Entwurf für F3K Nurflügel

Re: Entwurf für F3K Nurflügel

Beitragvon steve66 » Mi 3. Mai 2017, 15:36

@Joachim x33,

du hattest geschrieben:

Die Flügelform (Zuspitzung) ergibt sich automatisch durch die maximal mögliche Länge des Schneidbogens beim Schneiden über eine Musterrippe und mit einem festen Drehpunkt.
Dabei kann man die Bogenlänge nicht beliebig verlängern, sonst "hängt" der Draht zu sehr in der Profilkontur.

Da muss ich wiedersprechen!!!

Du kannst ganz einfach in beliebiger Länge zugespitzte Flügel schneiden. Alles was du brauchst ist ein langer gerader Bautisch, Schneidedraht und eine Zugfeder.
Mit der Federstärke bestimmst du die Spannung des Schneidedrahtes und die relative Schnittgeschwindigkeit. Ist ein wenig Probieren mit der Federspannung aber das geht schnell.
Alles andere ist Geometrie...
Ein Fixpunkt als Drehpunkt und dann über die Abstände deine Geometrie einstellen. So haben wir früher die Kerne für F3B Flieger geschnitten. Absolute Schnittgeschwindigkeit und Abbrand werden über die Versorgungsspannung geregelt. So kann man auch am Anfang und am Ende mit unterschiedlichen Schneideschablonen arbeiten und z.B. eine Schränkung einbauen.

Ich hoffe du kannst mit dieser Beschreibung etwas anfangen. Schneidebügel brauchst du dafür keinen.

LG Steve
steve66
 
Beiträge: 40
Registriert: 01.12.2016

Re: Entwurf für F3K Nurflügel

Beitragvon x33 » Mi 3. Mai 2017, 18:01

steve66 hat geschrieben:..........
Ich hoffe du kannst mit dieser Beschreibung etwas anfangen. Schneidebügel brauchst du dafür keinen.
LG Steve


Hi Steve, Danke für deine Ausführungen!
Hab' das schon probiert - sogar mit ner Federwaage (max 20Kg - aus dem Anglerladen) dazwischen!
Irgendwann ist leider Schluss mit der maximalen Zugkraft...Der 0,4mm Schneiddraht fliegt einem so bei ca 16 bis 18Kg Zug um die Ohren.
Bis 1,2m geht das noch ganz gut bei Styrodur...bei größeren Drahtlängen folgte der Draht in der Mitte nicht mehr genau genug der Rippenkontur (selbst bei möglichst gleichmäßigem Vorschub über die stärkeren Rundungen)
Bei "Baustyro" war 1,5m noch vertretbar.

Zur Zeit benutze ich einen Bogen mit ca 1,3m für den ich im Brett mehre Drehpunkte in verschiedenen Abständen habe.
Die Schneidrippen sind aus Resopal - das läßt sich gut polieren und ist hitzebeständig genug, dass der Draht nicht einbrennt.
Der Bogen hat den Vorteil, dass die einmal eingestellte Zugkraft konstant bleibt. So kann man den Draht fast bis ans Maximum spannen.
Mit dickerem Schneiddraht (0,6mm) habe ich noch nicht experimentiert.

Viele Grüße aus dem verregnetem Wiesbaden
Joachim
x33
 
Beiträge: 16
Registriert: 25.04.2017

Re: Entwurf für F3K Nurflügel

Beitragvon PeterH » Mi 3. Mai 2017, 19:20

UweH hat geschrieben:beim alten Dream-Flight-Weasel war man mit den Balsarudern noch frei bei der Seite des anscharnierens, wie es beim aktuellen ist weiß ich nicht


zur Info
Gruss
Peter
Dateianhänge
original_Weasel_Anlenkung[1].jpg
Original Weasel Anlenkung
PeterH
 
Beiträge: 9
Registriert: 17.05.2016

Re: Entwurf für F3K Nurflügel

Beitragvon x33 » Mi 3. Mai 2017, 19:59

Mein altes DF-Weasel hat noch die Balsa-QR...leider ist da das Profilende am Flügel so abgeschrägt, dass eine Befestigung nur auf der Oberseite möglich ist....

Unsere chinesischen Hobby-Könige können das beim RidgeRyder noch besser :roll: die habe zwar die Anlenkung (Ruderhorn und Servoarm) oben, aber sinnigerweise das Scharnier auch oben :roll:

================================================
leichtes OT ---> Dieser RR sieht zwar ganz lustig aus...ist aber nicht unbedingt die große Kaufempfehlung :D ---> der fällt im Langsamflug einfach aus der Kurve - meistens mit nem Seitwärts-Purzelbaum...das sorgt für Stimmung!
Vielleicht hat der Vogel ja seine eigene Beschreibung gelesen und kann sich vor Lachen nicht auf den Flug konzentrieren......

Auszug aus der Produktbeschreibung ---> "....Einer der größten Schlachten im Laufe der Zeit hat sich zusätzlicher Ballast auf Ihre Neigung Flügel schon länger; die meisten Entwürfe wenig für sie zu keiner Überlegung haben. Sie werden dann mit der Aufgabe, Taping auf das Gewicht nach links oder Ton mit dem zusätzlichen Gewicht benötigt hinzuzufügen....." <---
================================================

Aber zurück zum Thema :!:
Wenn ich einigermaßen zeitlich hin komme, werde ich nächste Woche einen Flügel nach Uwes Vorgaben schneiden...dafür schiebe ich den Ausbau des neuen Blaster3 erst mal zur Seite.

Joachim
x33
 
Beiträge: 16
Registriert: 25.04.2017

modifiziertes PW1211

Beitragvon x33 » Do 4. Mai 2017, 00:26

Vielleicht ganz interessant?

Hier hat Peter Wick zwei Modifikationen seines PW1211 gepostet --->"PW1211 Float --- Root + Tip"
----> "...a little bit more lift and almost nothing lost on the fast side.
Best to combine the a little bit thicker airfoil with the thinner tip airfoil..."<---
https://www.rcgroups.com/forums/showpost.php?s=3889d8086f82029d536b084ed1f7c724&p=14972064&postcount=91

Der Thread läuft bei RC-Groups unter dem Titel "Foils for 60 Planks in Light air" und ist schon älter (2010)...hab' ihn aber jetzt erst gefunden.
https://www.rcgroups.com/forums/showthread.php?1127696-Foils-for-60-planks-in-Light-air

Hab hier mal die Antwort von PW auf die Fragen nach der Flügelgeometrie verlinkt....
https://www.rcgroups.com/forums/showpos ... stcount=66
...das bezieht sich zwar auf eine Spannweite von 1,50m (60"), bestätigt aber die Auslegung von UWE mit einem dünneren Profil als das PW106.
x33
 
Beiträge: 16
Registriert: 25.04.2017

noch ein Profilpaar...

Beitragvon x33 » Do 4. Mai 2017, 13:56

hier der Link zu einem anderen Profilpaar, dass extra für kleinere Bretter bei weniger Wind berechnet wurde.
https://www.rcgroups.com/forums/showthread.php?1257988-ATJ-Plank-Sloper-Airfoils-for-Light-Winds
.........................................................................................................................................................................................................
Beurteilung von Peter Wick:

"....I compared your airfoils with a PW 1211 with the same thickness and camber.
First of all, the differences in their shape are not very big...
......
....The tip is very very well made, has a more positiv cm, which is also necassary due to the even lower Re there. The cm curve is also very flat.
What I especially like is, as you also pointed out the underside has a very smooth deaccelartion over most of the underside,
which makes the underside very stable, concerning laminar flow at lower angles of attack.
So all in all..congratuations good work, especially it is a good strake from tip to root for ships, I would say less than 2m span, but they will also not loose a lot at higher Re....."
...................................................................................................................................................................................
Ich probiere trotzdem erst mal bei dem Vorschlag von UweH ;-)
x33
 
Beiträge: 16
Registriert: 25.04.2017

Re: Entwurf für F3K Nurflügel

Beitragvon Realyser » Do 4. Mai 2017, 20:23

Auch mal auf die schnelle nen paar schneidrippen gefräst.
Muss ich nur noch Material finden und abwarten, bis mal wieder ne helfende hand zu besuch ist :D

Bild

Gruß
Marco

*Edit: Bild kurz verkleinert :roll: *
Benutzeravatar
Realyser
 
Beiträge: 130
Alter: 35
Registriert: 13.04.2014
Wohnort: Steinheim-NRW

Re: Entwurf für F3K Nurflügel

Beitragvon x33 » Do 4. Mai 2017, 22:09

Realyser hat geschrieben:Auch mal auf die Schnelle nen paar Schneidrippen gefräst.


Dann bist du jetzt weiter als ich....hab' mir erst mal die Ausdrucke angesehen...die Endfahne wird ganz schön dünn...sollte aber mit einen profilierten und ev. mit GFK belegten QR machbar sein.


@UweH
Hi Uwe, würde deiner Meinung eine etwas größere Flächentiefe (220 + 160 statt 200 + 140) die Flugeigenschaften spürbar verschlechtern?
x33
 
Beiträge: 16
Registriert: 25.04.2017

Re: Entwurf für F3K Nurflügel

Beitragvon Realyser » Fr 5. Mai 2017, 18:42

Kerne auch vorbereitet :) Bild

Gesendet von meinem Moto G (4) mit Tapatalk
Benutzeravatar
Realyser
 
Beiträge: 130
Alter: 35
Registriert: 13.04.2014
Wohnort: Steinheim-NRW

Re: Entwurf für F3K Nurflügel

Beitragvon UweH » So 7. Mai 2017, 13:43

x33 hat geschrieben:
Realyser hat geschrieben:@UweH
Hi Uwe, würde deiner Meinung eine etwas größere Flächentiefe (220 + 160 statt 200 + 140) die Flugeigenschaften spürbar verschlechtern?


Nöö, wird zwar schlechter, macht aber sehr wenig aus.

Gruß,

Uwe.
Ein Flügel genügt

Das Ranis-Tutorial für Hortenmodelle: >> Hier klicken <<

......Hangflug ist das ohne Motor
Benutzeravatar
UweH
 
Beiträge: 4977
Alter: 51
Registriert: 15.01.2011
Wohnort: Bayerischer Zentral-Spessart

VorherigeNächste

Zurück zu HLG, DLG, RES und F3K

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast



cron