Mit welchem Modell beginnen?

Benutzeravatar
italouwe
Beiträge: 1405
Registriert: Sa 3. Nov 2012, 18:09

Mit welchem Modell beginnen?

Beitrag von italouwe » Mo 26. Nov 2012, 17:39

Hallo!

Folgende Situation:
Mein Schwager will mit dem Fliegen anfangen, hat aber wenig Zeit, zum Bauen usw.
Mit was schlagt ihr vor, soll er beginnen?
Prinzipiell steht er mehr auf so'n Kriegszeugs, halte ich aber im Moment für nicht geeignet.
Motorflieger oder (E-)Segler?
Ich tendiere fast zu einem Schaumwaffler. Hm?
Danke einstweilen, schöne Grüsse aus dem gerade auch sehr verregneten Italia,
Uwe

Benutzeravatar
Nobby_segelflieger
Beiträge: 2051
Registriert: Mi 12. Jan 2011, 23:33
Wohnort: Grenzach-Wyhlen / Titisee- Neustadt

Re: Mit welchem Modell beginnen?

Beitrag von Nobby_segelflieger » Mo 26. Nov 2012, 18:28

Hi Uwe

Ich würde deinem Schwager erst mal zu ner Schaumwaffel, Easyglider oder so raten bis er die Steuerbefehle mal gut intus hat, dann kann er sich was anderes zulegen.

Schaumwaffeln sind recht schmerzfrei und eigendlich für relativ wenig Geld zu haben.

Meinem jüngster (mittlerweile 14) hatte ich vor 2 Jahren einen Easyglider-Elektro (EGE) gekauft. Er hat nach etwa 5-6 Versuchen mit meiner Hilfe den 7. Flug ganz alleine bewerkstelligt. Gut, ich stand daneben um einzugreifen wenn es brenzelig werden sollte.
Dadurch das er bei seiner Mutter (350Km) lebt und nur in den Ferien bei mir ist kommt er nicht soo oft zum Fliegen.

Also ein EGE ist immer die Richtige adresse, auch wenn er die Fliegerei mal einigermassen beherrscht ist der EGE noch ein tolles Spassgerät.

Ähm, bei mir im Südbadischen regnet es auch schon seit gestern Nacht
Sehr Hanglastige Grüße aus dem Südschwarzwald/Baden
DRANGzumHANG
Jeti DC-16 und WEATRONIC DV4

Nobby

Benutzeravatar
Löschknecht
Beiträge: 779
Registriert: So 19. Feb 2012, 20:05

Re: Mit welchem Modell beginnen?

Beitrag von Löschknecht » Mo 26. Nov 2012, 20:26

Hallo Uwe,

ich habe dieses Jahr zwei Schaumwaffeln benutzt um Einsteigern das Fliegen beizubringen.

Einmal den allzeit beliebten und immer empfohlenen Easyglider Pro und einmal den Arcus Sonic von Robbe.

Ich würde den zweiten empfehlen. Er fliegt ruhiger, hat etwas mehr Spannweite und geht besser in der Thermik. Wenn Dein Schwager dann etwas fliegen kann wird er nach meiner Erfahrung mit dem Arcus Sonic länger oben blieben. Mein "Flugschüler" hat mit dem Arcus Sonic nachdem es mit dem Landen geklappt hat noch viele schöne lange und hohe Thermikflüge gemacht.

Der Arcus fliegt auch um einiges langsamer. Exakte Geschwindigkeitsangaben kann ich Dir aber nicht bieten. Das kann ich nicht messen.

Nun hast Du die Qual der Wahl ;)

ciao timo
Neulich am Hang: "Wer Klappen zum Landen braucht hat die Flugzeit nicht optimal ausgenutzt"

Thermikfliegen kann so einfach sein: http://www.youtube.com/watch?list=UUYCF ... 2sozrof3HY

Benutzeravatar
italouwe
Beiträge: 1405
Registriert: Sa 3. Nov 2012, 18:09

Re: Mit welchem Modell beginnen?

Beitrag von italouwe » Mo 26. Nov 2012, 20:41

Hi, ihr Schaumschläger... :) .
Spass beiseite, danke erstmal.
Werde ihn mal interviewen, was er dazu meint.
Er hat 10 Minuten zu Fuss ein tolles Hangflugrevier vor der Haustür (Homburger Kallmuth, gibt auch einen guten, gleichnamigen Wein).
Nicht ganz leicht zum Landen, aber ansonsten wirklich gut, bin da auch viel geflogen.
Mal hören, was er meint.
Habe ihm gesagt, dass wir hier über ihn bestimmen :D /quatschen, vielleicht meldet er sich später auch mal.
Ciao, Uwe

Benutzeravatar
christianka6cr
Team
Beiträge: 9668
Registriert: Do 13. Mai 2010, 22:18
Wohnort: 79379 und 65582, aber am liebsten mit dem Camper in den Bergen
Kontaktdaten:

Re: Mit welchem Modell beginnen?

Beitrag von christianka6cr » Mo 26. Nov 2012, 20:46

Moin Uwe

Mit einem Easy-Star, EasyGlider oder Radian Pro http://www.voltmaster.de/Flugzeuge/Mode ... GoogleBase werdet ihr garantiert Erfolg haben.

Nachdem was gestern Sascha am Hang mit dem Radian Pro gezeigt hat, würde ich sagen daß er "der bessere EGE" ist. Ob er genauso viel wegsteckt weiß ich aber nicht.

Guß Christian
Kreisel gehören in´s Kinderzimmer und Gyros auf den Teller...

Benutzeravatar
alexo82
Beiträge: 447
Registriert: So 20. Mai 2012, 17:47
Wohnort: Badenweiler

Re: Mit welchem Modell beginnen?

Beitrag von alexo82 » Mo 26. Nov 2012, 22:51

Sky Climber von Robbe könnte ich empfehlen! Der steckt einiges weg... Nur die Funke die da dabei ist, SOFORT ENTSORGEN!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Gruß Alex
Dreimal Rechts ist auch Links...

Benutzeravatar
mario
Administrator
Beiträge: 765
Registriert: Sa 30. Jun 2012, 20:34
Wohnort: Overath
Kontaktdaten:

Re: Mit welchem Modell beginnen?

Beitrag von mario » Di 27. Nov 2012, 08:35

Hallo Uwe.
Ich habe mehrere Modellflieger mit unterschiedlichen Schaumseglern beim Einsteigen gesehen.
Meiner Meinung nach ist der Easy Glider von Multiplex der optimale Erstflieger.
Heute vielleicht mit der gepimpten BL Ausstattung.

Mario
Bild

Segelflieger 1998

Re: Mit welchem Modell beginnen?

Beitrag von Segelflieger 1998 » Mo 3. Dez 2012, 22:20

Ich würde den easyglider auch empfehlen , der fliegt einfach geil und man kann mit dem jede scheiße machen :D ich trauere meinem immernoch nach ...

MfG Finn

Benutzeravatar
McLaut
Beiträge: 1756
Registriert: Di 11. Jan 2011, 15:42
Wohnort: Odenwald

Re: Mit welchem Modell beginnen?

Beitrag von McLaut » Di 4. Dez 2012, 08:28

Hi Uwe,
exakt die Meinung der Vorredner vertrete ich auch...mein erstes Modell war ein Zwecksegler mit 1,50 m aus der Bucht für 20 € ersteigert. Holzbauweise, aber zum üben klasse. hielt auch nur ca. 2 Monate. Dann kam der EGE. ziemlich schwache Auslegungmit einem Speed 400 Brush Motor. Dann mal eben einen Turnigy rein und ab ging die Luzi :D . Also ordentlicher Motor is Pflicht. :thumbup:

LG
Michel
Ich flieg Mode 4....aber erinnert mich bitte dran.
Schütts mir übern Kopp...Isch kann net mehr...;-)

Segelflieger 1998

Re: Mit welchem Modell beginnen?

Beitrag von Segelflieger 1998 » Di 4. Dez 2012, 15:08

Mein nachbar hat in seinem eg einen 42 motor und glaub ich ne 15 Zoll Latte :D Der geht Krass senkrecht :D

MFG Finn

Antworten