DLG mit geteiltem Flügel?

DLG mit geteiltem Flügel?

Beitragvon Balthasar » So 16. Apr 2017, 07:53

Hallo Ihr Leut'
Neulich kam mir der Gedanke, dass ein DLG ein guter Reisebegleiter wäre. Wenn's mal ohne viel Gepäck irgendwon hin gehen soll, passt das bisschen DLG sicher noch irgendwo dazwischen :)
Seitdem schau ich immer mal nach entsprechenden Modellen, um "vorbereitet" zu sein, wenn's denn mal soweit ist. :D

Interessieren würde mich ein DLG mit 1,5m Spannweite, wie der TopSky 3 oder ein Blaster 2. Aber mir fällt auf, dass die Dinger immer mit einer einteiligen Fläche konstruiert sind, was meinem gedachten Einsatzzweck im Wege stehen würde. :?

Hat jemand noch einen Modell-Tipp für mich?
Vielen Dank!
--
Das Leben ist hart, aber ungerecht.
Benutzeravatar
Balthasar
 
Beiträge: 45
Registriert: 07.11.2016
Wohnort: Rüsselsheim

Re: DLG mit geteiltem Flügel?

Beitragvon Nebukadneza » So 16. Apr 2017, 09:25

Hi,

es gibt da wohl einen einigermaßen modernen DLG mit zweigeteilter Fläche:
http://www.jimaero.com/product-page/stiletto-lift
http://oshamanbe.fc2web.com/stiletto9.html

Ich muss allerdings zugeben dass mir nicht ganz so klar ist warum man das wollen sollte: Gerade bei DLGs mit den absurden Belastungen bei Wurf und der hohen Anfangsgeschwindigkeit nach dem Wurf stelle ich mir das sehr schlecht vor. Auch dürfte die Steckungskonstruktion der heute doch erheblichen Entwicklung hin zu extrem leichten Gewichten im Weg stehen. Auch stelle ich mir die extrem fragilen Konstruktionen nicht ganz so Urlaubstauglich vor. Allein die Kiste die man braucht um die Leitwerkchen — gut ausgepolstert — dazu zu bringen den Transport zu überleben … puh :-).

Ich täte mir vorstellen dass da etwas was nicht ganz so superleicht ist — und was man nicht schleudern will(!) — deutlich passender sein sollte / müsste / könnte …?

Oder seh’ ich das falsch?

Grüßle,
-Dario
Benutzeravatar
Nebukadneza
Administrator
 
Beiträge: 1084
Alter: 29
Registriert: 20.07.2013
Wohnort: Karlsruhe

Re: DLG mit geteiltem Flügel?

Beitragvon Balthasar » So 16. Apr 2017, 10:11

Bei dem Punkt Reisetauglichkeit geht es mir nicht um das Gewicht des Fliegers, sondern ...

... um die Größe und Menge an Zubehör die nötig ist um einen Urlaubspaß zu ermöglichen.
... den Anspruch an ein Fluggelände

Neben einem Sender fällt alles notwendige Zubehör für einen DLG nicht auf. Einen Startplatz gibt es fast überall.

Klar, trotz allem ist dem Transport eine klare Beachtung zu zollen. Er müsste gut verpackt und gepolstert sein. Aber das bleibt einem sicher bei keinem Flieger erspart. Und wie gesagt ... es sind erste Überlegungen 8-)

Der Stiletto Lift ist schon ziemlich interessant :thumbup: Vielen Dank für die Info!
--
Das Leben ist hart, aber ungerecht.
Benutzeravatar
Balthasar
 
Beiträge: 45
Registriert: 07.11.2016
Wohnort: Rüsselsheim

Re: DLG mit geteiltem Flügel?

Beitragvon TilmanBaumann » So 16. Apr 2017, 10:14

DLG sind oft wegen der filigranen Materialien wenig Reisetauglich. Da ist ruckzuck ne Delle im Flügel.

Alula Trek vielleicht? Billig und robust.

Sent from my ONEPLUS A3003 using Tapatalk
Benutzeravatar
TilmanBaumann
 
Beiträge: 783
Registriert: 23.04.2014
Wohnort: Karlsruhe

Re: DLG mit geteiltem Flügel?

Beitragvon Balthasar » So 16. Apr 2017, 10:25

Cool, an einen Nurflügler habe ich noch gar nicht gedacht. Der Alula ist zwar eher klein, zielt aber direkt auf meine anvisierte Verwendung ...
Vielen Dank!

Für künftige Recherche - beide Modelle gibt es in Deutschland:

Stiletto Lift: --> http://modellbau-pollack.de/index.php?page=stiletto
Alula Trek: --> http://modellflugwelt.de/alula-trek-arg ... 0wodB2cMuA
--
Das Leben ist hart, aber ungerecht.
Benutzeravatar
Balthasar
 
Beiträge: 45
Registriert: 07.11.2016
Wohnort: Rüsselsheim

Re: DLG mit geteiltem Flügel?

Beitragvon Nebukadneza » So 16. Apr 2017, 10:33

Ich habe halt bei meinem DLG schon immer beim normalen Transport durch’s Treppenhaus zum Auto, und im Auto zum Platz etwas Sorge. Den Reisetauglich verpacken zu müssen wäre für mich kein Spaß. Die Dinger sind halt hochoptimierte Gerätschaften — und Reisetauglichkeit oder Zerlegbarkeit sind keine der Optimierungskriterien.

Ich täte da schon eher in Tilmans Bresche schlagen — irgendwas schnell aufgebautes Schaumiges, oder ein robusterer, vollbeplankter Rippenflieger (wenns ihn noch gäb: Spinning Birdy Contest?) — alles Robuster als ein moderner Hauchdünnkohle-DLG :-).
Benutzeravatar
Nebukadneza
Administrator
 
Beiträge: 1084
Alter: 29
Registriert: 20.07.2013
Wohnort: Karlsruhe

Re: DLG mit geteiltem Flügel?

Beitragvon jonasm » So 16. Apr 2017, 16:37

Worum geht es dir denn überhaupt genau? Was genau sind denn die Anforderungen? Muss der Flieger ins Auto passen, in den Rucksack oder auf den Gepäckträger beim Fahrrad? Was erwartest Du von dem Flieger, was darf/soll er kosten?

Grundsätzlich wird es in Zukunft mehrere Modelle in teilbarer Konfiguration geben, wenn man so in den diversen Foren liest.
jonasm
 
Beiträge: 152
Alter: 29
Registriert: 28.06.2014
Wohnort: Bruchsal

Re: DLG mit geteiltem Flügel?

Beitragvon Balthasar » So 16. Apr 2017, 19:21

Jo,
im Grunde geht es mir um nicht mehr als ich schon geschrieben habe. Zumindest steht noch nicht mehr fest.
Das Auto spielt sicher keine Rolle - wenn ich mit dem Auto unterwegs bin, hat der normale Hangar ausreichend Platz. Aber es ist absehbar, dass mal wieder eine Reise mit zum Bsp. dem Flugzeug ansteht. Inzwischen möchte ich auch dann nicht auf ein Flugmodell im Urlaubsgepäck verzichten. Wenn's soweit ist will ich alles fertig gedacht haben und dann nur noch einkaufen und testen müssen.

Bis hierhin hat mir Euer Input schon sehr geholfen ein klareres Bild zu bekommen :thumbup: 2-teilige Flügel sind selten, aber werden mehr. Schade, ich hätte gehofft, dass die CFK-Konstruktionen so stabil sind, dass sie zwischen der Wäsche eingepackt werden können. Ein Nurflügler, der sich zu einem Bündel Schaumstoff zusammenschnüren lässt, wäre hingegen genial in einem Koffer unterzubringen.

Ein DLG stellt keine besonderen Anforderungen an ein Gelände, weil er Im Grunde in einem Garten gestartet und gelandet werden kann. Bei einer Aussenlandung macht er sicher nichts kaputt. Jeder Strand, jedes Stück Brache eignet sich und er wird höchstwahrscheinlich keinen Ärger provozieren.

Preislich ist es erst einmal nicht so relevant. Klar ist, wenn ich mehrere Hundert Euro investiere, darf nichts kaputt gehen und der Aufwand muss sich lohnen. 100Euro für eine Schaumwaffel gehen immer.

Ei jo, ...
--
Das Leben ist hart, aber ungerecht.
Benutzeravatar
Balthasar
 
Beiträge: 45
Registriert: 07.11.2016
Wohnort: Rüsselsheim

Re: DLG mit geteiltem Flügel?

Beitragvon jonasm » Mo 17. Apr 2017, 00:41

Wenn das so ist, dann kauf dir einen Alula Trek. DLG's sind einfach viel zu filigran, trotz Kohle. Die Leitwerke würden wahrscheinlich als erstes bei drauf gehen und der lange dünne Rumpf würde im Koffer auch zerquetscht werden. Die Flieger sind darauf ausgelegt, den Wurf zu überstehen, nicht auf punktuelle Druckbelastungen.

Da reicht schon ein Hemdknopf um ein Loch in die Fläche zu stanzen....
jonasm
 
Beiträge: 152
Alter: 29
Registriert: 28.06.2014
Wohnort: Bruchsal

Re: DLG mit geteiltem Flügel?

Beitragvon Balthasar » Mo 17. Apr 2017, 08:48

jonasm hat geschrieben:Da reicht schon ein Hemdknopf um ein Loch in die Fläche zu stanzen....

Das ist eine klare, bildliche Ansage. In welchen Dimensionen die DInger die Erbse unter einer Matraze spüren war mir absolut nicht klar ...

Eure Beiträge haben mir wirklich geholfen! Wenn es dann mal soweit ist, ergänze ich hier nochmals um das Ergebnis und meine Erfahrung. Aber wie gesagt, das wird noch eine ganze Weile dauern.
Euch allen nochmals vielen, vielen Dank!
Der Thomas
:-)
--
Das Leben ist hart, aber ungerecht.
Benutzeravatar
Balthasar
 
Beiträge: 45
Registriert: 07.11.2016
Wohnort: Rüsselsheim

Nächste

Zurück zu HLG, DLG, RES und F3K

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste