerischer Zentral-Spessart

Re: Horten XIV Maßstab 1:4

Beitragvon UweH » Sa 22. Jan 2011, 02:09

...sodele, hier gehts mit dem Holm laminieren der Ho XIV weiter...
KleinIMG_0014.jpg
Zuschnitt Rovings für Obergurt


KleinIMG_0015.jpg
Rovings auf Zeitungspapier tränken um überflüssiges Harz aufzusaugen. Für schnellere und gründlichere Benetzung versetze ich das Harz mit 20-30 % Spiritus der beim laminieren und in der Anfangshärtung verdunstet


KleinIMG_0021.jpg
Laminierroutine


KleinIMG_0023.jpg
Um den Holmgurt nach dem aushärten besser für die anschließende Beplankung vorbereiten zu können werden die Holmwannen etwas tiefer geplant und das CFK-Laminat mit weichem Balsa abgedeckt. Das Balsa läßt sich später viel leichter in Profilkontur fürs beplanken schleifen als ausgehärtetes Laminat..und man schleift keine dringend gebrauchten Fasern weg


so, jetzt bin ich müde und mag ich nicht mehr schrieben und Bilder hochladen. Morgen gehts an das Drumrum des Flächenservoeinbaus wie Schachtdeckel, nachjustieren der Überkreuzgestänge , Kabel in endgültige Verlegeposition bringen und einen letzten Rohbau-Roll-Out für Fotos vor dem bespannen.

Ich hoffe es hat bis hier her ein bisschen Spaß gemacht, dann kanns demnächst weiter gehen.... :wink:

Gruß,

Uwe.
Ein Flügel genügt

Das Ranis-Tutorial für Hortenmodelle: >> Hier klicken <<

......Hangflug ist das ohne Motor
Benutzeravatar
UweH
 
Beiträge: 4909
Alter: 51
Registriert: 15.01.2011
Wohnort: Bayerischer Zentral-Spessart

Re: Horten XIV Maßstab 1:4

Beitragvon Norbert1 » Sa 22. Jan 2011, 12:06

Hallo
Auch ich habe eine HXIV gebaut leider ist der Baubericht im IG -Hortenforum

Doch hier ein Bilder

Norbert :D
Dateianhänge
DSCF0907_800x1067_750x1000.JPG
4 Meter kann klein aber auch Groß sein , gegen Uwes Flieger aber klein
DSC08827.JPG
Auf der Modellbau Dortmund
DSC08827.JPG (61.17 KiB) 6633-mal betrachtet
DSC08446.JPG
Weil Horten ja immer Weiblich ist
DSC08446.JPG (33.85 KiB) 6633-mal betrachtet
DSC08435.JPG
Linke Fläche
DSC08435.JPG (61.36 KiB) 6633-mal betrachtet
Norbert1
 

Re: Horten XIV Maßstab 1:4

Beitragvon christianka6cr » Sa 22. Jan 2011, 12:17

Moin

Schönes Trumm habt ihr da! Da hoffe ich doch einfach mal daß die Kiste im Sommer in Uwes Kofferraum liegen wird.
Der Tip die Rovings unter Balsa zu verstecken ist echt gut! So können auch altertümliche Konstrukte hochmodernisiert werden ohne das es jemand mitbekommt :lol:

Gruß Christian
Kreisel gehören in´s Kinderzimmer und Gyros auf den Teller...
Benutzeravatar
christianka6cr
Team
 
Beiträge: 9666
Alter: 38
Registriert: 13.05.2010
Wohnort: 79379 aber am liebsten im Cosmo in den Bergen

Re: Horten XIV Maßstab 1:4

Beitragvon UweH » Sa 22. Jan 2011, 12:36

christianka6cr hat geschrieben:Schönes Trumm habt ihr da! Da hoffe ich doch einfach mal daß die Kiste im Sommer in Uwes Kofferraum liegen wird.


Moin Christian,

ich hoffe auch dass die im Sommer im Kofferraum liegt und mir viele schöne Stunden am Hang und in der Thermik beschert. Ich hab den Prototyp von Andrés ja schon geflogen, bei dem kurzen Erstflug war ich am Knüppel, leider war die Landung etwas bescheiden, sieht aber schlimmer aus als es war :oops:
Der Größenunterschied auf dem Bild mit meiner IIIe täuscht, der Spannweitenunterschied ist nur 10 cm, aber Norbert hält seine XIV fürs Understatement ziemlich schief. Einen Tag später war meine große Ho IIIe nach dem Frontalzusammenstoß mit einem Easyglider Schrott. Es ist erstaunlich wie viel Schaden ein Schaumteil anrichten kann. Die EG-Spitze mit dem Motor drin schlug durch die CFK-Nasenleiste durch bis zum Holm :cry: :cry: :cry: :cry:

christianka6cr hat geschrieben:So können auch altertümliche Konstrukte hochmodernisiert werden ohne das es jemand mitbekommt :lol:

Ganz gemeine Leute kleben an der Wurzelrippe einen Abschnitt Kieferleiste vor das CFK :twisted: :mrgreen:

Gruß,

Uwe.
Ein Flügel genügt

Das Ranis-Tutorial für Hortenmodelle: >> Hier klicken <<

......Hangflug ist das ohne Motor
Benutzeravatar
UweH
 
Beiträge: 4909
Alter: 51
Registriert: 15.01.2011
Wohnort: Bayerischer Zentral-Spessart

Re: Horten XIV Maßstab 1:4

Beitragvon McLaut » Sa 22. Jan 2011, 13:20

Ein wahnsinnig schöner Baubericht Uwe. Sehr beeindruckend. Wenn man bedenkt, dass du alles selbst berechnest.
Wie schneidest du die rippen? CNC???
Bin hin und weg von dem schönen Modell.

Weiter so!
Gruß
Michel
Ich flieg Mode 4....aber erinnert mich bitte dran.
Schütts mir übern Kopp...Isch kann net mehr...;-)
Benutzeravatar
McLaut
 
Beiträge: 1750
Alter: 106
Registriert: 11.01.2011
Wohnort: Odenwald

Re: Horten XIV Maßstab 1:4

Beitragvon UweH » Sa 22. Jan 2011, 14:54

McLaut hat geschrieben:Ein wahnsinnig schöner Baubericht Uwe. Sehr beeindruckend. Wenn man bedenkt, dass du alles selbst berechnest.
Wie schneidest du die rippen? CNC???


Danke Michel.
Bei diesem Modell hab ich bei der Entwicklung nicht so viel gemacht. Der Vorteil der beiden Gemeinschaftsprojekte Ho XII und Ho XIV bei IG-Horten war die Arbeitsteilung, jeder hat seinen Teil dazu beigetragen. Bei der Ho XIV ist die Auslegung von Andrés Chavarria mit seinem selbst entwickelten Programm "Wirbelring" gemacht worden (ähnlich XFLR5). Die CAD-Konstruktion ist von Lothar Mentz der CAD Zeichner von Beruf ist und weil er nicht nur verdammt schnell zeichnen kann sondern auch eine eigene Fräse hat sind die Fräsrippen auch von ihm hergestellt.
Dadurch konnte ich mich in den 2 Jahren IG-Horten um die 4 Horten -Experimentalflieger kümmern die in dieser Zeit bei mir entstanden sind und bei denen ich bis aufs fräsen alles selbst gemacht habe. Nachdem ich kein Mitglied mehr bei IG-Horten bin muß ich jetzt alles selber machen was zwar auch kein Problem ist, aber leider viel länger dauert.
Fürs fräsen oder lasern habe ich auch Leute die ich frage wenn ich was brauche und die nicht sooo teuer sind, siehe Horti-Micro-Elli-Thread und -Sammelbestellung

Gruß,

Uwe.
Ein Flügel genügt

Das Ranis-Tutorial für Hortenmodelle: >> Hier klicken <<

......Hangflug ist das ohne Motor
Benutzeravatar
UweH
 
Beiträge: 4909
Alter: 51
Registriert: 15.01.2011
Wohnort: Bayerischer Zentral-Spessart

Re: Horten XIV Maßstab 1:4

Beitragvon UweH » Sa 22. Jan 2011, 17:48

@Norbert: ....sag mal Norbert, ist Deine XIV abgestürzt oder sonstwie irreparabel zerstört worden, hab ich irgendwas nicht mitbekommen???? :roll:

....denn es kann ja wohl nicht sein dass jemand bei der IG Horten Deiner im aktiven Flugbetrieb befindlichen Ho XIV die einmal zugeteilte Werknummer 3 wieder abnimmt und an die unfertige von Brian Halkett vergibt :shock: :evil: :?
Guggst Du: IH-Horten, H XIV flugfertig ...ich wollte nur mal nachschauen wie die Wernummer 1 + 2 bespannt sind :oops:
Ich werde Brian mal dazu befragen, muß ihm eh bald auf seine letzte Mail antworten.

Das wars jetzt, das bringt das Fass zum überlaufen. Jetzt werde ich niemals wieder irgendwelche Rücksicht auf den verlogenen Haufen der Administration dieses linken Ladens nehmen der die Wahrheit aussperrt und den Datenschutz mit Füßen getreten hat. Ist für mich so ein rotes Tuch wie Facebook für Christian

Und Lothars aus reiner Faulheit und Ignoranz vollkommen falsch gezeichnetes Fachwerk im Cockpit meiner XIV habe ich gerade mit größtem Vergnügen herausgeschnitten um es gleich gegen eines zu ersetzen dass an der Original H IV und H VI angelehnt ist und deshalb nachher wunderschön aussehen wird :twisted: ...das tut gut :) :) :)

Gruß,

Uwe.
Ein Flügel genügt

Das Ranis-Tutorial für Hortenmodelle: >> Hier klicken <<

......Hangflug ist das ohne Motor
Benutzeravatar
UweH
 
Beiträge: 4909
Alter: 51
Registriert: 15.01.2011
Wohnort: Bayerischer Zentral-Spessart

Re: Horten XIV Maßstab 1:4

Beitragvon Norbert1 » Sa 22. Jan 2011, 21:49

Hi Uwe
die Könne machen was Sie wollen , ich habe bei mir die Kennung D-10-0114 drauf und das war mal mit Andres und allen anderen so abgesprochen,
habe mit Andres den Bau der HXIV gemeinsam begonnen.

Nur wenn ich mich richtig erinnere war auch mal ein Foto von meiner HXIV eingestellt .

Norbert
Norbert1
 

Re: Horten XIV Maßstab 1:4

Beitragvon UweH » So 23. Jan 2011, 17:46

Norbert1 hat geschrieben:Nur wenn ich mich richtig erinnere war auch mal ein Foto von meiner HXIV eingestellt .


Ja Norbert, so ist das. Fällt man in einem totalitären Sozialsystem in Ungnade, dann wird alles getan um die Erinnerung an einen auszulöschen :? :twisted:

Jetzt hab ich meinem Ärger Luft gemacht und mich zwischenzeitlich am neuen Fachwerk des Mittelstücks und dem Duft von reichlich Spannlack erfreut :shock: :? :mrgreen: :? :mrgreen: .....Zeit um hier weiter zu machen damit der Berichtstand endlich den Baustand erreicht.
Vorab: der Spannlack ist die Vorbereitung für die Bespannung, ich möchte Koverall-Gewebefolie verwenden. Das ist eine äußerst strapaziefähige offenporige und schrumpffähige Gewebefolie, die jedoch nicht mit Heißsiegelkleber versehen ist. Es gibt viele Varianten das zu verarbeiten und ich habe mich für das verkleben mit Spannlack und Versiegeln mit Parkettlack entschieden. Ich habe das Material schon mal bei einem kleineren Zwecksegler mit separat aufgestrichenem Heißkleber verwendet, aber leider blieben die Ränder beim aufkleben durch die Schrumpfung nicht gerade und das kann ich bei der XIV gar nicht brauchen, denn die Flügel erhalten nur Klarlack.

Wie schon vorher sind die Kommentare bei den Bildern:
IGHIMG_0031.jpg
Beginn der Beplankung oben. Die aufwändige, später durchscheinende Ruderpeplankung wurde gefräst, die D-Box-Beplankung wird aus 0,6er Sperrholz miit dem Cutter geschnitten.
IGHIMG_0031.jpg (97.97 KiB) 6628-mal betrachtet


IGHIMG_0030.jpg
An der Nasenleiste wird an einer dünnen Holz- oder CFK-Ausrichtleiste eine Lage Pappelsperrholz mit Übermaß geschnitten und angeleimt. Nach dem beischleifen in die Profilform der Rippen hat man eine genaue und stabile Leimkante für die Beplankung. Die eigentliche Nasenleiste wird aus meheren Lagen 3 mm Pappelsperrholz später davor geleimt.
IGHIMG_0030.jpg (97.81 KiB) 6628-mal betrachtet


KleinIMG_0008.jpg
Die Beplankung wird mit Klammern, Beiklemmleisten, Gewichten und Parkettklebeband um die Nase aufgepreßt


KleinIMG_0009.jpg
Klammern und Beiklemmleisten


IGHIMG_0048.jpg
Die fertige Beplankung oben sieht schon ermutigend aus, aber es fehlt mit den ganzen Einbauten und der Unterseitenbeplanung ja noch weit mehr als die Hälfte
IGHIMG_0048.jpg (97.43 KiB) 6628-mal betrachtet


IGHIMG_0062.jpg
Nach dem abnehmen des Flügels vom Baubrett wird eine Negativhelling der Oberseite aufgestellt und die Flügel eingelegt. Unten links ist die Laminierliste für den Holm zu sehen
IGHIMG_0062.jpg (95.96 KiB) 6628-mal betrachtet


IGHIMG_0061.jpg
Laminieren des CFK-Untergurts wie beim Obergurt
IGHIMG_0061.jpg (98.96 KiB) 6628-mal betrachtet


IGHIMG_0023.jpg
Vor dem Beplanken der Unterseite müssen alle restlichen Verkastungen eingebaut und die Kabel eingezogen werden, später kommt man da viel schlechter ran
IGHIMG_0023.jpg (98.05 KiB) 6628-mal betrachtet


IGHIMG_0024.jpg
Um der Flatterproblematik der bisher gebauten Modelle entgegen zu wirken hab ich in den offenen Feldern des Innenflügels Pappelsperrholz-Diagonalen eingesetzt und dem holmlos konstruierten Bereich der Flächensteckung je einen CFK-Ober- und Untergurt zur Aussteifung spendiert.
IGHIMG_0024.jpg (97.5 KiB) 6628-mal betrachtet


KleinIMG_0029.jpg
Nach dem beschleifen der Balsazulagen der Untergurte kann mit dem beplanken der Unterseite begonnen werden


So, die 10 Bilder sind wieder erreicht, nach einer Pause gehts weiter.......
Ein Flügel genügt

Das Ranis-Tutorial für Hortenmodelle: >> Hier klicken <<

......Hangflug ist das ohne Motor
Benutzeravatar
UweH
 
Beiträge: 4909
Alter: 51
Registriert: 15.01.2011
Wohnort: Bayerischer Zentral-Spessart

Nächste

Zurück zu Nurflügel

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste