AndREaS Elektro: Weißleim vs. Sekundenkleber?

Antworten
Martin82
Beiträge: 11
Registriert: Do 9. Mär 2017, 10:42

AndREaS Elektro: Weißleim vs. Sekundenkleber?

Beitrag von Martin82 » Sa 20. Jan 2018, 20:05

Liebe Leute!

Das Christkind hat sich meiner erbarmt und es lag ein Bausatz Marke Höllein unter dem Baum, ein AndREaS Elektro. Noch bin ich zum Bauen nicht gekommen, da mich das erdverbundene Leben und ein anderes Bauprojekt genötigt haben, noch ein bisschen aufzuschieben. Die Bauanleitung hab ich aber schon fleißig studiert, und darin werden verschiedene Klebestellen mit Sekundenkleber (meist dünnflüssig, manchmal dick), andere wiederum mit Weißleim zu kleben vorgeschlagen. Da ich noch nie mit Seku gearbeitet habe, sondern immer mit Uhu hart und jüngst beinahe ausschließlich mit Weißleim habe, meine Frage:

Wie genau unterscheiden sich die verschiedenen Sekus von Weißleim (Gewicht, Festigkeit, Verarbeitung etc.)? Die Anleitung spezifiziert sehr genau, welche Klebestellen womit zu kleben sind, ich kann aber kein System dahinter entdecken. Ursprünglich hatte ich geplant das Modell wie gewohnt ganz mit Weißleim (und natürlich Epoxy) aufzubauen (der AndREaS ist ein reines Holzmodell mit klassischer D-Box). Die Holzbauveteranen unter euch haben da sicher ein paar Gedanken dazu für mich, oder?

Vielen Dank und liebe Grüße!

Martin

Benutzeravatar
Koarl
Beiträge: 1223
Registriert: Mi 21. Sep 2011, 17:20

Re: AndREaS Elektro: Weißleim vs. Sekundenkleber?

Beitrag von Koarl » Sa 20. Jan 2018, 22:14

Naja, alle Unterschiede aufzuzählen wird schwierig.

Zunächst unterscheiden sich die beiden in der Verarbeitung. Aber das weißt du bestimmt schon. Übrigens hält der Sekundenkleber besser, wenn man Aktivator verwendet und er zieht natürlich schneller an.

Weiters habe ich die Erfahrung gemacht, dass man auf „saugendem“ Untergrund besser Leim oder dicken Seku nimmt. Außerdem lassen sich manche Materialien mit Leim nicht kleben, Kohle zum Beispiel.
Und Seku macht das Holz spröde, kommt mir vor. Ich glaube, weil der Seku ins Holz einzieht, dort aushärtet und am Übergang zwischen klebergetränktem Holz und dem Bereich wo kein Kleber hinkam, eine Sollbruchstelle entsteht.

Generell nehme ich für Holz auf Holz am liebsten Ponal blau und für Holz mit anderen Materialien Seku oder Epoxy. Es gibt aber Ausnahmen, wenn man zum Beispiel will, dass die Klebestelle schnell aushärtet, aus welchem Grund auch immer, dann kommt Seku zum Einsatz. Oder der Kleber muss größere Spalten überbrücken. Da ist Epoxy die richtige Wahl, auch PU-Kleber leistet hier gute Dienste.

Aber mach dir keinen Kopf, ohne den Baukasten zu kennen, würde ich sagen, dass sich der Konstrukteur was dabei gedacht hat, wenn die Wahl des Klebers so genau angeführt wird. Mach‘ wie in der Anleitung und gut ist.

Antworten