Servo Sicherungen

Servo Sicherungen

Beitragvon TilmanBaumann » Mo 29. Sep 2014, 14:03

Ich plane gerade den Bau eines neuen Fliegers. Und weil es cool ist werde ich ihn voll mit den neuen FrSky S-Bus Servos ausstatten.
Sechs Digitalservos. Und dann auch noch alle auf einem Kabelstrang. Da wird mir ein wenig unwohl. Zumal ich sie an einem BEC nutzen werde, bei NiMh hätte ich weniger Schiss vor Brownouts.

Ich in öfter über so kleine selbstrückstellende Sicherungen gestoßen die man vor einen Servo stecken kann. Teils auch mit Spannungsregler so das man nicht HV Servos mit HV verwenden kann. (In dem Fall brauche ich den BEC Teil nicht.)
Ich finde die allerdings, dafür das es meistens nicht mehr als ein PTC auf einer kleinen Platine ist, ziemlich teuer.

Was ist Eure Erfahrung? Gibt es so etwas auch in etwas billig? Und lohnt sich das?
Wenn ich nur drei verwende (Einen pro Flügel plus einen für Höhe und Seite) schlägt es sich preislich nicht so aus. Aber muss das denn sein?
Oder habe ich bislang nur die falschen Quellen gefunden? Ich kenne eigentlich keine Preise unter 10 Eur.
Benutzeravatar
TilmanBaumann
 
Beiträge: 768
Registriert: 23.04.2014
Wohnort: Karlsruhe

Re: Servo Sicherungen

Beitragvon christianka6cr » Mo 29. Sep 2014, 14:51

Moin Tilman

TilmanBaumann hat geschrieben:...Und weil es cool ist werde ich ihn voll mit den neuen FrSky S-Bus Servos ausstatten...


Aus vielen Gründen, ua auch den in deinem Beitrag genannten, bleibe ich uncool und verkabel alles einzeln, teils sogar redundant...
Wieso willst du eine weitere Fehlerquelle in Form einer Sicherung in den seidenen Faden einbauen?
Für die gesparten 30€ kaufst lieber gutes Servokabel und ordentliche Stecker.

Jm2ct, nicht böse gemeint, bin da vielleicht einfach nur zu Altmodisch.

Gruß Christian
Kreisel gehören in´s Kinderzimmer und Gyros auf den Teller...
Benutzeravatar
christianka6cr
Team
 
Beiträge: 9652
Alter: 38
Registriert: 13.05.2010
Wohnort: 79379 aber am liebsten im Cosmo in den Bergen

Re: Servo Sicherungen

Beitragvon Bernd H » Mo 29. Sep 2014, 15:03

Ich flige 4 und Klappen auf dem Selben Stromversorgungsgstrang mit 4 servos bis 1000mA/h an einem 3A-5A getaktetem Bec .
Die Erfahrung ist wenn ein Servo abraucht, damit habe ich reichlich erfahrung , das die versorgunsspannug wärhren des Kurschzschlusses von 5,5auf 4,2 Volt eibricht bis sich der defekte Transsior freigebrannt hat. Das sagt zumindest mein Vario.
Strom dabei übrigens unbekannt,meist Muß ma dabei Kräftig an allen aderen Rudern rühren um das modell irgendwei sicher in der Luft zuhalten.
Der Kurzschlussstrom spuk ist nach ~3sekunden vorbei und es ist weider volle Spannung vorhenden. die lndung mit eienm irgendwei auf Vollausschlg stehenden Querruder kann ich schon.

Was maximal sinvoll wäre das so ein defektes Servo dann einzeln elektrisch entkopplet wird also eien nicht zurücksetzede Sicherung Direkt vor dem Servo.
Schmelzsicherungen wären dafür Optimal wenn sie Vibrationsbelstbar sind , und könnten direkt ins Servo kabel eingelötet werden.
http://www.luedeke-elektronic.de/produc ... oCx9zw_wcB

Das ist meiner mainug nach der Weg die Spannugsversorgung abzusichern. Ein defektes servo heilt sich nicht selberin der luft.
Zu dem Preisgüsnstig und einfach.Ligt die sicherung im servokasten kann sie beim Auswechseln des Servos gleich mitgewechselt werden -

es gäbe in dem laden auch noch Pico fuses ... da müsste man abr wirklich mal Testen wei die Abschltzeiten reel sind .

ob Feinsicherungen eien Maßnahem sind ?

Gewichtsmäßig sehe ich im Sbus sytem kienen vorteil ausser beil eichten Thermikseglern wo keien leistung am Servo erforderlich ist.
ich verlege in der Regel 2x0,5mm² wenn mit 3A gesamt Strom zu rechnen ist bis zum 2te servo zum flügeüsseren servo dann 0,35mmm2
Pro servo eien signalleitung o,25mm²eher aus Mechnischen gründen .
Für Extra leicht Kupferlackdraht. Bei den dünnen Leitern ist die Isolierung das Schwerste am Kabel .

Der Sbus verhindert wohl den Kabelslat im Modell, aber für entsprechende anwendungen sollten dann auch... die kabelquerschnitte gelifert werden . Was ich immer noch nicht verstehe warum man beim S Bus 3 Leiter braucht 2 wären vollauf genug .
Gruß Bernd ..... der as schreim nimma lernt
zefix scho wida so hoch
Benutzeravatar
Bernd H
 
Beiträge: 2081
Alter: 53
Registriert: 15.07.2011
Wohnort: Reibersdorf

Re: Servo Sicherungen

Beitragvon TilmanBaumann » Mo 29. Sep 2014, 15:10

So groß ist der Unterschied an sich gar nicht. Auch mit SBUS würde ich mehr oder weniger einen Stern verkabeln. Und dicke Querschnitte verwenden.
Ich will halt gerne einen Totalausfall verhindern. Wenn nur ein Flügel ungesteuert ist habe ich halt noch eine gute Chance gegen zu steuern.

Ich bin halt ein wenig gebranntes Kind in der Hinsicht. Ich habe das Problem mit einem stärkeren BEC gelöst. Aber unwohl ist mir dabei.
Bei NiMh sinkt bei Überlast halt die Spannung. Bei BEC fliegt die Sicherung und dann ist ganz Zappenduster.
Benutzeravatar
TilmanBaumann
 
Beiträge: 768
Registriert: 23.04.2014
Wohnort: Karlsruhe

Re: Servo Sicherungen

Beitragvon TilmanBaumann » Mo 29. Sep 2014, 16:56

Bernd H hat geschrieben:Ich flige 4 und Klappen auf dem Selben Stromversorgungsgstrang mit 4 servos bis 1000mA/h an einem 3A-5A getaktetem Bec .
Die Erfahrung ist wenn ein Servo abraucht, damit habe ich reichlich erfahrung , das die versorgunsspannug wärhren des Kurschzschlusses von 5,5auf 4,2 Volt eibricht bis sich der defekte Transsior freigebrannt hat. Das sagt zumindest mein Vario.
Strom dabei übrigens unbekannt,meist Muß ma dabei Kräftig an allen aderen Rudern rühren um das modell irgendwei sicher in der Luft zuhalten.

Gerade bei Digitalservos ist es oft auch so das der Fehler kein Kurzschluss direkt ist sondern ein mechanischer Fehler der zu extrem hohen Strömen führen kann.
Das sind oft sogar nur kurzzeitige Spitzen. Aber wenn sich dann die BEC gleich einkackt ist es halt maximal Scheisse.

Ich hatte halt schon zwei mal den Fall (mit billigen Servos) das ein Zahn im Getriebe geklemmt hat und das Servo Vollgas gegeben hat und die gesamte Bordspannung rapide einbrach.
Beim ersten mal habe ich es vor dem Start gemerkt und mir nicht weiter Gedanken gemacht. Beim zweiten mal passierte es im Flug (Selbe scheiss Servos) und ich hatte den Ernst der Telemetriewarnungen nicht erkannt. 5 Sekunden Später ist dann wohl der thermische Schutz in der BEC angesprungen und ich konnte nur noch zusehen. War zum Glück nur 3m über Grund, ich war schon am Landen.

Gut ein Mechanischer Ausfall ist bei den FrSky Servos eher nicht zu erwarten. Aber man weis es halt nicht.

Wie du schon sagst. Ein Modell mit Querruder auf Vollausschlag zu landen ist schon noch möglich.

PS: Niemals kaufen. https://www.hobbyking.com/hobbyking/sto ... duct=36330
Benutzeravatar
TilmanBaumann
 
Beiträge: 768
Registriert: 23.04.2014
Wohnort: Karlsruhe

Re: Servo Sicherungen

Beitragvon ThomasF » Mo 29. Sep 2014, 20:19

Hallo Tilman,
bei mir war das Motiv für einen Sicherungskasten auch, wenn Kaput dann bitte nur das Servo das auch das Problem hat. Hier der Link zu meiner D 30 mit Sicherungen.
http://www.retroplane.net/forum/viewtop ... c&start=60
Bei mir sollten sie eigentlich vor Fehlern in der Einstellung bei der Flugvorbereitung schützen.
Das hat auch schon bei dem nicht erfolgreichen „Erstflug“ geklappt. 3 Sicherungen durch alle Servos noch i.O..
Ich habe ein wenig gebraucht, aber man muss mit 1.0-1.2A absichern damit es nicht zu früh oder zu spät auslöst.
Ich weiß das diese Sicherungsdiskussion für einige merkwürdig ist, aber bei war der Grund ich hatte vor den Sicherungen ca. 10 Servos beim Testen zerstört, mit Sicherungen keins mehr.

Gruß
Thomas
Benutzeravatar
ThomasF
 
Beiträge: 76
Alter: 58
Registriert: 11.06.2012

Re: Servo Sicherungen

Beitragvon TilmanBaumann » Di 30. Sep 2014, 11:48

Schmelzsicherungen und Rückstellbare Sicherungen sind mir nicht ganz geheuer.
Das schöne an einer PTC Sicherung ist, das sie wenn sie auslöst den Strom limitiert aber nicht komplett trennt.
Ich schaue mir momentan diese hier an
http://www.digikey.de/scripts/DkSearch/ ... 3203130450

Wenn ich die Spces richtig interpretiere Löst die Sicherung hier erst nach ca 4sek 3.8A aus. Das ist ne ganze menge Strom die im Normalbetrieb nie vorkommen sollte. Und wenn dann nur als kurze Spitzen.
Wenn sie dann auslöst, dann limitiert sie den Strom auf 2A (Haltestrom). Das ist immer noch ziemlich viel Strom, den der Servo im Normalfall auch nicht zieht. Aber 2A reichen noch nicht um die Spannung im System komplett einbrechen zu lassen.
Im schlimmsten Fall zerrt das Servo also mit maximal 2A herum bis man landet. Oder wenn es mechanisch frei kommt oder endlich durchgebrannt ist, lässt die Sicherung dann auch wieder loss.

Hoffentlich machen die Werte die ich so mehr oder weniger Pi*Daumen gewählt habe. Einwände?

Das ganze hatte ich ähnlich auch schon öfter mal als Produkt gesehen. Z.B. http://nqrc.com/?vp=PLD-SFUSE1
Oder http://rc-miskolc.emiter.hu/rc-miskolc/ ... Itemid=134
Benutzeravatar
TilmanBaumann
 
Beiträge: 768
Registriert: 23.04.2014
Wohnort: Karlsruhe

Re: Servo Sicherungen

Beitragvon christianka6cr » Fr 3. Okt 2014, 14:48

Moin Tilman

Gerade gesehen: http://www.rchobbyshop.de/product_info. ... h1206.html

Gruß Christian
Kreisel gehören in´s Kinderzimmer und Gyros auf den Teller...
Benutzeravatar
christianka6cr
Team
 
Beiträge: 9652
Alter: 38
Registriert: 13.05.2010
Wohnort: 79379 aber am liebsten im Cosmo in den Bergen

Re: Servo Sicherungen

Beitragvon TilmanBaumann » Fr 3. Okt 2014, 16:10

Ich hatte vor ein paar tagen polyfuses bestellt. Werde damit mal Praxis Tests machen.
Aber genauso wie bei dem teil das du verlinkt hast wird es aussehen.
Benutzeravatar
TilmanBaumann
 
Beiträge: 768
Registriert: 23.04.2014
Wohnort: Karlsruhe

Re: Servo Sicherungen

Beitragvon TilmanBaumann » Mi 3. Dez 2014, 11:33

Engel Modellbau verkauft auch Poly Switch Boards.
Selber bauen macht immer weniger Sinn. :)
Benutzeravatar
TilmanBaumann
 
Beiträge: 768
Registriert: 23.04.2014
Wohnort: Karlsruhe

Nächste

Zurück zu E-Antriebstechnik

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast