Freudenthaler Spinner SNAFU

Re: Freudenthaler Spinner SNAFU

Beitragvon Bernd H » Mi 15. Okt 2014, 07:06

die Kappe ist mit Cfk rovings am Mitnehmer festlaminiert die fliegt nicht davon oder auseinader.
Erfarungen zeigen das die Kühlung schlechter wird mit Öffnungen seitlich .

Wieter als 90° klappen die Propeller eigentlich nur bei Drehladungen auf, dagegen hilft recht zuverlässig der Prop gummi.
Gruß Bernd ..... der as schreim nimma lernt
zefix scho wida so hoch
Benutzeravatar
Bernd H
 
Beiträge: 2081
Alter: 53
Registriert: 15.07.2011
Wohnort: Reibersdorf

Re: Freudenthaler Spinner SNAFU

Beitragvon TilmanBaumann » Mi 15. Okt 2014, 10:15

Ach das passt schon so. Weniger hätte es wohl auch getan, aber hinterher ist man immer schlauer.
Ich bin mit dem groben Durchgang zu weit rein gegangen. Nachdem ich es glatt geschnitzt hatte war das Loch dann noch größer.

Die Steigung ist bei dem Propeller ja nicht so riesig, aber ich denke schon das vor allem beim Beschleunigen der Propeller mal über 90 grad gezogen wird. Oder das er beim ausklappen etwas über-schnellt.
Vor allem wenn man bedenkt das ich den Motor wohl ausschließlich per Schalter betätigen werde. Also im Zweifel von Null auf Vollgas.
Die Kappe ist sehr dünn. Wenn der Propeller da öfter mit Gewalt gegen schlägt fliegt die wirklich ab. Immerhin ist das so keine Gefahr. :D
Benutzeravatar
TilmanBaumann
 
Beiträge: 786
Registriert: 23.04.2014
Wohnort: Karlsruhe

Re: Freudenthaler Spinner SNAFU

Beitragvon Kuni » Mi 15. Okt 2014, 17:15

Soweit ich weiß ist die Fliegkraft der Blätter um Größenordnungen höher als der Schub, der sie (die Blätter) nach vorne schnellen lässt. Also kann ein Blatt nicht zu weit nach vorne klappen.

Gruß,
Rene
Kuni
 
Beiträge: 51
Registriert: 18.07.2013

Vorherige

Zurück zu E-Antriebstechnik

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste