Vorgehensweise beim Urmodellbau "Abziehschnautze"

Re: Vorgehensweise beim Urmodellbau "Abziehschnautze"

Beitragvon matzito » Mo 6. Mär 2017, 06:31

Meine Frau ist in Bonn bei der Telekom; ich bin in Bünde, am Wiehengebirge daheim.

Rotationsbremsklappe? Meinst Du der Propeller fehlt? Ja habe den Antrieb komplett weggelassen, denn die 150-180gr hinten haette ich viorne mit dem gleichen gewicht ca. austrimmen muessen da waere ich ca. 400gr schwerer gewesen, ich überlege aber ob ichs doch noch nachrueste.
Bild Bild Bild Bild
Benutzeravatar
matzito
 
Beiträge: 178
Alter: 48
Registriert: 03.12.2015
Wohnort: OWL

Vorherige

Zurück zu Formenbau allgemein

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste