Regler / Motor

Regler / Motor

Beitragvon italouwe » Mo 30. Dez 2013, 20:55

Hallo!

Gibt es eine Regel, wie Regler und Motor zueinander passen müssen.
Die Vielfalt an Motoren und Reglern ist auf dem Markt ja riesengross.
Was ist das Ideale, was das Minimum / Minimum, damit es nicht zu Rauchen beginnt?
Beispielsweise habe ich mir eine MPX Fun Cub geholt, als Motor ist ein Dymont 3644 AL vorgesehen. Welchen Regler brauche ich da?
Ich hatte mit Tobi kurz PN-Kontakt (in diesem Fall ist's klar, ich möchte ihn nicht hintergehen), aber grundsätzlich würde ich gerne wissen, wie man das bestimmt.
Ich bitte um Geduld und Nachsicht, auf diesem Gebiet bin ich absluter Laie.

Danke, schönen Abend noch
Benutzeravatar
italouwe
 
Beiträge: 1300
Registriert: 03.11.2012

Re: Regler / Motor

Beitragvon McLaut » Mo 30. Dez 2013, 21:13

Hi Uwe,

versuch mal bitte das

http://www.drivecalc.de/

Das gibt dir einen guten Anhalt was man nutzen könnte...

LG
Michel
Ich flieg Mode 4....aber erinnert mich bitte dran.
Schütts mir übern Kopp...Isch kann net mehr...;-)
Benutzeravatar
McLaut
 
Beiträge: 1750
Alter: 106
Registriert: 11.01.2011
Wohnort: Odenwald

Re: Regler / Motor

Beitragvon mario » Mo 30. Dez 2013, 22:31

Hi Uwe,

du musst wissen wieviel Strom der Motor nimmt. Da sind die Tabellen der Motorhersteller hilfreich oder eben das schon angesprochene Drive Calc Tool. Das ist wirklich super, wenn dein Motor enthalten ist.
Der Regler muss dann mindestens[1] soviel Ampere leisten, wie der Motor nimmt.
Es gibt eine Regel, die sagt, dass der Motorsteller 20% mehr Ampere können soll als der Antrieb nimmt.
Ich halte das (mittlerweile) für überholt. Es wird mit immer mehr Ampere und Volt geflogen. Das der Standstrom damit hoch ist liegt in der Natur der Dinge. Im Flug geht der Strom aber wieder massiv zurück. Daher würde ich sagen, zum Beispiel ein 30 Ampere Antriebstrang kann auch "nur" einen 30 Ampere Steller haben.
Aber bitte einen vernünftigen mit getaktetem BEC. Kein absoluter Noname-Kram und auf keinen Fall mehr Linear-BEC Regler. Das ist in 2,4 GHz Zeiten fatal, da die eingebauten Microprofessoren im Empfänger auf Spannungseinbruch sehr ungehalten reagieren.


Mario


[1] Mindestens ist relativ. Ich habe in der Simprop Intention (die du ja kennst) einen Antrieb drin, der beim Start über 70 Ampere aus 4S Lipos nimmt.
Der 55 Ampere Kontronik Regler kann das eigentlich nicht, macht es aber klaglos. Im Flug geht der Strom dann zurück.
Children don't try this at home!
Gesendet von meiner FX-30 mit PCM.
Benutzeravatar
mario
Administrator
 
Beiträge: 727
Registriert: 30.06.2012
Wohnort: Overath

Re: Regler / Motor

Beitragvon mario » Mo 30. Dez 2013, 22:40

Noch ein Nachtrag weil du auch nach konkreten Reglern gefragt hast:

Ich habe gute Erfahrungen mit Kontronik Reglern (zusammen mit Kira und Fun Motoren auch von Kontronik). Aber die sind eher hochpreisig.
Dann habe ich gute Erfahrungen mit den Robbe Roxxy Reglern gesammelt. Aber die aus der 9'er Serie!
Von Staufenbiel habe ich einen DYMOND Smart PROFI 60. Mit dem bin ich auch sehr zufrieden.
Früher hatte ich auch einige Jeti Advance Regler. Aber die gibt es so nicht mehr und die hatten auch nur lineare BEC. War bis vor ein paar Jahren durchaus üblich.

Die ganzen Nieten erspare ich mir hier mal. Es waren einige dabei, die absoluter Schrott waren. Und ich meine leider nicht welche vom Selbstimport aus CN.

Meine Empfehlung ist die Robbe Roxxy 9'er Serie.
Die soll (und wird) es auch mit anderem Mäntelchen geben. Aber welche das sind weiß ich nicht.


Grüße
Mario
Gesendet von meiner FX-30 mit PCM.
Benutzeravatar
mario
Administrator
 
Beiträge: 727
Registriert: 30.06.2012
Wohnort: Overath

Re: Regler / Motor

Beitragvon Bernd H » Mo 30. Dez 2013, 23:53

Hallo Mario
das der Strom im flug massiv zurück geht ist nicht immer so, so ab 15 oder 16" propellern ist das nicht mehr zwingend der fall.
Da wird über die Fläche einfach besser umgestezt.

Wenns nicht ums Seglersteigen geht wie bei der Fun Cup , ist bei Halbgas die Verlustleistung im Regler am grösssten.
Daher kommen die 20% mehr strom können. Nich das der größerer Regler da wirklich weniger verlustleitung hat, dessen endstufen müssen genauso oft schlten wie beim kleineren Regler, der größere regler hat mehr Thermische Kapazität. Als überholt würde ich das nicht bezeichen, weils einfach nichts schden kann vorallem bei Reglern mit integriertem Bec und in schlecht gekühlten Regleumgebungen sicherlich noch ein Thema.

Der Regler mit dem höheren A können hat aber bei vollgas den neidrigern Innewierstand < für die Wirkungsgradjunkies :D
Gruß Bernd ..... der as schreim nimma lernt
zefix scho wida so hoch
Benutzeravatar
Bernd H
 
Beiträge: 2081
Alter: 53
Registriert: 15.07.2011
Wohnort: Reibersdorf

Re: Regler / Motor

Beitragvon mario » Di 31. Dez 2013, 11:18

Hallo Bernd,

ich habe etwas andere Erfahrungen gemacht.

Bei dem angesprochenen "überlasteten" Regler ist der Standstrom etwas über 70 A.
Im Flug geht er auf 50 Ampere zurück. Die Luftschraube ist eine 18x13. Vielleicht liegt es am Getriebe und Direktantriebe verhalten sich anders. Mein Antrieb ist 7:1 untersetzt.

Der von mir oben angesprochene Dymond Regler und ein Kontronik Regler werden bei mir in zwei Kunstflugmodellen benutzt.
Da ist eigentlich immer Halbgas drauf und Vollgas nur beim senkrechten Hochziehen. Ich fliege eher F3A mäßig damit.
Ich habe noch nie Probleme mit Teillast gehabt. Und die Regler sind beide im Bereich ihrer maximalen Belastbarkeit unterwegs.
Ich habe die Regler allerdings auch gut gekühlt im Luftstrom untergebracht.
Ist das bei einer Schaum-Cub (oder ähnlichen Fliegern) vielleicht das Problem? Die Reglerposition ist ja weitestgehend vorgegeben und innen im gut isolierenden Schaum.

@Uwe: Wenn du auf Nummer sicher gehen willst dann plane einfach die 20% mit ein. Das ist normalerweise beim Reglermodell einfach eine Nummer größer. Nur falls du ans Limit kommst.


Grüße
Mario
Gesendet von meiner FX-30 mit PCM.
Benutzeravatar
mario
Administrator
 
Beiträge: 727
Registriert: 30.06.2012
Wohnort: Overath

Re: Regler / Motor

Beitragvon Bernd H » Di 31. Dez 2013, 11:58

Ein wenig Modellabhängig ist das auch mit dem abnehmeden Strom, Hat das Fliechzeuch reichlich weiderstand ...

Andest rum. Schlupft der propeller auf dem Prüfstand satt hat man in der Luft Ev. sogar höheren Strom.
Da bin ich Selber schon drübergstolpert an einem Antrieb den ich zur Repertur hier hatte , der an ich glaube 22x19"
Zoll betreiben wurde. Der antreib Gönnte sich 98A an 10s auf dem Prüftstand und 121 A in der Luft.
Alles noch im Grünen Bereich für alles Dazugehörige aber eben genau die Erfahrung die die Aussage Strom sinkt eh im Flug komplett revidiert.

Antrieb ist aber das richtige Wort für den Obegenannten, den Gasknüppel 3sek nach vorne zu schieben reichte völlig um aus den 1,6m Modell einen Punkt an Himmel zu machen. Siehe Fußzeile :lol:
Gruß Bernd ..... der as schreim nimma lernt
zefix scho wida so hoch
Benutzeravatar
Bernd H
 
Beiträge: 2081
Alter: 53
Registriert: 15.07.2011
Wohnort: Reibersdorf

Re: Regler / Motor

Beitragvon italouwe » Fr 3. Jan 2014, 09:44

Hallo!

Danke, für euere Hilfe!
Sehr interessant alles.
Ich wünsche euch ein Gutes Neues Jahr mit vielen schönen Flügen!

Grüsse, Uwe
Benutzeravatar
italouwe
 
Beiträge: 1300
Registriert: 03.11.2012

Re: Regler / Motor

Beitragvon italouwe » Do 8. Mai 2014, 23:10

Hallo,

mal wieder was zum lachen...
Ich habe mir jetzt einen Dymont 3644 mit 60er VTX-BEC gekauft.
Nach verlöten der Kabel und anstecken an den Akku und Empfänger wollte ich das Gas einlesen.
Er piepste auch wie beschrieben, tat sich aber nix.
Insider wissen, ich verwende eine Royal Pro, die ich aber mittlerweile einigermassen bedienen kann. Ausserdem funktionierts an meinem Elipsoid einwandfrei.
Wie gesagt, es tat sich nichts. Nach erneuter Kontrolle der Kabel/Verpolung immer noch nichts.
Dann fiel mir ein, ich hatte da noch irgendwo eine Programmierkarte. Gefunden und mit einem 4-zelligen Enelope blieb auch die dunkel.
Na warte, sagte Schwarte, so schloss ich den vollen 3S an die Karte an und siehe da, es leuchteten auf einmal mehere Led's auf, liess sich aber nicht einstellen.
Ich zog aber schnell wieder den erstbesten Stecker ab,- das Miststück wurde auf einmal sehr heiss in meinen Händen...
Nach wiederholten Anschliessen mit dem Enelope leuchteten wieder mehrere Led's auf, ohne sich einstellen zu lassen.
Anschliessend steckte ich alles wieder zusammen (diesmal ohne Progkarte) aber nun piepste nicht mal mehr was, ich befürchte, ich hatte kurzfristig einen Regler...
Mannmannmann, ich und Elektrik.
Was ist passiert?
Danke schonmal,

Grüsse, Uwe
Benutzeravatar
italouwe
 
Beiträge: 1300
Registriert: 03.11.2012

Re: Regler / Motor

Beitragvon Moritz » Do 8. Mai 2014, 23:24

Hallo Uwe,

hast Du mal probiert, wenn Du mit Vollgas den Regler einschaltest und dann auf aus am Sender stellst, ob sich dann der Motor bewegt?
Die meisten Regler haben einen Einschaltschutz und lassen sich erst aktivieren, wenn sie Motor aus erkannt haben und danach wieder Gas gegeben wird.
Das hört man meistens am Gepiepse.
Die Empfänger geben ja das Signal als ein PWM Signal aus. Es gibt da für die Servo-Richtung zwei Logiken. Mal sind die kürzeren und mal die längeren Impulse z.B. für links bzw. Motor aus.
Und je nach Software auf dem Regler erwartet der Regler eine andere Impulslänge als Motor aus Signal.
Ich hoffe, ich habe meine mögliche Vermutung verständlich beschrieben.

Viele Grüße,
Moritz
Benutzeravatar
Moritz
 
Beiträge: 611
Alter: 45
Registriert: 10.06.2011
Wohnort: Rottenburg

Nächste

Zurück zu E-Antriebstechnik

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast