Positivflächen ohne Vakuum

Benutzeravatar
thompson77
Beiträge: 8
Registriert: Mi 16. Sep 2015, 12:42
Wohnort: Niederkassel

Re: Positivflächen ohne Vakuum

Beitrag von thompson77 » Mi 30. Dez 2015, 13:37

Ich denke norbert liegt da nah an der warheit. Ohne exakte negativform wird das mit den randbögen nix. Wie denn auch. Da hilft selbst die größte anpresskraft egal ob vakuum oder nicht leider nix.
Gyros in Flächenmodellen sind wie hinsetzen beim pinkeln.

Norbert1

Re: Positivflächen ohne Vakuum

Beitrag von Norbert1 » Mi 30. Dez 2015, 14:56

Hi

Und hiermit habe ich mit Vakuum gute Erfahrungen gemacht vor allen bei engen Radien usw
http://shop1.r-g.de/art/390176

Norbert

jww
Beiträge: 25
Registriert: So 8. Sep 2013, 17:57

Re: Positivflächen ohne Vakuum

Beitrag von jww » Mi 30. Dez 2015, 16:11

Stefan1996 hat geschrieben:Das sieht auch sehr gut aus :thumbup:
Du benutzt die Schalen zum verpressen, oder?
Eine ähnliche Idee hatte ich nämlich Anfangs auch, aber damit ist ein Randbogen leider nur sehr schwer realisierbar.
Ja, wie man auf dem Bild sieht. Natürlich funktioniert das nur einigermaßen gut mit Flächen aus einem oder mehreren Trapezabschnitten; an den Stoßstellen zwischen den Trapezen kann es wg. sphärischer Wölbung problematisch sein.

Die wenigen Vakuum-Bauabende bei denen ich dabei war waren mit Kühlschrankkompressor. Das Abdichten war manchmal problematisch, außerdem war mal die Rede davon, dass der Kompressor auch mal ausgefallen sei...zwar baue ich keine aufwendigen Modelle, aber ich wollte lieber meine Ansprüche zurückstellen als auf 24h Strom, durchlaufende Pumpe und dichte Materialien zu hoffen. Wenn man weiß welche Materialien/Bauteile man wie zu benutzen hat ist die Vakuumtechnik bestimmt auch verlässlich (bis auf den seltenen Stromausfall oder Pumpendefekt).

Mit Gewichten erreicht man die nötigen Drücke übrigens nur schwer.

Gruß,
Jens

Stefan1996
Beiträge: 31
Registriert: So 26. Feb 2012, 20:33

Re: Positivflächen ohne Vakuum

Beitrag von Stefan1996 » Do 31. Dez 2015, 01:25

Für die Tragflächen würde ich es beim nächsten mal so probieren, wie es beim Vakuum auch gemacht wird. Also erst Gewebe um die Nasenleiste und dann Mylars, die bis knapp an die Nasenleiste gehen drauf. Damit sollte die Nasenleiste kein Problem sein.
Mich würde jedoch mal interessieren, wie ihr die Endleiste im Vakuum macht. Also legt ihr da nochmal einen Roving drum oder lasst ihr die Mylars einfach überstehen?

Aber beim Leitwerk wäre das für die Nasenleiste ein bisschen overkill. Außerdem habe ich diesmal mit Schraubzwingen gepresst, aber das Ergebnis ist wesentlich schlechter.
Ich glaube, dass die Luft nicht ordentlich entweichen kann (Ich habe versucht diese so weit es ging zu entfernen, doch das hat ja scheinbar nichts gebracht).
Also würde ich bei den Leitwerken probieren die Folie (Ich benutze Bucheinbindefolie, etwa 0,06mm dick) knapp vor der Nasen- und Endleiste zu punktieren.
Wenn das nichts bringt könnte man natürlich auch die selbe Methode wie Sebastian Hampf benutzen.
Gruß Stefan

Benutzeravatar
Nebukadneza
Administrator
Beiträge: 1140
Registriert: Sa 20. Jul 2013, 11:36
Wohnort: Karlsruhe
Kontaktdaten:

Re: Positivflächen ohne Vakuum

Beitrag von Nebukadneza » Do 31. Dez 2015, 13:49

Hi,

Stefan1996 hat geschrieben:Für die Tragflächen würde ich es beim nächsten mal so probieren, wie es beim Vakuum auch gemacht wird. Also erst Gewebe um die Nasenleiste und dann Mylars, die bis knapp an die Nasenleiste gehen drauf. Damit sollte die Nasenleiste kein Problem sein.
Wenn ich mich an die BauLernAction bei Jonas zurückerinnere, dann hatten wir das glaube ich so gemacht:
-Nasengewebestreifen rückseitig mit 3M-Transfertape bekleben
-Zuschneiden
-Auf die Kerne pappen
-Mylars stehen über die Nase ~1-3mm über, aber nicht weit genug dass sie sich an den Radius anlegen können, etwa so:

Code: Alles auswählen

==============
-----------
           \---
               \-
                 \
                 |
                 /
               /-
           /---
-----------
===============
-Zum pressen erst Gewebe auf Mylars nassmachen, dann Nasenleiste mit Harz eintupfen — 3M Tape hält sie fest
-Pressen

Dann kann man beim Nase verschleifen den Überstand ja abschleifen. Könnte das so auch im Normaldruckpositiv klappen?

@Jonas: Hab ich mir das so wenigstens richtig gemerkt und wiedergegeben? :shock:

Grüßle,
Dario

Stefan1996
Beiträge: 31
Registriert: So 26. Feb 2012, 20:33

Re: Positivflächen ohne Vakuum

Beitrag von Stefan1996 » Do 31. Dez 2015, 16:48

Ja, genau so dachte ich mir das! :)
Gruß Stefan

Stefan1996
Beiträge: 31
Registriert: So 26. Feb 2012, 20:33

Re: Positivflächen ohne Vakuum

Beitrag von Stefan1996 » Fr 1. Jan 2016, 01:34

Ich habe mir gerade nochmal den Post über die Leitwerkspresse von S. H. durchgelesen. Dabei ist mir aufgefallen, dass wenn man sich das verpresste Leitwerk genau anschaut, das Gewebe an keiner Stelle an der Nasenleiste anliegt!
Hier ist nochmal der Link: http://www.abdrehfaktor.de/abdrehfaktor014.htm
Kann mir das jemand bestätigen, oder bilde ich mir das nur ein? :roll: :D

Auf jeden Fall verstehe ich jetzt, warum er bei den Leitwerken die Nasenleiste mit Seku härtet.
Gruß Stefan

Antworten