Antist-RES

Antist - das hat man nun davon !

Beitragvon RES-Fan » Sa 27. Feb 2016, 12:01

Hallo Uwe,
was hast Du Dir bei diesem Modell nur gedacht? Das Teil macht ja so was von Spaß, ist der HAMMMMMMMMMMMMMER!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
Nun aber von vorne:
Heute ist zwar eitel Sonnenschein auf unserem tollen Platz, herrliches Panorama - aber leider pustet der Wind mit 3 Windstärken. Da ich ja nicht soooo der erfahrene Modellflieger bin, dachte ich erst das wird heute nix. Es hat mich aber so gejuckt, also mal kurz den Antisten gegen den Wind aus der Hand geworfen. Was soll ich sagen, einfach fabelhaft. Ich hatte sofort das Gefühl als ob das Modell und ich schon lange Zeit einen gemeinsamen Weg beschritten haben.
Naja, bei 7 Monaten Bauzeit haben wir zwar viele Stunden zusammen verbracht, aber bislang noch nicht in der Luft.
Der Antist fliegt sich absolut genial. Nach ein paar Handstarts habe ich doch das Seil ausgelegt und ein paar vorsichtige Starts riskiert. Hier hat sich das Modell auch wieder ohne Sperenzien von seiner besten Seite gezeigt, obwohl der Wind noch ein wenig stärker geworden ist.
Mit Mut also hochgeschossen und ich für meine Laienhafte Einschätzung war von der Starthöhe überzeugt - tolles Modell - nun baue ich nix mehr! Das reicht mir für lange Zeit.
Vielen Dank Uwe also für diese irre Konstruktion, hat mir nicht nur die letzten langen MOnate Freude bereitet. Ich bin überzeugt das steigert sich, wenn der Frühling kommt !
Einfach SUPERKLASSE!!

Und hier noch zwei Fotos von meinem neuen Schatz:

Antist Feb-2016-1.JPG
Antist Feb-2016-1.JPG (253.42 KiB) 1678-mal betrachtet


Antist Feb-2016.JPG
Antist Feb-2016.JPG (244.69 KiB) 1678-mal betrachtet


Euphorische Grüße aus Steinbach, Oliver
RES-Fan
 
Beiträge: 10
Registriert: 12.06.2015

Re: Antist-RES

Beitragvon McLaut » Fr 18. Mär 2016, 11:55

Hallo zusammen,

nach dem Fertigstellen des Antist und dem Erstflug im Januar, habe ich nun weitere Flüge gemacht.

Nachdem der Schwrpunkt nun endlich passt, habe ich ein par Runden gedreht. Dabei musste ich leider feststellen, dass der Antist sehr stark über die Flügelspitze abkippt in den Kurven. :shock:
Weite Kurven sind null Problem. Aber sobald ich etwas enger einleite, kippt sie einfach ab. Das Abfangen ist ziemlich schwer und ist auch schon zweimal fast böse geendet. Als würde die kleine einen Abriss haben...
Ich weiß nicht ob ich irgendwas falsch gemacht habe...aber könnt ihr mir ein wenig unter die Arme greifen, denn so macht der Antist nicht wirklich Spass.

LG
Michel
Ich flieg Mode 4....aber erinnert mich bitte dran.
Schütts mir übern Kopp...Isch kann net mehr...;-)
Benutzeravatar
McLaut
 
Beiträge: 1751
Alter: 106
Registriert: 11.01.2011
Wohnort: Odenwald

Re: Antist-RES

Beitragvon UweH » Fr 18. Mär 2016, 15:19

McLaut hat geschrieben:Dabei musste ich leider feststellen, dass der Antist sehr stark über die Flügelspitze abkippt in den Kurven. :shock:
Weite Kurven sind null Problem. Aber sobald ich etwas enger einleite, kippt sie einfach ab.


Hallo Michel, ich habe bei meinem Antist genau das gegenteilige "Problem", der ist nur mit brachialer Gewalt am Knüppel überhaupt zum abkippen zu bewegen und wenn er dann mal in die Kurve fällt fängt er sich nach ein paar Metern wieder von selbst ab. Hat man dann immer noch vollen Ruderausschlag, dann beginnt das Spielchen von vorne. Das ist kein Trudeln, sondern nur ein stabiler Wellenflug um alle Achsen, mit Trudeln aus der Thermik absteigen ist mit meinem Modell nicht möglich.

Ich würde mal tippen, dass Du beim bespannen versehentlich eine Schränkung in die falsche Richtung rein gebügelt hast, also mit Endleiste des Außenflügels nach unten. Das würde auch erklären warum Du bei den ersten Flügen mit der Wendigkeit nicht zufrieden warst, die Auftriebsberge einer falschen Schränkung im Außenflügel lassen sich schwerer um die Kurven zwingen als die von mir vorgesehene Auftriebsentlastung des Außenflügels.
Die Auslegung und Konstruktion der Füße und Helling sieht dafür gar keine geometrische Schränkung vor, es ist nur aerodynamische drin, die man nicht sieht.
Wie Du die geometrische Schränkung überprüfen kannst hat Hartmut Siegmann am Beispiel eines Nurflügels beschrieben: http://www.aerodesign.de/aero/verwindung_peil.htm
Beim Antist sollten Nasenleistenhöhe und Endleistenhöhe aller Flügelabschnitte parallel sein.

Ein weiterer Grund für das Abkippen könnte ein zu großer Höhenruderausschlag sein, aber obwohl ich meinen mit relativ viel Höhenruder fliege, kann ich im engen Kreis den Knüppel (langsam) bis zum Anschlag ziehen ohne dass der Flieger abreißt, dabei rotiert die Fläche eng und stabil um die hängende Flugelspitze, Kurvenradius vielleicht 1,5-2 Meter.

Was der Antist nicht besonders mag ist grundsätzlich immer sehr langsam zu fliegen, dabei kippt er bei einer Kurve aus dem langsamen Geradeausflug beim ziehen gerne mal kurz in den Kreis. Dagegen hilft es sich anzugewöhnen solche Kurven mit mehr Fahrt zu fliegen. Der Antist muss ein bisschen schneller laufen als die meisten anderen RES-Modelle um seine volle Leistung zu haben, aber wenn er so gebaut ist wie geplant, ist er ein gutmütiges und für einen 2-Achs-V-Leitwerker sehr wendiges Flugzeug.

Ich hoffe Du findest den Grund für das ungewöhnliche Flugverhalten raus und kannst es abstellen.

Gruß,

Uwe.
Ein Flügel genügt

Das Ranis-Tutorial für Hortenmodelle: >> Hier klicken <<

......Hangflug ist das ohne Motor
Benutzeravatar
UweH
 
Beiträge: 4946
Alter: 51
Registriert: 15.01.2011
Wohnort: Bayerischer Zentral-Spessart

Re: Antist-RES

Beitragvon RES-Fan » Fr 18. Mär 2016, 20:09

Hallo, ich kann für meinen Antist ein für meine Verhältnisse einwandfreies Flugverhalten t
Feststellen. Heute war ich noch mal schnell mit dem kurzen Gummi draußen und kann die tollen Eigenschaften der ersten Flüge nur bestätigen.
Ja, in den Kurven brauchst etwas Tempo, aber das kenne ich auch von einigen anderen Modellen
Gruß Oliver
RES-Fan
 
Beiträge: 10
Registriert: 12.06.2015

Erstflug vollbracht

Beitragvon TobiL » Mo 21. Mär 2016, 00:49

Hallo

Heute war es endlich soweit und mein Antist bekam die Welt von oben zu sehen. Erst zwei Schubser zum Schwerpunkt kontrollieren und dann an einen ausgeleierten emc-Gummi. Ich habe ja vorher den Gezores geflogen und dessen Flügel war ja bretthart im vergleich zum Antist. An die Biegung des Flügels muss ich mich noch gewöhnen. Da bekomm ich im Moment noch etwas Muffensausen. Ich vertraue Uwe, wenn er sagt, :"was sich biegt, bricht nicht".
Die erreichten Höhen waren gut bis super. Meinen ersten Bart in diesem Jahr hatte ich auch... Kurz.. Etwas Blei war nötig. Ruder reagieren klasse. Die Bremse mache ich eventuell zwei Rippenfelder kleiner. Die ist schon brachial. Heute hat mein schärfster, vereinsinterner Konkurrent seinen v-Gezores eingeflogen und der ist auch sehr zufrieden mit den ersten
Flügen.
Jetzt kommen noch ein paar Gewöhnungsflüge und dann werden wir mal ein paar Trainingsflüge machen.

Schönen Saisonstart

Tobi
Wenn es funktioniert, ist es gut, wenn nicht, war es den Versuch wert!!
Benutzeravatar
TobiL
 
Beiträge: 57
Alter: 40
Registriert: 11.09.2012
Wohnort: Löpsingen

Re: Antist-RES

Beitragvon McLaut » Di 29. Mär 2016, 08:05

Hi zusammen,

ich hab mir in der Zwischenzeit meinen Flügel mal ganz genau angesehen und musste feststellen, dass Uwes Analyse treffend war. Es gibt eine Schränkung am Flügel. Ziemlich weit aussen an der Endleiste biegt sich der Flügel leicht nach unten.
Die Frage ist...wie bekomme ich das wieder weg?

LG
Michel
Ich flieg Mode 4....aber erinnert mich bitte dran.
Schütts mir übern Kopp...Isch kann net mehr...;-)
Benutzeravatar
McLaut
 
Beiträge: 1751
Alter: 106
Registriert: 11.01.2011
Wohnort: Odenwald

Re: Antist-RES

Beitragvon UweH » Di 29. Mär 2016, 08:53

McLaut hat geschrieben:Die Frage ist...wie bekomme ich das wieder weg?


Hallo Michel, mit einem Fön, einem weichen Lappen, etwas Geduld und 4 Händen :roll:

Gruß,

Uwe.
Ein Flügel genügt

Das Ranis-Tutorial für Hortenmodelle: >> Hier klicken <<

......Hangflug ist das ohne Motor
Benutzeravatar
UweH
 
Beiträge: 4946
Alter: 51
Registriert: 15.01.2011
Wohnort: Bayerischer Zentral-Spessart

Re: Antist-RES

Beitragvon McLaut » Di 29. Mär 2016, 09:53

Hmmmm....trau mich nicht so recht... :shock:
Einfach warm machen und dann biegen...bis Endleiste wieder gerade??? :shock: :shock: :shock:

Ich werds ausprobieren... :roll:

LG und danke Uwe
Ich flieg Mode 4....aber erinnert mich bitte dran.
Schütts mir übern Kopp...Isch kann net mehr...;-)
Benutzeravatar
McLaut
 
Beiträge: 1751
Alter: 106
Registriert: 11.01.2011
Wohnort: Odenwald

Re: Antist-RES

Beitragvon McLaut » Mo 4. Apr 2016, 11:10

Hi,
ich war gestern wieder mal draußen und hab mich mit dem Antist versucht.
Leider kippt er noch immer seitlich weg beim einkreisen. Die Flächen habe ich jetzt recht gut korrigiert bekommen und eigentlich sollte er auch jetzt gut fliegen. Hatte mir auch einen Hochstarthaken angebaut. Vorbild war hier Uwes Haken. Ich muss diesen aber weiter nach Vorne setzen. Das Ausklinken ist eine Qual. Lieber weniger Höhe und dafür ein leichteres und sichereres Ausklinken.
Irgendwie habe ich auch das Gefühl das ich den Flieger viel zu langsam fliege. :(
Aber wenn ich noch mehr Gewicht in die Schnauze packe, muss ich auch mehr Höhe trimmen. Das wiederspricht sich doch eigentlich...Aber der Abfangbogen ist fast nicht vorhanden. Ich muss schon ganz leicht Höhe ziehen, dass er abfängt. Und Uwe hat ja gesagt, dass der Antist gerne etwas schneller mag...
Ich werde weiter testen.

Ach ja. eine Frage noch.
Wie habt ihr die Landeklappe getrimmt...etwas Höhe beigemischt?

LG
Michel
Ich flieg Mode 4....aber erinnert mich bitte dran.
Schütts mir übern Kopp...Isch kann net mehr...;-)
Benutzeravatar
McLaut
 
Beiträge: 1751
Alter: 106
Registriert: 11.01.2011
Wohnort: Odenwald

Re: Antist-RES

Beitragvon UweH » Mo 4. Apr 2016, 12:02

Hallo Michel, fürs schneller fliegen bitte kein Blei in die Nase, sondern die Höhenrudertrimmung benutzen und in der Kurve mit Gefühl ziehen, so ein leichter Flieger reagiert sehr agil aufs Höhenruder.
Eventuell hilft es beim Kurve einleiten nicht zu langsam zu werden wenn Du etwas negative Differenzierung auf das Seitenruder mischst.
Mein Antist fängt gar nicht von selbst ab, dafür benutze auch ich das Höhenruder.
Die Störklappe braucht eine deutliche Höhenruderzumischung. Ich habe das bei mir so eingestellt, dass der Flieger bei Betätigung der Klappe die Nase zuerst leicht hoch und nach Fahrtverlust dann leicht nach unten nimmt.

Gruß,

Uwe.
Ein Flügel genügt

Das Ranis-Tutorial für Hortenmodelle: >> Hier klicken <<

......Hangflug ist das ohne Motor
Benutzeravatar
UweH
 
Beiträge: 4946
Alter: 51
Registriert: 15.01.2011
Wohnort: Bayerischer Zentral-Spessart

VorherigeNächste

Zurück zu HLG, DLG, RES und F3K

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste