Mein Projekt 2012 "fliegtnie"

Re: Mein Projekt 2012 "fliegtnie"

Beitragvon christianka6cr » Mo 10. Jun 2013, 11:17

Moin Timo

An sich sollte bei einem Leichtmodell auch eine Kiefer bis ~50% der Spannweite ausreichen, diese mit einem Schwalbenschwanz auslaufend und drüber ein CFK-Band oder CFK-Rovings nach Baron oder Gefühl ;-) Darüberhinaus greift hauptsächlich nur noch Torsion, da braucht´s dann Biax aber kaum noch Holm.

Gruß Christian
Kreisel gehören in´s Kinderzimmer und Gyros auf den Teller...
Benutzeravatar
christianka6cr
Team
 
Beiträge: 9656
Alter: 38
Registriert: 13.05.2010
Wohnort: 79379 aber am liebsten im Cosmo in den Bergen

Re: Mein Projekt 2012 "fliegtnie"

Beitragvon Studi » Mo 10. Jun 2013, 16:08

christianka6cr hat geschrieben:Darüberhinaus greift hauptsächlich nur noch Torsion, da braucht´s dann Biax aber kaum noch Holm.



Auch die Torsionskräfte nehmen nach aussen hin exponenziell ab.... ;-)
Benutzeravatar
Studi
 
Beiträge: 310
Alter: 21
Registriert: 16.01.2011
Wohnort: Schweiz

Re: Mein Projekt 2012 "fliegtnie"

Beitragvon Goofy » Mo 10. Jun 2013, 19:02

Hallo Marco!
Studi hat geschrieben:Auch die Torsionskräfte nehmen nach aussen hin exponenziell ab....


Mit dieser Aussage wäre ich vorsichtig !
Meines ( bescheidenen ) Wissens nach würde das nur zutreffen, wenn Du einen Strak verwenden würdest, der am Randbogen ein symmetrisches Profil aufweist (aber selbst da nehmen die Torsionskräfte nur linear ab), oder wenn ein absolut ellyptischer Flügel (geometrisch und nur mit einem Profil, also kein Strak und keine Schränkung) gebaut wird ! Wenn ein tragendes Randprofil Verwendung findet, wird dieses immer ein Profilmoment haben, welches Torsionskräfte erzeugt. Dabei haben wir auch noch gar nicht über die Torsionskräfte gesprochen, die die Ruderausschläge der Querruder erzeugen ! Wenn früher so ein labberiger Flügel daher geflattert kam und nur sehr miese Querruderwirkung hatte, dann lag das nicht selten daran, dass der gesamte Flügel sich gegen den Querruderausschlag tordiert hatte :oops: .

Aber ich lasse mich da gerne verbessern.

Viele Grüße
Elmar
Benutzeravatar
Goofy
 
Beiträge: 729
Alter: 49
Registriert: 10.09.2011
Wohnort: Aschaffenburg

Re: Mein Projekt 2012 "fliegtnie"

Beitragvon Studi » Di 11. Jun 2013, 18:47

Hallo Elmar

Auf die Gefahr hin, dass ich mich jetzt lächerlich mache, mal mein Gedankengang..... :oops:
Natürlich kommen noch weiter Faktoren dazu, aber die Kraft ,die die Klappen ausüben, dürfte wohl die grösste sein.

Viele Grüsse
Marco
Dateianhänge
b.jpg
Benutzeravatar
Studi
 
Beiträge: 310
Alter: 21
Registriert: 16.01.2011
Wohnort: Schweiz

Re: Mein Projekt 2012 "fliegtnie"

Beitragvon Goofy » Di 11. Jun 2013, 23:46

Hallo Marco,
Ich denke, dass ich Deine Rechnung schon verstehe, ich bin aber nicht sicher, ob die Kräfte in der Praxis tatsächlich so wirksam werden.
Nach meinem Verständnis kommen die Torsionsbelastungen doch eher durch das Profilmoment zustande. Da bei einem Querruderausschlag das Profil in seiner Wölbung verändert wird ( Ausschlag nach unten - mehr Auftrieb / Ausschlag nach oben - weniger Auftrieb ) ändert sich auch das Profilmoment und der Nullauftriebswinkel. Die Profilmomente dürfen nicht unterschätzt werden, sonst bräuchten wir ja nicht so lange Hebelarme, um das wieder auszugleichen ( Leitwerkshebel ) . Wenn man einen Flügel mit absolut elliptischer Auftriebsverteilung hernimmt ( lassen wir die Ruderausschläge mal außen vor ), dann kann ich mir gut vorstellen, dass Du recht hast, mit der exponentiellen Abnahme der Torsionskräfte. Denn wenn kein Auftrieb erzeugt wird, wirken wahrscheinlich auch keine Kräfte. Aber auch dann nehmen die Torsionskräfte erst ziemlich weit außen stark ab. Die Frage ist halt nur: Wieviel Flugzeit ( in Prozent) verbringen wir mit elliptischer Auftriebsverteilung - also ohne einen Ruderausschlag ??
Ich stelle mal die Behauptung auf, dass das weniger, als 1 % ist.

Aber vielleicht kann sich dazu auch mal jemand äußern, der von dem Thema mehr Ahnung hat, als ich.

Letztendlich geht es schließlich um die Notwendigkeit wie weit eine Torsionsversteifung an einer Tragfläche nach außen gehen sollte. Wenn Du also der Meinung bist, dass man auf den letzten 10 % der Halbspannweite drauf verzichten kann, dann würde ich Dir zustimmen, aber ich denke viel weniger sollte es nicht sein.

Viele Grüße
Elmar
Benutzeravatar
Goofy
 
Beiträge: 729
Alter: 49
Registriert: 10.09.2011
Wohnort: Aschaffenburg

Re: Mein Projekt 2012 "fliegtnie"

Beitragvon Bernd H » Mi 12. Jun 2013, 21:34

doppelt sorry
Zuletzt geändert von Bernd H am Mi 12. Jun 2013, 21:42, insgesamt 1-mal geändert.
Gruß Bernd ..... der as schreim nimma lernt
zefix scho wida so hoch
Benutzeravatar
Bernd H
 
Beiträge: 2081
Alter: 53
Registriert: 15.07.2011
Wohnort: Reibersdorf

Re: Mein Projekt 2012 "fliegtnie"

Beitragvon Bernd H » Mi 12. Jun 2013, 21:37

Die klappen/querruder Spielen da im schnell flug schone eine große rolle bei den Torsinskräften sie veränden ja das Profilmomnet und das heftig!Queruder wirken kaum andest als wölbklappen nur stärker wegen der grösseren ausschläge :twisted: Bei kalppen runter wandert auch noch der Druck punkt nach hinten und vwesucht die Fläche an der Hiterkante anzuheben.
Bei dem sgeler in meine avater war das so etwas schneller nahm der dann satt die nase runter und die Flächen waren sichtbar verdreht!
Timo habe ich eien Vollkohleholm nach Baron vorgeschlagen mit seinem 80er Biax als Kasten um den Holm gewickelt auch abgestuft in der Dicke der Holm an sich ist schon torsionsteiff
uns sollte im Thermikbereich alles aushalten was Timo braucht und deutlich leichtter als die Kiefer.
Um die leistung zu erhalten sollte der Elektrobock nicht schwerer als 3kg werden = ~35gr/dm²

Im mittlerne drittel -hälfet80er biax cfk d box und der rewst nur Pappel beplankt, sollte bei Holm mit Biax runderherun ausreichend sein
Nicht ganz unbedenklich ist ist die aussen nach hinten gepfeilte t 1/4 lineie .#
1 lage 80er biax um den Holm sollte aber in dem bereich alles abfangen was an torsion kommt. Der" Fliegt dann Dochbald" ist eine Themikauslegung fast vollellptisch allerdings im mitteteil mit 3% Wölbung,#

Am Ausseneflügel ist da noch reichlich Auftrieb 3°verwölbt bis ca1 und etwas Verwindung .
Gruß Bernd ..... der as schreim nimma lernt
zefix scho wida so hoch
Benutzeravatar
Bernd H
 
Beiträge: 2081
Alter: 53
Registriert: 15.07.2011
Wohnort: Reibersdorf

Re: Mein Projekt 2012 "fliegtnie"

Beitragvon Löschknecht » So 22. Dez 2013, 15:08

Servus Zusammen,

der ein oder andere wird die Hoffnung schon aufgegeben und nicht geglaubt haben, dass es hier irgendwann mal weiter geht. ABER man glaubt es kaum heute sind die ersten Teile des Floati geschlüpft.

Heute morgen um 10Uhr stand der Michel vor der Tür und wollte Flieger basteln. Also haben wir die Fräse angeschmissen und mit dem V-Leitwerk angefangen. Anbei ein paar Bilder.

Bis auf ein vergessenes Loch für den hinteren Holm hat es aus meiner Sicht gut geklappt und am schönsten ist auch so wie ich es mir dachte :)

Hier die Bilder für Euch:

VLW_Zammegesteckt.jpg
Die Rippen auf Verkastung und Steg aufgesteckt
VLW_Zammegesteckt.jpg (86.39 KiB) 1563-mal betrachtet


Holm_einführen.jpg
Der Holm wird eingeführt
Holm_einführen.jpg (96.72 KiB) 1563-mal betrachtet


VLW_Kleben.jpg
Sekbabb druff
VLW_Kleben.jpg (74.82 KiB) 1563-mal betrachtet


Beplankung_aufgelegt.jpg
und die Beplankung aufgelegt. Michel "besäumt" :-D gerade die restliche Beplankung
Beplankung_aufgelegt.jpg (84 KiB) 1563-mal betrachtet


Sobald die Beplankung sauber abgeschliffen ist werden wir mal die "Pattex"-Methode ausprobieren.

bis bald

ciao Michel & Timo
Neulich am Hang: "Wer Klappen zum Landen braucht hat die Flugzeit nicht optimal ausgenutzt"

Thermikfliegen kann so einfach sein: http://www.youtube.com/watch?list=UUYCF ... 2sozrof3HY
Benutzeravatar
Löschknecht
 
Beiträge: 772
Registriert: 19.02.2012

Re: Mein Projekt 2012 "fliegtnie"

Beitragvon Norbert1 » So 22. Dez 2013, 15:48

Hi
schön was ihr da gemacht habt weiter so
Norbert
Norbert1
 

Re: Mein Projekt 2012 "fliegtnie"

Beitragvon Löschknecht » Mi 25. Dez 2013, 21:25

Servus Zusammen,

gestern habe ich mein Leitwerk zusammen geklebt. Diese hatte ich zuvor auf 1,5mm Balsa geändert. Die Arbeit hätte ich mir sparen können. Mit den 2mm bei Michels Leitwerk war es noch easy zu bauen und ausreichend stabil. Das 1,5mm Balsa ist so empfindlich beim zusammenbauen und eine Gewichtsersparnis ist nicht festzustellen gewesen.

Beplankt habe ich mit Sekundenkleber und Pattex. Die Pattex Methode ist funktioniert ganz gut ist aber für so filigrane Teile aus meiner Sicht nicht so gut geeignet. Die andere Seite werde ich wieder klassisch mit Holzleim beplanken, dass dauert zwar länger beim trocknen aber Zeit habe ich ja.

Eine unverschliffene Seite des VLWs wiegt 24g.

Verbaut ist.

- 380mm CFK Rohr 2mm
- 380mm CFK Rohr 3mm
- 1mm Balsa als Hilfsnasenleiste
- 1,5mm Balsa als Holmsteg und Ruderverkastung
- 0,8mm Abachibeplankung

Die Abachibeplankung wollte ich mal ausprobieren. Ich finde das VLW ist damit aussreichend stabil geworden. Ursprünglich hatte ich 0,6mm Birkensperrholz vorgesehen. Ob es damit leichter wäre?

Bilder gibt es wieder, wenn das VLW ordentlich verschliffen und verkastet ist.

Bis bald mal wieder,

ciao Timo
Neulich am Hang: "Wer Klappen zum Landen braucht hat die Flugzeit nicht optimal ausgenutzt"

Thermikfliegen kann so einfach sein: http://www.youtube.com/watch?list=UUYCF ... 2sozrof3HY
Benutzeravatar
Löschknecht
 
Beiträge: 772
Registriert: 19.02.2012

VorherigeNächste

Zurück zu Elektrosegler allgemein

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast