Profilprofi gesucht

Re: Profilprofi gesucht

Beitragvon Kayb » Mi 29. Okt 2014, 23:53

UweH hat geschrieben:Magst Du Boris bei der Auslegung helfen, dann mach ich für diese Profilierung nix, OK?


Mit Hangseglern zwischen 1m und 3m kenn ich mich aus... hab da ja schon nen paar gebaut ;) Wir haben ja gerade auch nen Formensatz für nen 2m Hangsegler fertig (noch ist keiner geflogen).


Mit der groben Flächengeometrie kann ich mir schonmal vorstellen was dir vorschwebt.

Wie willst du genau bauen? Also Formen gefräst in ein Blockmaterial (im Zweifel MDF) oder z.B. eine Styro-Balsa Fläche als Urmodell.
Je nachdem ergeben sich ganz andere Möglichkeiten, so kannst du, wenn du die Formen in volles Material frässt, ne vollverrundete Fläche machen. Das ist optisch hübsch und aerodynamisch optimal. Wenn das nicht geht würde ich ein 3-Fachtrapetz machen. Das hat aerodynamisch kaum Nachteile und lässt sich noch relativ einfach umsetzen.

Ich bin der Meinung, wenn man mal ne Form baut, sollte man auch vorher mal bissel in die Planung investieren sollte. Das Bauen von nem Formensatz ist nicht ganz wenig Arbeit und hinterher sollts ja auch gut fliegen.

Gruß Ruben
Kayb
 
Beiträge: 55
Registriert: 22.01.2013

Re: Profilprofi gesucht

Beitragvon poderdust » Do 30. Okt 2014, 09:34

Kayb hat geschrieben:Ich bin der Meinung, wenn man mal ne Form baut, sollte man auch vorher mal bissel in die Planung investieren sollte. Das Bauen von nem Formensatz ist nicht ganz wenig Arbeit und hinterher sollts ja auch gut fliegen.

Hallo Ruben:) Genau desswegen bin ich hier:)
Blockmaterial war meine erste Iddee, ist mir für den Einstieg zu teuer.
Ich habe vor die Urmodelhälften in MDF positiv zu fräsen und mir davon Formen zu ziehen.
Rechnerrich ist das die billigste Version. Gerne wenn das mal alles funktioniert auch in Blockmaterial.
Das ist eh besser, wenn ich geteilte Formen fräsen muss. Da muss es dann Blockmaterial sein und das direkt im Negativ.

Kayb hat geschrieben:Je nachdem ergeben sich ganz andere Möglichkeiten, so kannst du, wenn du die Formen in volles Material frässt, ne vollverrundete Fläche machen.

Wie meinst du das? Ob positiv oder negativ, ist es doch immer vollverundet??
...wer analog misst, wird nie digital sein...
Benutzeravatar
poderdust
 
Beiträge: 79
Alter: 37
Registriert: 12.11.2011
Wohnort: Bad Kreuznach

Re: Profilprofi gesucht

Beitragvon UweH » Do 30. Okt 2014, 09:39

poderdust hat geschrieben:Wie meinst du das? Ob positiv oder negativ, ist es doch immer vollverundet??


Die andere Richtung, nicht der Profilschnitt sondern ein gerundeter Flächengrundriss wie bei heutigen F3X-Modellen üblich, hier z.B. der Solaris: http://www.rc-network.de/forum/showthre ... laris-quot

Gruß,

Uwe.
Ein Flügel genügt

Das Ranis-Tutorial für Hortenmodelle: >> Hier klicken <<

......Hangflug ist das ohne Motor
Benutzeravatar
UweH
 
Beiträge: 5097
Alter: 51
Registriert: 15.01.2011
Wohnort: Bayerischer Zentral-Spessart

Re: Profilprofi gesucht

Beitragvon Kayb » Do 30. Okt 2014, 12:15

Urmodell in MDF find ich gut. Klar keine High End Lösung, haben wir bei unserem ersten gefräßten Projekt auch so gemacht. Besser ist das ehe man teures Material kaputtfräßt.
Urmodell hat auch den Vorteil, dass man da gescheid drauf schleifen kann. Also z.b. mit ca. 12cm langen Alu latten. Das gibt dann wirklich gute Oberflächen. Wichtig ist nur , dass durchgehende Lack/Füllerschichten draufkommen sonst wird man die Übergänge immer sehen. Auch Stöße im MDF wenn möglich vermeiden, drückt sich alles durch. (ich hab das alles schon durchlitten)


Gut wenn gefräst wird, kann man Vollverrundet bauen, ist nur im CAD Aufwand, da muss man halt aufpassen dass die Splines nicht schwingen.

Abfluggewicht schätze ich mal auf 1,4kg, grade T-Leitwerksrümpfe brauchen normal relativ viel Trimmblei. Bautechnisch sind sie auch bissel schwieriger, da man sie nicht trivial mit nem Ballon aufblasen kann. 1,4kg ist für nen 2m Flieger schon nen höheres Leergewicht (ohne Ballast). Bei nem 2m Hangflieger ist so der sinnvolle Gewichtsbereich von 0,8kg bis 2,5kg.

Ich hab mal ne Flächengeometrie mit 4-Fachtrapetz und 1,9m Spwannweite, 180mm Innentiefe gerechnet. Gibt ne Streckung von 12,7... schon relativ viel für die Größe. Flächenlast von knapp 50g/dm² ... das ist schon nicht leicht... Vll sind die 1,4kg auch nen bisschen hoch angesetzt.
1,9tb.JPG
Kayb
 
Beiträge: 55
Registriert: 22.01.2013

Re: Profilprofi gesucht

Beitragvon poderdust » Do 30. Okt 2014, 14:32

Hey super,

das sieht doch toll aus.
Hast du dafür auch Maße? Dann würde ich das mal in mein CAD eingeben und sehen was ich hin bekomme.
Pro Flächenseite hast du ja 5 Rippenprofile im Einsatz.
Und die Anordnung von Rippe zu Rippe ist "mittig"? Also symetrisch?

Leichter bauen versuche ich beim 2ten Versuch:) Erst mal ein Projekt durchziehen um zu lernen:)


PS: was bedeutet die rote und gelbe Farbe? und die gestrichelte Linie? Ist das der Holm und die Ruder?
Boris
...wer analog misst, wird nie digital sein...
Benutzeravatar
poderdust
 
Beiträge: 79
Alter: 37
Registriert: 12.11.2011
Wohnort: Bad Kreuznach

Re: Profilprofi gesucht

Beitragvon Kayb » Do 30. Okt 2014, 15:09

Servus Boris,

das Gelbe sind die Querruder, das Rote die Wölbklappen. Das gestrichelte Linie ist die einfach beim Viertel der Flächentiefe.... ja, da liegt ungefähr der Holm.

Im Moment ist das nur nen Vorentwurf im Ranis-Nurflügel um mal zu schaun was so geht und wie das so aussieht. Jo die Profile sind alle auf einer Ebene, aber bissel V-Form schadet so einem Flieger am Ende nicht.

Ich kann dir gerne die Daten schicken, wenn du zeichen willst. Allerdings ist das nur der erste Schritt vom Entwurfsprozess.
Der gesamte Entwurfsprozess sieht ungefähr so aus.

Vorentwurf --> Profilauswahl/Auswahl Profilstrak/Design Profil(strak) --> Finalisierung der Flächengeometrie --> Leitwerksauslegung

Dann ist die Aerodynamik fertig.

Gruß Ruben
Kayb
 
Beiträge: 55
Registriert: 22.01.2013

Re: Profilprofi gesucht

Beitragvon Norbert1 » Do 30. Okt 2014, 16:17

Hi Boris
wen ich mit solid zeichne dan lege ich mir alle Profile auf eine ebene , wen dan V-vorm kommt kann ich das nachher über verbiegen Realisieren
oder über eine schräge ebene da habe ich mehrere Möglichkeiten
Mit was willst du den das Zeichnen ?
Norbert
Norbert1
 

Re: Profilprofi gesucht

Beitragvon UweH » Do 30. Okt 2014, 16:58

Hallo Boris,

die Ebene auf der die Profile ausgerichtet werden sollte entlang der gerade gerichteten Scharnierlinie der Ruder liegen.
Bei Profildateien ist die Bezugslinie normalerweise die Profilsehne, das ist die gerade Verbindung zwischen Vorder"kante" Nasenleiste und Hinterkante Endleiste. Geht ein Ruder über mehrere Trapeze, so wie die Querruder bei Rubens Entwurf, dann sollte man die Profile nicht auf der Profilsehne als Bezugsebene ausrichten, sondern entlang einer geraden Scharnierlinie über alle Trapeze eines Ruders.
Richtet man einen Flügelabschnitt über mehrere Trapeze entlang der Profilsehne aus, dann bekommt die Scharnierlinie an den Trapezübergängen Knicke und das Ruder läuft nicht sauber (Knackfrosch-Effekt).
Im Positivbau macht man das zur Vereinfachung oftmals nicht so, weil das Problem in der Baugenauigkeit etwas unter geht, aber im Schalenbau aus Formen sollte man sich die Arbeit mit geraden Scharnierlinien machen.

Gruß,

Uwe.
Ein Flügel genügt

Das Ranis-Tutorial für Hortenmodelle: >> Hier klicken <<

......Hangflug ist das ohne Motor
Benutzeravatar
UweH
 
Beiträge: 5097
Alter: 51
Registriert: 15.01.2011
Wohnort: Bayerischer Zentral-Spessart

Re: Profilprofi gesucht

Beitragvon Norbert1 » Do 30. Okt 2014, 18:02

Hi Uwe
im Prinzip hast du recht , es kommt aber auf die Profile an wen du Zb Pw oder S-schlag Profile hast muss du die Scharnierlienie nehmen ,
hast du aber Profile mit Gerader unterkannte dan kannst du die Profil sehne nehmen ,
Habe ich aber Zb Pw /S-schlag Profile so setze ich im Vorfeld schon die Profilsehne anders .
Habe mal ein Beispiel gemacht
Norbert
Dateianhänge
Profil Sehnen.JPG
Norbert1
 

Re: Profilprofi gesucht

Beitragvon UweH » Do 30. Okt 2014, 18:11

Norbert1 hat geschrieben:hast du aber Profile mit Gerader unterkannte dan kannst du die Profil sehne nehmen ,



Hallo Norbert, das ist nicht von der Art der Profile abhängig, sondern davon ob ein Ruder über mehrere Trapeze geht, durch die sich die Zuspitzung und / oder die Schränkung (Verdrehungswinkel der Stützrippen) ändert.
Dabei entsteht immer am Übergang von einem zum anderen Trapez ein Knick in der Scharnierlinie wenn man nach der Profilsehne ausrichtet.
Auch bei stark trapezförmigen Rudern mit konkaver Rofilunterseite (OK, hier z.B. bei einem S-Schlag-Profil) wird die Scharnierlinie nicht gerade wenn man die Profile an der Profilsehne ausrichtet, sondern bogenförmig. Hier ist es ganz besonders wichtig die Profilschnitte auf der Ruderachse aufzufädeln.

Gruß,

Uwe.
Ein Flügel genügt

Das Ranis-Tutorial für Hortenmodelle: >> Hier klicken <<

......Hangflug ist das ohne Motor
Benutzeravatar
UweH
 
Beiträge: 5097
Alter: 51
Registriert: 15.01.2011
Wohnort: Bayerischer Zentral-Spessart

VorherigeNächste

Zurück zu F3B, F3J, F3F, F5B, F5J

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast